Weihnachtsmarkt 2016 beim Kleintierzuchtverein Kuhlenkamp

19. Kuhlenkämper-Minderheider Weihnachtsmarkt des KTZV Minden fand regen Anklang - gemütliches Beisammensein und nette Gespräche werden hier groß geschrieben

In dieses maschige „Knusper“-Häuschen würde selbst ein Rassekaninchen gern einziehen wollen zur Weihnachtszeit – Fotos: onm

Knusper, knusper, Knäuschen, wer häkelte an meinem Häuschen? Der 19. Kuhlenkämper-Minderheider Weihnachtsmarkt 2016 hielt zahlreiche handwerkliche Überraschungen für Groß und Klein bereit, eine herzlich-nette Atmosphäre und viel Leckereien.

Dass der Kleintierzuchtverein W800 (KTZV) Kuhlenkamp nicht nur große Ausstellungen mit kleinen Tieren organisieren, sondern auch einen richtig schönen Weihnachtsmarkt in der Kuhlenkampschule im Mindener Bezirk Minderheide auf die Beine stellen kann, wissen die Anwohner und Vereinsmitglieder längst. Nur in ganz Minden hat sich das noch nicht so herumgesprochen, was ab sofort geändert werden soll. Schließlich können die Kuhlenkämper und Minderheider zu Weihnachten 2017 ihr 20-jähriges Jubiläum feiern.

Wer am 4. Dezember beim Kuhlenkämper-Minderheider Weihnachtsmarkt vorbeikam, musste schon wissen, dass er stattfindet, durch die Stadt Minden irren oder las durch Zufall das Hinweisschild an der Stiftsstraße. Hatte man erst mal die Straße „Am Schäferfeld“ gefunden, waren es nur noch rund 200 Meter bis zur Einfahrt Kuhlenkampschule und ein paar Schritte bis zum Weihnachtsmarkt. Aber kaum eingetroffen, wurde man sofort positiv überrascht von den zwei weihnachtlich geschmückten Holzbuden mit Grillgut und Glühwein sowie den Sitzgelegenheiten im Freien unterm Zeltdach zum Entspannen und Klönen.

Holzbudenzauber der familiären Art – Glühwein und Bratwurst gab’s auf dem Kuhlenkämper-Minderheider Weihnachtsmarkt nur gegen nette Gespräche

Praktisch hineingesogen in die fast familiäre Atmosphäre ging es weiter durch Glastüren in den Saal des Pädagogischen Zentrums der Schule. Neben Kaffeeduft und selbstgebackenen Kuchen traf man hier nicht nur auf weitere Plätze zum Verweilen, sondern vor allem auf scharenweise Handwerksstände mit teils ungewöhnlichen Kreationen, wie beispielsweise das gehäkelte Knusperhaus mit Weihnachtsbäumen auf unserem Titelbild.

Das war natürlich längst nicht alles. Engelchen, Rentiere, Sterne und Weihnachtsmänner – ob aus Holz gesägt, in Pinsel- oder Kerzenform, zum Aufstellen oder Anhängen – füllten den Raum neben wilden Gewürzen, Marmeladen, Winterstrickwaren, Kinderknuddeltieren und Sanddorntee. Auch Weihnachtskugel-Ohrhänger und Eichhörnchen aus Holz geschnitzt, die Meisenknödel halten, waren dabei.

Anja Horstmann (re.) und ihr Schützling waren hundertprozentig auf Weihnachten eingestellt

Dabei legten die Vereinsmitglieder kräftig mit Hand an. Anja Horstmann, 1. Vorsitzende des KTZV Kuhlenkamp, strickte vor dem Weihnachtsmarkt, was das Zeug hielt, um ihre Mützen anbieten zu können. Ihr Vater und 2. Vorsitzender, Herbert Horstmann, kümmerte sich – genau wie viele andere bekannte Gesichter (siehe unsere Berichte) – derweil um das leibliche Wohl der Gäste.

Überraschenderweise trafen wir auch auf zwei Ständler, denen wir schon auf dem Haddenhauser Weihnachtsmarkt (siehe Bericht) begegneten: einmal die beiden Männer, die so schöne Holzarbeiten fertigen (dieses Mal brachten sie ein beleuchtetes Rentierschlitten-Bild mit), und zum anderen die Dame mit den selbstgenähten Taschentuch-Taschen.

Doch plötzlich ging das Licht aus im Aufenthaltsraum nebenan, Kerzenschein erfüllte den Saal – und ein Großteil der Kinder verschwand wie von Geisterhand. Was war geschehen? War der Rattenfänger von Hameln zu Besuch? Nein, ein Kasperletheater entführte die Kleinsten in märchenhafte Welten.

Spätestens jetzt wurde einem warm ums Herz – die Weihnachtsfeiertage können kommen.

Feinste Teekreationen, Sanddornprodukte, weihnachtlich verpackt und gleich den passenden „Schmöker“ dazu – hier konnte man fündig werden für gemütliche Stunden am Stand eines Teeladens aus Rahden

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, den 20. Kuhlenkämper-Minderheider Weihnachtsmarkt 2017 nicht verpassen wollen, dann achten Sie doch einfach auf verschiedene Veranstaltungshinweise Ende November / Anfang Dezember nächstes Jahres im Internet. Sicher wird der Verein seinen Jubiläums-Weihnachtsmarkt groß ankündigen.


Diesen Bericht teilen: