Sanierung des Glockenturms der Thomaskirche in Minden-Rodenbeck

30 Meter hoher Glockenturm der Sankt Thomas Kirche im Mindener Stadtteil Rodenbeck wird neu verfugt

_DSC2613 Kopie1000-W
Seit über 50 Jahren standhaft wie ein Baum: der Glockenturm der Sankt Thomas Kirche in Minden-Rodenbeck. Nun werden die Fugen erneuert. Fotos: onm

Den rund 30 Meter hohen Glockenturm mit seinem auffälligen Spitzdach der Sankt Thomas Kirche (kurz: Thomaskirche) in Minden-Rodenbeck umgibt seit Ende August dieses Jahres ein Stahlgerüst. Denn alle Fugen zwischen den Obernkirchener Sandsteinen müssen im September 2015 aufgestemmt und neu verfugt werden.

„Das muss eine schöne Aussicht sein von da oben“, bemerkt eine Passantin beim Vorbeigehen. „Da kann man sicher über ganz Rodenbeck blicken.“ Tatsächlich ragt der historische Glockenturm der Thomaskirche rund 30 Meter über dem Boden. Er steht einige Meter vom Hauptgebäude der Kirche entfernt an der Kreuzung der Straßen An der Landwehr / Unter den Bäumen. Unterhalb der Mauerschlitze, durch die das Glockenspiel ertönt, befindet sich jeweils eine messingfarbene Turmuhr.

Die Grundsteinlegung der Sankt Thomas Kirche und damit auch des Glockenturms erfolgte im Juli 1962. Eingeweiht wurden die beiden Bauwerke am 3. Mai 1964. Am 25. Mai 2014 veranstaltete Pastor Michael Mäuer ein Gemeindefest zum 50-jährigen Bestehen. Im Erdgeschoss des Turms befindet sich eine Gemeindebücherei, die immer dienstags, donnerstags und am 1. Sonntag eines Monats geöffnet hat (ausgenommen in der Ferienzeit).

Nach nun über 51 Jahren wurde es wohl Zeit, die Fugen zwischen den Sandsteinen, die aus dem Obernkirchener Steinbruch gehauen und nach Rodenbeck befördert wurden, des Glockenturms von der Dachspitze bis zum Sockel zu erneuern. Und das erledigen zurzeit die Malerfirma Nöth aus Minden und Gemeindemitglieder des Kirchenkreises Minden, teilte uns ein Bauarbeiter mit, der gerade am Werk war.

Die Rodenbecker Anwohner bekommen nur in unregelmäßigen Abständen das Sprühen einer Hochdruckpistole zu hören sowie das Herabfallen von bröckelnden Fugenmörtel-Teilchen. Aber man sollte schon auf den gegenüberliegenden Fußgängerweg ausweichen, um nicht doch von dem einen oder anderen kleinen Steinchen getroffen zu werden. Vorbeifahrende Autofahrer sollten in der schmalen Straße An der Landwehr nahe des Turms ebenfalls die Augen offen halten.

Gemeindepfarrer Mäuer ist zurzeit nicht zu erreichen, auch das Gemeindebüro ist derzeit nicht besetzt. Daher können wir keine weiteren Informationen liefern. Sobald uns Näheres zur Sanierung bekannt wird, ergänzen wir natürlich an dieser Stelle.

++ Ergänzung 21.09.2015 ++

Laut „Gemeindebrief September-November 2015“ der Sankt Simeonis Kirchengemeinde befand sich Feuchtigkeit im Innern des Kirchturms, weshalb die Mauerfugen von außen neu verputzt werden müssen. Es handele sich um eine langwierige Arbeit.

Nachfolgend ein paar Bildchen zur Sanierung des Glockenturms vom 23. August und 8. September 2015:

++ Update 30.11.2015 ++

Laut „Gemeindebrief November 2015 – Februar 2016“ der Sankt Simeonis Kirchengemeinde dauere die Sanierung des Glockenturms viel länger als geplant und würde viel teurer als erwartet. Es seien einige zusätzliche Probleme „aufgetaucht“, die behoben werden müssten, beispielsweise am Dach. Teilweise seien diese Arbeiten bereits erledigt worden, manche stünden jedoch noch aus.

Daher würde sich Pfarrer Mäuer der Sankt Thomas Kirche in Minden-Rodenbeck über Spenden aus der Gemeinde freuen. Diese sind unter dem Vermerk „für Kirchturm St. Thomas“ an folgendes Konto zu richten:
IBAN: DE05490501010082404476
BIC: WELADED1MIN
Spendenkonto bei der Sparkasse Minden-Lübbecke

_DSC2539 Kopie1000
Der Glockenturm der Thomaskirche erstrahlt im neuen Glanz – Foto: onm

++ Update 31.07.2016 ++

Die Sanierung des Glockenturms der Sankt Thomas Kirche ist abgeschlossen. Am Freitag 29. Juli 2016, wurden die letzten Absperrzäune entfernt. Der Kirchenkreis Minden bedankt sich für die zahlreichen Spenden aus der Gemeinde sowie die vielen ehrenamtlichen Bauhelfer, ohne die die Sanierung des Kirchturms nicht hätte fertiggestellt werden können.

Zudem wechselte zwischenzeitlich das Pfarramt der Sankt Simeonis Kirchengemeinde. Pfarrerin Catharina Bluhm, ehemals in Lüdenscheid aktiv (siehe Bericht come-on.de), lebt und arbeitet seit Oktober/November 2015 in Rodenbeck. Sie ist glücklich, in Minden ihr neues Zuhause und ihre neue Gemeinde gefunden zu haben.


Diesen Bericht teilen: