Schon gespannt auf 2014?

Was deutsche Bürger im Jahr 2014 so an Preisen erwartet

Gemeinsames Silvesterfeiern in Köln - Foto: Namira McLeod
Gemeinsam werden in Köln am Rhein die bösen Geister vertrieben – Foto: onm

Und da ist er wieder, der Jahresübergang. Die Welt steuert auf das Jahr 2014 zu.

Fand man unter’m Weihnachtsbaum ein Geldgeschenk, wird dieses in Deutschland erst mal für Neujahrs-Glückstöpfe und Silvester-Raketen verballert – mit Letzterem muss man schließlich die bösen Geister vertreiben, wie die schikanierenden Nachbarn und Vermieter, den Ex-Gatten, die mobbenden Kollegen, den sturen Sachbearbeiter vom JobCenter, den Chef, der einen gekündigt hat, usw. – eben alles, was man ‚gen Mond schießen könnte.

Tipp von OctoberNews: Einfach die Raketen zu Silvester mit den „bösen“ Namen beschriften und ab geht’s gen Himmel. Das befreit ungemein.

Wovon sich der deutsche Bürger jedoch leider nicht befreien kann, sind die stetig steigenden Verbraucherpreise. In den letzten zwei Jahren sind lt. Statistischem Bundesamt allein die Lebensmittelpreise  um 7,6 % gestiegen, dank neuem Tabaksteuergesetz stiegen die Tabakpreise um durchschnittlich 11,1 %, Preise rund um’s Auto stiegen um 1,8 %, für Pauschalreisen innerhalb Deutschlands musste man 2013 0,9 % mehr bezahlen als im Vorjahr. Ganz besonders tief griffen jedoch die Haushaltsenergien ein Loch in den Geldbeutel mit Strompreiserhöhungen von durchschnittlich 12,1 %, steigenden Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme von 6,2 % sowie erhöhten Brennstoffpreisen von 3,7 %.

Kurzum: Alles ist teurer geworden. Und die Preise steigen 2014 weiter:

Die Deutsche Post erhöht unter anderem ihre Standard-Briefpreise von 58 auf 60 Cent, ihre Einschreibe-Briefe von 2,05 auf 2,15 Euro und das Einschreiben per Einwurf von 1,60 auf 1,80 Euro. Die komplett neue Preisliste für 2014 finden Sie hier.

Nach Bericht von 1Stromvergleich werden die Strompreise dank EEG-Umlage und Netzentgelte um durchschnittlich 15 % steigen, was bei 3.500 kWh Jahresverbrauch immerhin rd. 215 Euro mehr im Jahr ausmacht. Da lohnt sich doch ein Preisvergleich und die Überprüfung der vergangenen Stromrechnungen, ob diese überhaupt rechtmäßig waren.

Während in manchen Pressemeldungen davon die Rede ist, dass der Verbraucher für Benzin im Vorjahresvergleich rd. 40 Euro sparte, darf man doch nicht vergessen, dass a) das günstige Normal-Benzin abgeschafft wurde und somit ältere Kleinwagen auf das teuere Super-E5 umsteigen mussten, b) das von der Regierung eingeführte E10-Benzin eine Bio-Mogelpackung ist, was maßgeblich dazu beiträgt, dass die Lebensmittelpreise steigen, c) lt. ADAC das Super-E5-Benzin teurer geworden ist, um Strafzahlungen der Mineralölkonzerne abzufedern, und d) im 10-Jahres-Vergleich der Benzinpreis um rd. 62 Cent pro Liter gestiegen ist. Einigen Prognosen zufolge soll 2014 der Preis von 2 Euro pro Liter Benzin erreicht werden.

Von Sparen kann hier also keine Rede sein. Der Endverbraucher wird in 2014 definitiv mit höheren Ausgaben zu kämpfen haben. Wenn man sich jetzt noch ausmalt, wie viele deutsche Bürger zum Anfang des neuen Jahres arbeitslos werden aufgrund der Firmeninsolvenzen wie Praktiker, Max Bahr und andere – da fängt garantiert auch der neuerliche Hartz IV Regelsatz von 391 Euro, also 9 Euro mehr als im Vorjahr, für Alleinerziehende bzw. Singles, nicht die Preissteigerungen bei Miete, Strom, Gas, Öl, Benzin, Porto, Lebensmittel und sonstigen zwingend notwendigen Ausgaben ab.

Prosit Neujahr! Da ist man doch ganz gespannt auf den nächsten Einkommenssteuerbescheid, die jährliche Betriebskostenabrechnung, die nächste Mieterhöhung, die Jahresstromabrechnung, die folgende Gasabrechnung, den Umsatzsteuerjahresbescheid, den Rückzahlungsforderungsbescheid und vieles „Erfreuliche“ mehr im Jahr 2014.

Der rote Fliegenpilz symbolisiert Glück und Erfolg für das kommende Jahr - Foto: Namira McLeod
Der rote Fliegenpilz symbolisiert Glück und Erfolg für das kommende Jahr – Foto: onm

Oder gehören Sie zu den Glückspilzen, bei denen Geld keine Rolle spielt? Es sei Ihnen jederzeit gegönnt, ob Sie sich das in Augen von anderen verdient haben oder nicht.

Wir sind alle nur Menschen (und Tiere und Pflanzen) und haben alle nur einen beschränkten Zeitraum auf dieser Erde zur Verfügung, um zu leben, zu feiern, zu arbeiten, zu helfen, etwas zu bewirken. Die Redaktion von OctoberNews trägt auf diese Weise ihren Teil dazu bei.

Also machen Sie das Beste draus, aus dem Ende des Jahres 2013, dem Neuen Jahr 2014 und in allem, was Sie noch so vor sich haben. OctoberNews wünscht Ihnen dafür viel Spaß, Glück und Erfolg bei bester Gesundheit!


Diesen Bericht teilen: