Weltgesundheitstag 2020 – wir aus Minden sagen Dankeschön!

Ostern für Verkaufskräfte, Lieferdienste und viele mehr die erste längere Pause seit Beginn der Coronavirus-Pandemie in Minden-Lübbecke und ganz Deutschland

Herzlichen Dank an alle, die in der Coronakrise die Stellung halten – Symbolfoto: pixel2013+geralt/pixabay CC0, onm

Man gut, dass die Osterfeiertage nahen. Vier Tage, leider mit Unterbrechung am Samstag, an denen die Verkäuferinnen und Verkäufer, Paketauslieferer, Lagerarbeitskräfte und viele mehr im Kreis Minden-Lübbecke und darüber hinaus in ganz Deutschland eine erste längere Verschnaufpause von der Coronakrise einlegen können. Der Weltgesundheitstag 2020 erinnert daran, Pflegekräfte und Hebammen zu unterstützen.

Zwar beschloss die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits am 24. Mai 2019, den diesjährigen 72. Weltgesundheitstag, der jedes Jahr am 7. April stattfindet, den rund 1,6 Millionen sozialversicherungspflichtigen Pflegefachpersonen und etwa 24.000 Hebammen in Deutschland zu widmen. Angesichts der aktuellen Coronavirus-Pandemie wird diesen Arbeitskräften aber weltweit eine ganz besondere Bedeutung zugeschrieben. Sie kümmern sich nicht nur wie sonst darum, rund um die Uhr Babys zur Welt zu bringen sowie alte und kranke Menschen unter anderem zu waschen, zu wenden und ihnen das Essen ans Bett zu bringen. Sondern sie müssen sich jetzt noch intensiver um das Seelenleid all dieser Menschen kümmern, weil das unsichtbare Virus Ängste und Unsicherheit auslöst, und nicht zuletzt sich selbst vor Ansteckung schützen.

Das gesamte Kalenderjahr 2020 über hat die WHO deshalb zum “International Year of the nurses and the midwives” (frei übersetzt: Internationales Jahr der Krankenschwestern und Hebammen) ausgerufen. Dazu Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus:

“Die WHO ist stolz darauf, 2020 als das Jahr der Pflegekräfte und Hebammen zu nominieren. Diese beiden Gesundheitsberufe sind unschätzbar wertvoll für die Gesundheit der Bevölkerung. Ohne sie werden wir die nachhaltigen Entwicklungsziele und eine universelle Gesundheitsversorgung nicht erreichen können. 2020 wird sich darauf fokussieren, die enormen Entbehrungen und Leistungen von Pflegekräften und Hebammen hervorzuheben und sicherzustellen, dass wir den Mangel an diesen lebenswichtigen Berufen adressieren.”

Zur Stärkung des Pflege- und Hebammenwesens in der europäischen Region der WHO unterstützt das WHO-Regionalbüro für Europa deshalb die Länder in allen Teilen der europäischen Region und empfiehlt folgende Maßnahmen:

Verlagerung der Ausbildung von Pflegekräften und Hebammen an die Universitäten, Ausweitung des Aktionsradius von Pflegekräften und Hebammen, Vorbereitung von Pflegekräften auf Führungsaufgaben in den Gesundheitssystemen, Schaffung von beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten, Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Gehälter von Pflegekräften und Hebammen, Erhöhung der Beteiligung von Pflegekräften und Hebammen an Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen der Konzeptentwicklung und -umsetzung, Entwicklung von wirksamen Personal-Planungsstrategien sowie Sensibilisierung von Politik und Gesellschaft für den Stellenwert der Arbeit von Pflegekräften und Hebammen.

Weitere Informationen zum Weltgesundheitstag und der WHO findet man auf der Website www.weltgesundheitstag.de.

Die OctoberNews-Redaktion aus Minden sagt einfach Dankeschön allen

  • Verkäuferinnen und Verkäufern
  • Auslieferungs-Fahrerinnen und -Fahrern
  • Postzustellerinnen und Postzustellern
  • Lagerarbeiterinnen und -arbeitern
  • Finanz-, Unternehmens- und Steuerberaterinnen und -beratern
  • Arbeiterinnen und Arbeitern auf dem Bau
  • Handwerkerinnen und Handwerkern
  • Landschafts-/Gärtnerinnen und Gärtnern
  • Polizeibeamten
  • Feuerwehrleuten
  • Ordnungskräften
  • Kräften von der Müllabfuhr
  • Ärzten
  • Pflegekräften
  • Hebammen
  • Laborantinnen und Laboranten
  • Fließbandarbeiterinnen und -arbeitern
  • Produktionshelfern
  • Landwirten und Erntehelfern
  • Pressemeldern der Städte und Gemeinden
  • Reportern / Journalisten / Berichterstattern
  • Beerdigungsfachkräften
  • Selbstständigen / Freiberuflern
  • Homeoffice-Tätigen
  • Büroarbeitskräften
  • Heimarbeiterinnen und Heimarbeitern
  • Wissenschaftlern, die sich mit SARS-CoV-2 und COVID-19 beschäftigen und an einem Impfstoff arbeiten
  • menschlich wohlgesinnten Arbeitgebern, Arbeitsämtern/Jobcentern, Banken, Vermietern, Politikern

und vielen mehr, die in der Coronakrise beruflich im Einsatz sein müssen. Sie alle tragen dazu bei, dass die ostwestfälische Stadt Minden, der Mühlenkreis Minden-Lübbecke, ganz Deutschland und die Welt nicht den Boden unter den Füßen verliert! Danke, dass es Sie gibt! Danke für Ihre Arbeit!

Wir wünschen Ihnen sowie unseren Leserinnen und Lesern ein erholsames Osterfest und vor allem Gesundheit!


Diesen Bericht teilen: