Von Hille nach Brüssel: Hektik um den Brexit

CDU Hille reiste nach Brüssel und war bei Brexit-Sondersitzung des EU-Parlaments am 28. Juni 2016 mit dabei - Wahrzeichen "Manneken Pis" erregte Aufmerksamkeit

Brüssel 2016
Brüssel lud ein und die Parteimitglieder der CDU Hille kamen und betraten das Hauptportal des Europäischen Parlaments zur Brexit-Sondersitzung

Auf Einladung des heimischen Europa-Abgeordneten Elmar Brok unternahmen Parteimitglieder der CDU Hille aus Minden-Lübbecke und Bielefeld eine dreitägige Fahrt in die belgische Hauptstadt Brüssel und standen mitten im Geschehen der Sondersitzung im Europäischen Parlament. Im Mittelpunkt standen die politische Arbeit der Europäischen Union (EU) und die aktuelle Diskussion um den Brexit.

„Für uns Hiller waren diese Tage in Brüssel ein besonders Erlebnis, denn wir konnten an der Brexit-Sondersitzung des Europäischen Parlaments am 28. Juni 2016 teilnehmen und aktuelle EU-Politik hautnah erleben“, erzählt Hanna Hartmann, Vorsitzende der Hiller CDU.

„Von der Besuchertribüne aus konnten wir die Eröffnungsrede des Parlamentspräsidenten Martin Schulz und die Rede des Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker verfolgen. Sie führten aus, dass sie die Entscheidung der Briten respektieren und der Austritt jetzt schnell umgesetzt werden müsse. Unsicherheiten seien wenig hilfreich, denn für die Friedens- und Zukunftsprojekte werde sich die EU auch ohne die Briten weiter einsetzen“, so die Vorsitzende.

Brüssel 2016 EU-Parlament
Besuchergruppe der Hiller CDU mitten im Geschehen des Europäischen Parlaments

Trotz der „Hektik um den Brexit“ nahm sich Brok, Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des EU-Parlaments und mit seiner Mitgliedschaft seit 1980 dienstältestes Mitglied des Europäischen Parlaments – Zeit, mit seinen Besuchern aus der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) ein politisches Gespräch zu führen.

Brüssel 2016 Manneken Pis
Eis essen und pinkeln? Das Manneken Pis macht’s vor in Brüssel

Er sprach die jüngsten Herausforderungen der EU, die Griechenland- und Flüchtlingskrise sowie die Folgen des aktuellen Referendums – nämlich den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (auch „Brexit“ genannt) – an und betonte, dass es „in dieser globalisierten Welt keine Alternative zur EU“ gäbe.

Benjamin Feyen, wissenschaftlicher Assistent des EU-Abgeordneten, führte die Besucher durch das Parlamentsgebäude und stellte das großräumige Pressezentrum vor. Auch das Besucherzentrum des Europäischen Parlaments und die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) wurden besucht.

Doch nicht nur Politik, sondern auch eine Stadtrundfahrt und ein Spaziergang durch die Altstadt Brüssels standen auf dem Programm. So besuchte die CDU-Mitgliedergruppe unter anderem den Grote Markt (großer zentraler Marktplatz), das Choco Story Schokoladenmuseum (belgische Pralinen sind weltweit bekannt), die historische Kathedrale St. Michael und St. Gudula und nicht zu vergessen das Wahrzeichen Brüssels: das „Manneken Pis“ – eine Brunnenfigur eines urinierenden Knaben, die an jeder Ecke in allen erdenklichen Farben und Größen für Aufmerksamkeit sorgte unter den deutschen Gästen.

Zuguterletzt waren sich alle Besucher einig: „Brüssel ist eine Reise wert.“

Brüssel 2016 Schokolade
„Na, probieren?“ Wem jetzt nicht das Wasser im Munde zusammenläuft … Belgier sind stolz auf ihre Schokolade und berühmt für ihre feinsten Pralinen, die allein schon eine Reise wert sind

Quelle Text und Fotos: Pressemeldung CDU Hille


Diesen Bericht teilen: