Schadstoffmobil am 1. September 2018 in Hille im neuen Look

Schadstoffe kostenlos entsorgen: Schadstoffmobil des Kreises Minden-Lübbecke steht diesen Samstag auf der Pohlschen Heide - Neuorganisation der Abfallwirtschaft

Aus der Maschine in die “Maschine” – Bremsflüssigkeit aussortieren und entsorgen übernehmen jetzt kleine Roboter, zumindest auf der Grafik des Schadstoffmobils der KreisAbfallVerwertungsGesellschaft, das sich im modernen Look präsentiert – Foto: KAVG mbH / Free-Photos, pixabay CC0

Müllentsorgung wird moderner. Nicht nur der Abfallentsorgungsbetrieb des Kreises Minden-Lübbecke an sich hat sich in seiner Firmenstruktur verändert. Jetzt präsentiert der öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger auch ein neues, zeitgemäß gestaltetes Schadstoffmobil, das diesen Samstag, am 1. September 2018, in der Zeit von 7.30 bis 13 Uhr, auf der Pohlschen Heide in Hille die Schadstoffe aus privaten Haushalten kostenlos entgegennimmt.

Kleine fleißige Roboter sortieren am Fließband all die Schadstoffe, die sich in Privathaushalten ansammeln, während der große erklärt, welche Materialien man beim Schadstoffmobil umweltbewusst entsorgen kann. Das neue Design der KreisAbfallVerwertungsGesellschaft (KAVG) zeigt einen deutlichen Unterschied zum alten des AML (Abfallentsorgungsbetrieb des Kreises Minden-Lübbecke). In der Zwischenzeit hat sich ja auch einiges getan:

Aus AML wurde KAVG (und AML?)

Nachdem von 2013 bis 2016 bekannt wurde, dass Kreisbaudezernent Jürgen Striet unter anderem als ehemaliger Betriebsleiter der AML unrechtmäßig Nebeneinkünfte empfing, weshalb er vom Verwaltungsgericht Minden am 17. Februar 2017 dazu verurteilt wurde, die Gelder an den Kreis Minden-Lübbecke zurückzuzahlen (s. Bericht des Kreises), dennoch Mitte Dezember 2016 feierlich in den Ruhestand verabschiedet wurde (s. Bericht des Kreises), hat der Landkreis sein eigenes kommunales Entsorgungsunternehmen AML-Immobilien GmbH kurzerhand in Kreisabfallverwertungsgesellschaft mbH Minden-Lübbecke (kurz: KAVG) umbenannt (s. Northdata und Online-Handelsregister) und neu organisiert, mit Geschäftsführer Stefan Pöschel an der Spitze. Die Domainadresse pohlsche-heide.de führt nun zur Website kavg-ml.de.

Die Geschäftsanschrift Portastraße 9 in Minden ist hingegen geblieben, unter der sich seit Januar 2017 die KAVG – die sämtliche Bereiche der operativen Abfallbewirtschaftung umfasst – befindet. Der 1989 gegründete Abfallentsorgungsbetrieb des Kreises Minden-Lübbecke (AML) scheint aber noch nicht “tot” zu sein, sondern wird jetzt als “Partner” auf der KAVG-Webseite genannt, der unter anderem Planfeststellungsinhaber und Eigentümer des Entsorgungszentrums des Kreises Minden-Lübbecke sei sowie als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger (ÖrE) zuständig für die Abfall- und Gebührensatzungen, die vom Kreistag zu beschließen sind. Klickt man auf das AML-Logo, gelangt man zur Webseite des Kreises, wo Lutz Freiberg als Ansprechpartner genannt wird (s. Webseite des Kreises). Freiberg wurde am 19. Dezember 2016 zum neuen Dezernenten des Kreises Minden-Lübbecke für Bauen und Umwelt gewählt (im Amt seit 1. April 2017, siehe Bericht des Kreises).

Also eigentlich “alles eine Suppe” und “alles beim Alten” – nur mit neuen Namen und moderner Aufmachung.

Auch für die Bürgerinnen und Bürger ändert sich im Grunde genommen nichts. Sie müssen sich lediglich an das neue grüne Logo der KAVG gewöhnen, das das Unternehmen auf dem diesjährigen Hiller Frühjahrsmarkt vorstellte (s. Bericht KAVG).

Die KreisAbfallVerwertungsGesellschaft (KAVG) präsentierte beim Hiller Frühjahrsmarkt 2018 ihre neue grüne Marke – Pressefoto: KAVG mbH

Das Entsorgungs- und Ressourcenzentrum mit dem zugehörigen Kompostwerk Pohlsche Heide bleibt weiterhin Anlaufpunkt für Hausmüll und Gewerbeabfälle, Bioabfälle und Grünschnitt sowie Abfälle der Kategorie DK 2 (nicht gefährliche Abfälle mit geringem organischen Anteil).

Doch zurück zum Aktionstag am morgigen Samstag:

Was kann im Schadstoffmobil entsorgt werden?

Schadstoffe aus privaten Haushalten nimmt das Schadstoffmobil der KAVG am 1. September kostenlos an. Die Abgabe von Sonderabfällen aus Kleingewerben ist kostenpflichtig.

Was gehört in die Schadstoffsammlung?

  1. Quecksilber, Thermometer
  2. Batterien, Akkus und Autobatterien
  3. Lösungsmittel
  4. flüssige Lack- und Farbreste
  5. Holzschutzmittel
  6. Reinigungs- und Desinfektionsmittel z.B. Motor- oder Rohrreiniger (s. Hinweis “Sondermüll”)
  7. Abbeizer
  8. Metallreiniger
  9. ölverschmierte Lappen und Ölfilter, Fette
  10. Bremsflüssigkeit
  11. Säuren, Laugen
  12. Foto- und Laborchemikalien
  13. Sonstige Chemikalien
  14. Pflanzenschutzmittel
  15. Schädlingsbekämpfungsmittel
  16. Spritzen, Kanülen und Altmedikamente
  17. Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen

Für gebrauchte Motoren- und Getriebeöle besteht eine gesetzliche Rücknahmepflicht, sodass die Verkaufsstellen von Mineralölprodukten Altöle gegen Vorlage der Kaufquittung kostenlos zurücknehmen müssen. Altöl wird daher bei den Schadstoffsammlungen nur kostenpflichtig angenommen (0,80 Euro pro Liter).

Vor der Abgabe beim Schadstoffmobil beachten:

  • Die Schadstoffe sollten vorsortiert und nach den Schadstoffgruppen verpackt werden.
  • Die Behältnisse sollten gut verschlossen und sauber sein und sich in der Originalverpackung befinden.
  • Chemikalienreste dürfen nicht zusammengeschüttet werden. Die Reaktionen der unterschiedlichen Chemikalien können gefährlich sein. Für die Entsorgung ist es außerdem wichtig zu wissen, welcher Stoff zurückgegeben wird.
  • Die gesammelten Sonderabfälle sollten übersichtlich in einem Karton oder in einer Kunststoffbox zur Annahmestelle gebracht werden. Eine Plastiktüte oder ein Müllsack birgt die Gefahr, dass die Verpackungen beim Transport beschädigt werden und Inhalte auslaufen.

Sondermüll

Spezialreinigungsmittel müssen meist über den Sondermüll entsorgt werden. Dazu zählen Reste von Abfluss- und Rohrreinigern, Backofenreinigern, Entfärbern, Fleckentfernern, Grillreinigern, Metallputzmitteln, Sanitärreinigern, Terpentin und Waschbenzin. Inwieweit das Schadstoffmobil diese Stoffe entgegennimmt, sollte am besten vor Ort erfragt werden (einfach alles mitnehmen am Samstag und schauen, was entsorgt werden kann – die Mitarbeiter/innen werden sicherlich dahin gehend beraten).

Anschrift Entsorgungszentrum:
Pohlsche Heide 1, 32479 Hille (Google Maps)

Auch außerhalb der Schadstoffmobil-Aktion steht die Umweltberatung der Verbraucherzentrale für den Kreis Minden-Lübbecke telefonisch unter 0571 / 38 63 79 05 und die KreisAbfallVerwertungsgesellschaft des Kreises Minden-Lübbecke (KAVG) unter 05707 / 91 99 096 zur Verfügung.

Quelle: Verbraucherzentrale NRW / Beratungsstelle Minden, KAVG, Wikipedia, Kreis Minden-Lübbecke, OctoberNews


Diesen Bericht teilen: