Trecker Treck 2014 in Bohnhorst

2. Trecker Treck in Warmsen-Bohnhorst war trotz Hagel und Regen ein voller Erfolg

Fotos: onm
Schlepper mit Doppelbereifung muss ein Gewicht zum Full Pull ziehen – Fotos: onm

Rund 120 Schlepper sorgten beim zweiten Trecker Treck im niedersächsischen Bohnhorst für eine ordentliche Schlammschlacht. Je schlechter das Wetter, je größer die Maschinen, desto mehr Leute kamen und desto besser wurde die Stimmung unter den zahlreichen Besuchern.

20 Teilnehmer aus der Standard-Gewichtsklasse B8 bis 9 Tonnen mussten vergangenes Wochenende sogar einen Wiederholungsstart hinlegen, da plötzlich auftretende starke Regen- und Hagelschauer für rutschige Bodenverhältnisse sorgten und damit für eine Benachteiligung gegenüber den restlichen Teilnehmern in den niederen Klassen. Auch der „Blue Fighter“, das mit dem zu ziehenden Gewicht beladende Fahrzeug, zeigte nach dem Platzregen Störungen an der digitalen Anzeigetafel und dem automatisch vor- und zurückgleitenden Gewicht auf, woraufhin eine Fahrt unterbrochen werden musste.

Die veranstaltende Renngemeinschaft Bohnhorst (RGB) konnte jedoch schnell Abhilfe schaffen. Schlepper und Gewicht wurden einfach durch längere Zugketten verkuppelt und das Gewicht verlagert. Trecker mit vier Hinterreifen (Doppelreifen) waren bei dem Unwetter eindeutig von Vorteil, denn erstens erhöhen sie das Gesamtgewicht des Schleppers, und zweitens sind diese bei festem Untergrund soundso nicht so gut geeignet, wie man uns am LVM-Stand erklärte, deren Männer alle “Pull”-Ergebnisse aufzeichneten und das Gewicht jeden einzelnen Traktors auf der Waage kontrollierten.

Den Zuschauern hingen jedenfalls die Kinnlaken herunter, als die kraftvollen, riesigen Traktoren vorbeifuhren – wenn auch größtenteils im Schneckentempo. Schließlich ging es darum, einen sog. “Full Pull” zu schaffen, sprich: wenn der Schlepper das angehängte Gewicht (“Blue Fighter”) mindestens bis zur 100-Meter-Zielmarke ziehen konnte oder sogar darüber hinaus, wie z. B. Marcel Kottmeier, der mit seinem Schlepper die Rekordmarke von 113,38 Metern knackte und damit Platz 1 in der Bauernklasse der Trecker bis 6,5 Tonnen.

In der Oldtimer-Klasse bis 40 PS errang Cord Nuttelmann vom RGB mit seinem „Deutz 4006“ siegesreiche 83,46 Meter, wie auch in der Bauernklasse B2 bis 2,5 Tonnen mit seinem „Deutz 5506“ 92,88 Meter. Sieger in der Klasse B3 wurde Christian Finke vom Trecker Treck Team Hille (TTT Hille), der mit seinem “Fendt” 86,16 Meter erreichte. Jörg Buhrmester vom TTT Hille holte den 1. Platz in der B4-Klasse mit seinem “Deutz 8006” und 94,26 Metern. Jan Bernd Schewe fuhr 94,44 Meter mit seinem “John deere” in der B5-Klasse zum Siegertreppchen. In der Bauernklasse bis 7,5 Tonnen errang Johannes Breuer mit seinem “Fendt 614” einen “Full Pull” und damit Rang 1. In der höchsten Bauernklasse bis 9 Tonnen errang Michael Dröge von der Renngemeinschaft Bohnhorst mit seinem Schlepper „Case 1455“ den Sieg mit 92,91 Metern.

In den größeren Standardklassen (S1 bis 3,5 t / S2 bis 4,5 t / S3 bis 6 t) durfte Marvin Ötting als Sieger gleich zwei Mal gefeiert werden, und zwar jeweils in den Klassen S1 und S2 mit seinem Deutz. Jan Bernd Schewe vom “Trecker Treck Team Green Charly” zog schließlich mit seinem Schlepper von “John deere” 97,51 Meter das schwere Gewicht des “Blue Fighter” und errang damit den Sieg unter den 6-Tonnern in der Standardklasse. Alle Erst- bis Drittrangigen (s. vollständige Liste RGB) haben Pokale erhalten und Sektflaschen sowie alle Plätze 4 bis 5 jeweils eine Flasche Motoröl.

Während des starken Unwetters machten es sich die Besucher in offenen Lkw-Hängern gemütlich und beobachten gespannt das Treiben auf der Rennstrecke, die in Sekundenschnelle mit einer Plane überdeckt wurde. Martin Wiehe führte währenddessen weiter humorvoll durch die Moderation. Die nasse lange Plane war für Kersten Gröb jedoch einfach zu verlockend und er legte kurzerhand eine Bauchklatscher-Rutschpartie hin – die Menge grölte.

Wir sahen uns zwischendurch auch im Fahrerlager um und bemerkten, dass manche der durchweg attraktiven Trecker sogar Kosenamen hatten wie „Rocky jr“, „Josy“ und „Tornado“. Ganze Kerle lieben halt ihre Maschinen, gel?! ;o)

Nachdem die Rennstrecke wieder freigelegt und geglättet wurde, stieg die Stimmung weiter an. Denn die 9-Tonner gingen an den Start. Diese riesigen schweren Schlepper hatten jedoch Mühe, sich durch den Matsch zu schlagen, teilweise gruben sich die Reifen ein oder der ganze Trecker rutschte zur Seite. Einem hob es die Vorderräder an – allerdings wohl eher wegen des angehängten Gewichtes.

Während der Nachwuchs schon mal auf einem Spielzeugtraktor „probefuhr“, konnten Mami und Papi und der Rest der Besucher sich ordentlich mit allerlei Speis und Trank an den Ständen gegenüber versorgen. Ein winziger Trecker mit Hänger sorgte nebenher für mobile Getränkeversorgung.

Außerdem wartete der Opel Sportclub Rheinland mit einer ganzen Flotte verschiedenster Modelle wie Kadett und Ascona auf, die die Besucher von allen Seiten begutachten konnten. Young- und Oldtimer gab es ebenfalls zu sehen – darunter ein „Mini Pickup“ im Originalzustand von 1970, der für 6000 Euro vor Ort zum Verkauf angeboten wurde. Die Interessantesten darunter erhielten bei einer Siegerehrung Pokale.

Als Hauptattraktion präsentierte der 2. Trecker Treck in Bohnhorst einen riesigen gelben russischen Trecker auf der schlammigen Rennstrecke, der mit seinen 15 Tonnen die Schlepper-Waage sprengen würde. Da konnte man sich schon mal vor Staunen an der leckeren Bratwurst oder Pizza verschlucken.

Jörg Büsching, 1. Vorsitzender der Rennsportgemeinschaft Bohnhorst, Martin Wiehe und andere Organisatoren bedankten sich schließlich bei allen Mitwirkenden und Sponsoren und freuen sich schon auf das nächste Trecker Treck in 2016, was hoffentlich etwas trockener ablaufen wird (obwohl … *gg*).

Wir hatten jedenfalls Spaß auf ganzer Linie – vielleicht auch gerade wegen der Schlammschlacht auf dem Felde, nachdem ordentlich Schuheputzen und Jeanswaschen angesagt war – und senden ein dickes DANKESCHÖN an alle Organisatoren des RGB, alle ehrenamtlichen Helfer und natürlich alle verrückten Trecker-Fahrer! Eure Veranstaltung war “Full Pull” auf ganzer Linie! Deshalb haben wir eine Menge Bilder mitgebracht:


Diesen Bericht teilen: