Schnee und Eis – Eiscafé Venezia in Minden eröffnet mitten im Winter

Fans der kalten Leckereien freuen sich auch bei Schnee im Februar über Eröffnung der Eis-Saison 2018 in Minden

Draußen schneit’s, drinnen gibt’s Eis – das Eiscafé Venezia in Minden hat die Eis-Saison 2018 eröffnet – Fotos: onm

Wenn’s draußen stürmt und schneit – ist Eiscreme an der Zeit. Fans der kalten Leckereien genießen Eröffnung der Saison 2018 beim Eiscafé Venezia in Minden. Das italienische Traditionsunternehmen wird im Laufe des Jahres neue Eis-Kreation vorstellen.

Nur die Harten kommen in den Garten. Okay, soweit hat es dann doch nicht gereicht. Vielmehr fanden die Gäste am vergangenen Samstag sich über die Terrasse in der warmen Stube des Eiscafés Venezia an der Kuhlenstraße im Mindener Ortsteil Königstor ein, um die ersten Eis-Leckereien der diesjährigen Saison zu probieren. Während draußen am 3. Februar der Winter bei 2 Grad Celsius mit Schneeeinbruch tobte. Verrückt, aber für hartgesottene Fans ein Muss: Schnee und Eis – passt.

Denn am Freitagmorgen um 04.48 Uhr hieß es: „Ab morgen, Samstag 03.02., sind wir wieder da für euch. Wer hat Lust auf Eis??“ Das ließen sich die Facebook-Fans – und das Eiscafé hat über 1600 davon – nicht zwei Mal sagen. Den Beitrag schon 27 Mal geteilt mit über 170 Likes folgten die liebevollsten Komplimente: „… was schöneres hättest Du mir nicht mitteilen können“, „BOAAAH HAB ICH EUCH VERMISST!!!!!!!!!!“, „ich glaube wir müssen morgen nachmittag bei Eiscafe Venezia ein eis essen bei dem besten eiscafe in ganz minden“ und viele mehr.

Auf den Kommentar unserer Redaktion „Bei 2 bis 3°C Außentemperatur wollen so viele Leute Eis essen? <Kopf schüttel> Das Eis von Venezia ist wirklich sehr gut. Aber hey, wir haben noch Winter!“, bekam sie eben die Antwort: „Heiße Waffel unter die eiskugel und gut is“.

So einfach versüßt man sich den kalten weißen Wintertag in Minden. Wobei die treuesten Gäste „schon um 8 Uhr morgens beim Terrasse fegen fragten, wann denn heute der Laden öffnet“, so der Inhaber Celso Cargnel am Eröffnungstag, der pünktlich um 10 Uhr die Türe aufschloss. Kein Wunder, denn die eisigen Leckereien des italienischen Unternehmens sind ein echter Hingucker:

„Buon Appetito“ – Beim Anblick dieser kalten Leckereien, die einem schon im Eingang erwarten, vergisst man doch schnell die eisigen Temperaturen am Wintermorgen

Täglich frisch und ohne Zusatzstoffe hergestellt bietet das Mindener Eiscafé nicht nur Eiskugeln in der Waffel zum Mitnehmen an, sondern ein Gaumenschmaus an Eisspezialitäten mit wohlklingenden Namen wie „Coppa Fantasia“, „Mangia Ebevi“, „Giotto-Becher“ oder „Heiss auf Eis“. Auch „Spaghetti Amarena“ sowie Pizza- und „Lasagne-Eis“ schmücken die Karte, genau wie Eissorten mit Marzipan, Früchten, After Eight, Nüssen, Joghurt oder Gummibärchen – mit Erdbeer-, Schoko- oder Karamellsoße garniert. Sogar die Liebe zur Wahlheimat wird ausgedrückt mit dem „Coppa Minden“ – ein Riesenbecher für Gourmets mit Likör.

Wem dann doch die Hände beim Eislöffeln abfrieren, kann sich mit Glühwein, Tee, heißem Kakao, Milchkaffee, Punsch, Espresso, Cappuccino oder einfach bei einer Tasse Kaffee aufwärmen. Nach einem ausgiebigen Spaziergang stehen auch Apfelstrudel, Tiramisu-Torte oder Waffeln mit heißen Kirschen zur Verfügung. Selbst zum Toast mit Schinken und Käse kann man hier einkehren.

Doch das Wichtigste daran: Beim Eiscafé Venezia wird man freundlich bedient. Susanne Hägner ist die Ausgeglichenheit in Person und begegnet einem selbst nach Ende ihrer ersten Schicht mit einem herzlichen Lächeln. Kamerascheu, wie das fünfköpfige Team vor Ort so ist, ließ sie sich während des Betriebs für eine Minute dazu überreden, vor die Linse zu treten:

Während Chef Celso Cargnel im Hintergrund einen Espresso zubereitet, empfängt Susanne Hägner die Gäste mit einem zauberhaften Lächeln hinter der Eistheke

Dann taute auch der Chef auf und erzählte etwas über seine Herkunft. In Cortina d‘ Ampezzo geboren, eine geschichtsträchtige Gemeinde im Norden Italiens (genauer: in der italienischen Provinz Belluno in Venetien), bekannt für ihre Skipisten und wo 1956 die Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden, erklärt Cargnel, dass die traditionell italienischen Eismacher genau aus diesem Gebiet stammten. Nach den Chinesen, die nach Überlieferung vermutlich das erste Eislager anlegten, hätten die Römer hoch oben auf den Dolomiten aufgrund der andauernden Kälte ihr Eis damals in den Bergen kühl gehalten, ergänzten Hägner und ein weiterer Mitarbeiter. So sei unter anderem das Speiseeis nach Venedig und später bis nach Deutschland gekommen – gefertigt durch den jeweiligen Gelatiere (italienischen Speiseeishersteller).

Eisbecher im Rampenlicht – extra hergestellt fürs Foto mit Angebot zum anschließenden Vernaschen

Genau wie im Eiscafé Venezia. Von Franco Cargnel 1982 gegründet (den wir um 15 Minuten verpassten), wird das Speiseeis vom ersten Tag an wie zu Urzeiten produziert – selbstverständlich unter Einsatz modernster Maschinen. Bei der Fantasie der Eiskreationen keine Grenzen gesetzt. „Wir haben alles auf der Karte da“, betonte Celso Cargnel, der das Geschäft seines Onkels übernahm (und die Speisekarte ist sehr umfangreich). Selbst „normale“ Torten wie Schwarzwälder Kirsch und mehrstöckige Hochzeitstorten werden auf Bestellung geliefert.

Auch unterhalte das Unternehmen insgesamt 15 Angestellte im Innen- und Außendienst, die saisonbedingt entweder im Laden arbeiten oder mit zwei großen und einem kleinen Eiswagen auf Tour durch die Region tingeln. Seit einiger Zeit kann man auch einen nostalgischen Hand-Eiswagen mit fünf Eisbehältern á fünf oder sieben Liter Eis für Geburtstage, Schulfeste, Hochzeiten oder andere Veranstaltungen mieten. Der stehe zwar noch in der Garage und muss neu lackiert werden, aber es ist ja noch ein bisschen Zeit bis zum Einsatz im Frühling. Auf die Idee, die „Karre“ vor ein Fahrrad zu spannen, ist Cargnel ebenfalls gekommen. Zudem wurde der Parkplatz neben dem Haus vergrößert.

Außerdem wird er dieses Jahr ein neues Schmankerl vorstellen: eine halbgefrorene Eistorte mit Nussgeschmack oder Eierlikör, die halt nicht so schnell schmelzen kann. Die Kundschaft darf gespannt sein.

Davon abgesehen, dass das sympathische Team auch mal Aktionen, wie 2014 das Tierheim Minden in Päpinghausen, als es noch im Aufbau war, unterstützt (siehe unser Bericht), können Fans von frischgemachter Eiscreme im Eiscafé Venezia ab sofort jeden Tag von 10 bis ca. 22 Uhr, im Sommer bis ca. 23 Uhr, einkehren. Das „Buffet ist eröffnet“ und absolut empfehlenswert.

Sobald draußen etwas wärmer, wird unsere Redaktion auch nicht mehr den Eisbecher ablehnen, der extra für ein Foto und dann zum Vernaschen angeboten wurde. 🙂 In der Zwischenzeit warten wir auf den Eiswagen in Rodenbeck:

„Von den blauen Bergen kommen wir“ – wenn dieser Song lauthals ertönt, ist wieder Eis-Zeit in der Rodenbecker Siedlung in Minden angesagt

Quelle: Eiscafé Venezia, Wikipedia, OctoberNews


Für ON zahl ich freiwillig
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 1.801 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.