Willkommenstour-Premiere mit Bürgermeister Jäcke

Rund zehn Neubürger genossen kostenlose Stadtrundfahrt durch die Stadt Minden - zur Premiere begrüßte Bürgermeister Michael Jäcke jeden persönlich

_dsc5032-kopie1000
Zur Premiere der Willkommenstour für Neubürger begrüßte Bürgermeister Michael Jäcke die ersten Fahrgäste, die sich über eine gratis Stadtrundfahrt im GWD-Reisebus freuen konnten – Fotos: onm

Ein echtes “Heimspiel” erlebten Neubürger der Stadt Minden bei der Premiere der Willkommenstour für Neubürger. Bürgermeister Michael Jäcke begrüßte jeden der rund zehn Fahrgäste persönlich, die sich über eine kostenlose Stadtrundfahrt mit Führung freuen konnten – gebürtig mit Logo des bekannten Mindener GWD-Vereins.

_dsc5043-kopie800
Bitte einsteigen, meine Damen und Herren, die Willkommenstour kann losgehen! (Wie ein Profi am Mikro: Bürgermeister Michael Jäcke)

Von 25 angemeldeten Personen, die bei ihrer Wohnsitzanmeldung seit 1. August eine Willkommens-Postkarte im Bürgerbüro erhielten, nutzten rund zehn Zugezogene die Gunst der Stunde und ließen sich am 30. Oktober 2016 bei (etwas trübem) Herbstwetter 90 Minuten lang bequem im Reisebus die Sehenswürdigkeiten der Stadt Minden zeigen und erklären – wie es sich gehört mit Logo des Turn- und Sportvereins Grün-Weiß Dankersen-Minden e.V. (kurz: TSV GWD Minden), insbesondere bekannt für seine Handball-Bundesliga-Mannschaft.

_dsc5034-kopie800
Busfahrer Thomas Löffler und Gästeführerin Elke Bikowski besprechen die Route, bevor es losgeht

“Ich bin ganz schön aufgeregt”, verriet Gästeführerin Elke Bikowski am Tag der Willkommenstour-Premiere. “Zum ersten Mal bin ich als Busreiseführerin unterwegs, bisher habe ich ja Zu-Fuß-Stadtführungen gemacht.”

Doch nicht nur das. Sie hat auch bei der NHTV Breda in den Niederlanden Tourismus studiert und “HOPE – die Kleiderkammer” für Bedürftige im Mindener Stadtteil Rodenbeck 2015 auf die Beine gestellt (siehe Bericht), deren Räumlichkeiten leider nur für ein Jahr von der EDEKA Minden-Hannover zur Verfügung gestellt wurden (siehe Facebook-Seite).

Während Busfahrer Thomas Löffler seine umfangreiche Tour noch mal auf dem Notizzettel durchging, bevor er sich ans Steuer setzte, und Busreiseführerin Bikowski an ihrem Spickzettel “klammerte”, tauschten Bürgermeister Michael Jäcke und seine Frau Andrea sowie die sozial engagierte Stellvertretende Bürgermeisterin Ulrieke Schulze bereits kurze Plauschs mit ihren Gästen aus. Man wartete noch ein paar Minuten auf eventuell eintreffende Angemeldete, aber bei rund zehn Personen blieb es.

Circa zehn Minuten später ging’s los. Die Fahrgäste steigen in den 49 Sitzplätze umfassenden Bus der Firma Kelder-Reisen und machen es sich in den vorderen Reihen bequem. Denn so können sie als Neubürger der Stadt Minden ihrem Bürgermeister ganz nah sein und seinen Willkommensworten am besten lauschen. Michael Jäcke begrüßte seine Gäste herzlich durchs Mikrofon, als hätte er nie etwas anderes gemacht, und freute sich sichtlich – genau wie Ehefrau Andrea – auf die Stadtrundfahrt.

Dann übernahm Busreiseführerin Elke Bikowski das Wort und erklärte sicher geduldig während der Fahrt die einzelnen Sehenswürdigkeiten wie den Bahnhof, den Königswall, das Fort A, die Schachtschleuse, die “Birne” und vieles mehr. “Wir trauen uns sogar bis an die Grenze der Stadt”, verriet sie noch vor der Fahrt, “bis zum Potts Park.”

_dsc5045-kopie1000
Bürgermeister Michael Jäcke begrüßt seine Neubürger, wünscht allen eine gute Fahrt und viel Freude an den Sehenswürdigkeiten

Wir waren bei der eigentlichen Fahrt nicht dabei, weil wir uns nach Petershagen-Windheim aufmachten. Aber einige Informationen konnten wir noch erhaschen:

Ab sofort soll in jedem Quartal eine Willkommenstour für Neubürger stattfinden, die nächsten Termine stehen schon fest (siehe dazu unser Bericht vom 5. August) – und zwar im ständigen Wechsel mit jeweils einem bzw. einer Stellvertretenden Bürgermeister/in und einer/einer Gästeführer/in der Stadt Minden. Busfahrer Thomas Löffler erklärte zudem, dass nicht immer ein so großer Reisebus mit GWD-Logo drauf für die Fahrgäste bereitstehen wird, sondern je nach Verfügbarkeit und Zahl der Anmeldungen entsprechende Busse.

Willkommenstour in Minden mit Buergermeister Jaecke
Die Stellvertretende Bürgermeisterin Ulrieke Schulze, Andrea und Michael Jäcke (Bürgermeister) und Gästeführerin Elke Bikowski freuen sich über jede/n Neubürger/in der Stadt Minden (v. li.)

Eins ist jedoch amtlich: Die Idee, kostenlose Stadtführungen per Reisebus für Mindener Neubürger zu veranstalten – ein gemeinsames Projekt der Minden Marketing GmbH (kurz: MMG), der Wirtschaftsförderung und der städtischen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – ist wirklich gut.

Wenn jetzt noch alle dabei wären, die sich anmelden, und auch zukünftig viele neue Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt die Idee annehmen und mitmachen, kommen Leben und Geschichte “in die Bude”. Denn erstens lernt man bei der Willkommenstour nicht nur die Sehenswürdigkeiten kennen, sondern auch die Menschen, die dabei sind. So entsteht bereits der eine oder andere Kontakt, noch bevor man in den Alltag der Weserstadt eintaucht.

Was sonst noch in der Stadt los ist, kann man unter anderem jederzeit unseren Beiträgen auf dieser Website und OctoberNews bei Twitter entnehmen. Auch bei Facebook sind wir vertreten. Größere Bildergalerien veröffentlichen wir direkt in den Berichten und ab und an ein Video bei YouTube. Mit einem Klick auf unsere Social Buttons gelangt man direkt zu den entsprechenden Diensten. Wir freuen uns auf Sie!

++ UPDATE ++

Mit Pressemeldung vom 7. November teilt die Stadt Minden die einzelnen Stationen mit, die bei der Willkommenstour angefahren wurden:

Die Fahrt startete ab Kanzlers Weide und führte zunächst in den Stadtbezirk Rechtes Weserufer. Vorbei ging es am Mindener Bahnhof, dem historischen Wohngebiet „Laxburg“ und dem „Fort A“ als früherem Festungselement. Gezeigt wurde das Gelände des Güterbahnhofs, auf dem eine neue Multifunktionshalle entstehen könnte. Weiter ging es über die Gustav-Heinemann-Brücke in die Nordstadt. Hier gab es Informationen zum Wasserstraßenkreuz mit der alten und neuen Schleuse, zum städtischen Nordfriedhof, zur Polizei und zur Feuerwehr. Weiter führte die Tour an der Museumseisenbahn, am Campus-Gelände sowie an den einigen Unternehmen, Einzelhändlern und einem Ärztezentrum auf der Ringstraße vorbei.

Über den Kreisverkehr „Birne“ ging es in Richtung Porta Westfalica. Hier gab es einen Blick auf das Kaiser-Wilhelm-Denkmal und den Fernsehturm auf der gegenüberliegenden Seite des Weserdurchbruchs. Dann bog der Bus zum Johannes Wesling Klinikum ab. Weitere Stationen auf der Strecke waren die Windmühle Dützen, die Herzog-von-Braunschweig-Kaserne, das Melitta-Bad, der Westhafen, die Kampa-Halle, die beiden Berufskollegs und das Berufsbildungszentrum des Handwerks. Danach ging es in die Innenstadt, wo noch einmal auf die Stadtgeschichte eingegangen wurde sowie Bildungs- und Kultureinrichtungen vorgestellt wurden. Der Bus passierte dann das Preußen-Museum, die Kreisverwaltung, die Verbraucherzentrale, den Zentralen Omnibusbahnhof (kurz: ZOB), das Stadttheater, die „Alte Regierung“, die Fischerstadt und die Schlagde, bis es wieder zurück zu Kanzlers Weide ging.


Diesen Bericht teilen: