Seit über 40 Jahren Sozialpsychiatrischer Dienst Lippe

Hilfe vor Ort für Menschen mit psychischen Problemen und Suchterkrankungen – Sozialpsychiatrischer Dienst im Kreis Lippe feierte 40-jähriges Bestehen in Detmold

Karl-Eitel John, zuständiger Verwaltungsvorstand beim Kreis Lippe, und Fachkoordinatorin Karin Smith würdigten die Arbeit des Sozialpsychiatrischen Dienstes in Lippe und feierten gemeinsam mit den Anwesenden das Jubiläum unter dem Motto „40 Jahre und mehr“

Mit Feingefühl, Fachkompetenz und Vertraulichkeit sind die Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes (SpDi) im Kreis Lippe seit vier Jahrzehnten verlässliche Ansprechpartner für Menschen mit psychischen Problemen und Suchterkrankungen. Unter dem Motto „40 Jahre und mehr“ feierte der SpDi vor Kurzem seinen runden Geburtstag im Detmolder Kreishaus.

Vor Gästen und Kooperationspartnern aus dem Sozial- und Gesundheitswesen sowie aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern lobte Karl-Eitel John, zuständiger Verwaltungsvorstand beim Kreis Lippe, die ortsnahe Beratung: „Die kostenlosen wöchentlichen Sprechstunden in jeder Kommune und die angebotenen Hausbesuche sind ein unverzichtbarer Teil des Konzeptes des Sozialpsychiatrischen Dienstes. Durch den niederschwelligen Zugang erreichen wir Betroffene und deren Umfeld, die benötigte Hilfe andernfalls nicht in Anspruch nehmen würden.“

Die Sozialarbeiter und Sozialpädagogen des Dienstes beraten, bieten Gesprächsgruppen für psychisch Erkrankte an und begleiten die Menschen durch das System der psychiatrischen Hilfe. Unterstützt werden sie dabei von Anita Helbing-Übelacker, Fachärztin für Psychiatrie. Diese Kooperation ermöglicht ein individuelles und persönliches Angebot für jeden Einzelfall. „Die Mitarbeiter müssen oftmals gegensätzliche Interessen und Bedarfe erfassen und verstehen. Die Herausforderung ist dann, eine akzeptable Lösung für alle Beteiligten zu finden“, erklärte Hartmut Zimmer, ehemaliger ärztlicher Leiter des SpDi.

Karin Smith, derzeitige Fachkoordinatorin, ergänzte: „Außerdem müssen wir mit einer gewissen Beharrlichkeit gerade jenen Menschen nachgehen, von denen andere sich längst abgewendet haben, uns aber auch besonderen Fällen zuwenden, wie denen von heranwachsenden jungen Menschen.“

Während der Feier wurde auch ein Blick auf die Anfangsphase des Sozialpsychiatrischen Dienstes geworfen: 1977 etablierte sich das Hilfsangebot als eigener Dienst des lippischen Gesundheitsamtes. Bereits vier Jahre später nahm der Kreis am „Modellprogramm Psychiatrie“ der Bundesregierung teil, was dazu führen sollte, psychisch und körperlich Kranke gleich zu behandeln, sowie eine gemeindenahe umfassende Versorgung aufzubauen.

Die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre, die zur Integration von psychisch- und suchtkranken Menschen in Lippe beigetragen hat, soll auch in Zukunft fortgeführt werden. Helbing-Übelacker ist sich sicher, dass der Sozialpsychiatrische Dienst mit seinen spezifischen Angeboten und Leistungen trotz wandelnder Versorgungsstrukturen im psychiatrischen Versorgungssystem Lippes unentbehrlich bleibt.

Quelle Text und Foto: Pressestelle Kreis Lippe


Für ON zahl ich freiwillig
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 125 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.