Testspiel-Niederlage von Hannover 96 gegen Arminia Bielefeld in Minden

DSC Arminia Bielefeld gewann mit 2:1 gegen den Bundesligisten Hannover 96 im Mindener Weserstadion - Testspiel wurde vorzeitig beendet - Ausschreitung in der Innenstadt

_DSC5903 Kopie950
Echte Arminia Bielefeld-Fans – ob groß oder klein – freuten sich darüber, ihren Favoriten im Weserstadion zu sehen – und wurden mit einem Sieg belohnt – Fotos: onm

Rund 1800 Zuschauer füllten das Mindener Weserstadion beim Fußball-Bundesliga-Testspiel Hannover 96 gegen den Zweitligisten DSC Arminia Bielefeld. „Eine Fußball-Paarung ‚Arminia Bielefeld – Hannover 96‘ hätte ich in Minden, im heimischen Weserstadion, eigentlich nicht für möglich gehalten. Aber die Fanfreundschaft zwischen den beiden Vereinen macht es möglich“, freute sich Torsten Schwier, 1. Vorsitzender der Union Minden e.V., und bedankte sich bei Arminia Bielefeld, dass sie sich für Minden als Spielort entschieden haben.

_DSC5911 Kopie800
Auch bei den Hannover 96-Fans darf der Nachwuchs vor Ort nicht fehlen, wenn es um’s Daumendrücken geht

Und die heimischen Fußballfans wurden am Freitag, den 13. November 2015, nicht enttäuscht. Nach einem 0:0 in der ersten Halbzeit erzielte zuerst Allan Saint-Maximin von Hannover 96 in der 51. Minute den ersten Führungstreffer. Doch jetzt kam Arminia Bielefeld erst richtig in Fahrt. Leider auch das kühle Nass von oben – es regnete zur zweiten Halbzeit wie aus Eimern. Aus dem Gewühl heraus fiel Samir Benamar der Ball vor die Füße, nachdem Michael Görlitz zuvor bei seinem Schussversuch noch weggerutscht war, und schaffte den 1:1-Ausgleich in der 69. Spielminute. Die Bielefelder waren nun im Aufwind. Nur sechs Minuten später erzielten sie die 2:1-Führung durch den eingewechselten Tom Schütz (75. Spielminute). Die Hannoveraner hatten noch die Chance auf einen Ausgleich, der bis zum Abpfiff jedoch nicht mehr fiel.

In der rund 84. Minute musste das Testspiel vorzeitig beendet werden, da ca. 40 Bielefelder Fans von den Zuschauerplätzen mit lauten Schlachtrufen bis zum Rand des Spielfelds vordrangen, einen Kreis bildeten und sich gegenseitig aufheizten. Doch die Ordner und Stewards nahmen es mit Gelassenheit und hatten alles unter Kontrolle. Schon zu Anfang der zweiten Halbzeit zeichnete sich eine Gruppe von rund zehn Leuten unter den Hannover-96-Fans in der Zuschauerecke ab, die aufs Spielfeld wollten. Auch das wurde erfolgreich unterbunden.

Die abgebildeten Familien mit Kinder waren natürlich nicht unter den Randalierern, sondern freuten sich einfach darüber, ihren Mannschaften so nah sein zu können. Viele der Fußballspieler gaben zum Spielende sehr zur Freude ihrer Fans noch Autogramme und ließen sich mit Smartphone und Co. fotografieren.

_DSC5956 Kopie950
Eine Gruppe von Arminia Bielefeld-Anhängern drang zum Spielfeldrand vor und sorgte für ein vorzeitiges Ende des Testspiels

Am Freitagabend kam es laut Pressemeldung der Polizei Minden-Lübbecke zu Ausschreitungen von Fans beider Mannschaften. Im Weserstadion wurden sieben Bielefelder Fans mit einem bestehenden Stadionverbot erkannt, sie verließen die Arena nach Ansprache durch Polizeikräfte freiwillig. Das Spiel verlief seitens der Fangruppen störungsfrei. Lediglich der Ordnerdienst machte in zwei Fällen von seinem Hausrecht Gebrauch und sprach Hausverbote aus.

Nach dem Spiel zogen rund 100 Personen der befreundeten Fangruppen beider Vereine gemeinsam in die Mindener Innenstadt. Während davon ca. 30 Fans ein Lokal aufsuchten, zogen rund 70 Fans zu einem nahe gelegenen Supermarkt und deckten sich mit hochprozentigem Alkohol ein. Diesen konsumierten sie vor der Gaststätte, in der sich die anderen Fans aufhielten. Im Verlauf des Abends erteilten die Betreiber der Gaststätte zwanzig Personen ein Hausverbot, diese dort randaliert und uriniert hatten.

Dann machten sich die Fangruppen auf dem Weg zum Bahnhof. Dabei kam es gegen 22.40 Uhr im Bereich Kanzlers Weide zu einer gefährlichen Körperverletzung. Fünf Messebesucher gerieten zwischen die rund 40-köpfige Fanreihe, in deren Folge ein Unbeteiligter (25) zwischen die Fronten geriet, und von mehreren Bielefelder Fans geschlagen wurde. Er erlitt dabei leichte Verletzungen.

Beim anschließenden Passieren der dortigen Fußgängerfurt blockierte die Gruppe die Weiterfahrt eines Autos. Als der Beifahrer die Gruppe ansprach, eskalierte die Situation. Einzelne aus der Gruppe schlugen die Heckscheibe des Fahrzeugs ein und traten gegen den Pkw. Fahrer und Beifahrer des Autos flüchteten zu Fuß. Die Täter entwendeten noch den Fahrzeugschlüssel, bevor sie weiterzogen.

Auf dem weiteren Weg zum Bahnhof wurden zwei zivile Streifenwagen durch Fußtritte beschädigt. Um 22.43 Uhr bestiegen 30 Hannoveraner und gegen 23 Uhr 40 Bielefelder Fans die Züge in Richtung Heimat. Kräfte der Bielefelder Polizei erwarteten bereits auf dem Bielefelder Bahnhof die Gruppe und führten noch Beweissicherungsmaßnahmen durch. Die Ermittlungen zu den Straftaten dauern noch an.


Für diejenigen, die nicht beim Spiel dabei sein konnten, haben wir die Aufstellungen (Kader) des DSC Arminia Bielefeld und Hannover 96 in einer PDF-Datei  zusammengefasst (entnommen dem Veranstaltungsheft der Union Minden e.V.) sowie ein paar Bildchen mitgebracht.

Quelle: Veranstaltungsheft Union Minden e.V., hannover96.de, presseportal.de


Diesen Bericht teilen: