Ruhig Blut in Minden und Stadthagen

Orkan Xaver ist an dieser Gegend vorbeigezogen

Gut geschütztes Dach eines Bauernhauses - Foto: Namira McLeod
Gut geschütztes Dach eines Bauernhauses – Fotos: onm

Nach heutiger Fahrt von Minden nach Stadthagen und zurück hat die Redaktion extra ein paar Umwege in Kauf genommen, um sich von dem an der Nordseeküste wütenden Orkan „Xaver“, der lt. Wettervorhersagen auch über die Mitte Deutschlands toben soll, selbst ein Bild zu machen.

Zwar war seit heute Morgen ein eisiger Wind zu spüren, Tannen bogen sich und Bäume warfen morsche Äste und reichlich Blätter ab, auch gab es in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder kräftigen Regenschauer, aber von einem Orkan mit Windstärke von 120 km/h oder mehr ist bis jetzt nichts zu merken. Dennoch stieß die Redaktion auf der kurzen Fahrt übers Land auf eine mit Blaulicht entgegenkommende Polizeistreife, einen Werkstattwagen, der gerade an einem Stromhäuschen rumwerkelte, und eine Installationsfirma, die wohl gerade einen Gulli leerpumpen musste. Auch ein paar Mülltonnen am Straßenrand fielen um. In Minden hatten Fahrradfahrer und Fußgänger schon Mühe, gegen den Wind anzugehen.

Ansonsten fiel der Redaktion auf, dass alle Straßen und Gärten so aufgeräumt waren wie nie, da kann ja gar nichts herumwehen oder umfallen – vielleicht mal die BVB-Flagge im Vorgarten oder eine Lichterkette am Balkon. Aber das ist wohl nicht erwähnenswert. Gerade die Hausbesitzer haben eben nach all den Sturmwarnungen gut vorgesorgt und alles verrammelt, was untergestellt werden konnte. Nur ihre weißen Gänse nicht, die total gelassen auf dem Grundstück grasen – ein Anblick mit gemischten Gefühlen, wenn man bedenkt, dass Sie Weihnachten wahrscheinlich im Ofen landen.

Wo bleibt denn der Orkan? Foto: Namira McLeod
Wo bleibt denn der Orkan? Foto: onm

Alles in allem ein ganz normaler Wintereinbruch mit kalter Luft und Regenschauer in Minden und Stadthagen. Daher eigentlich kein Grund, den morgigen Nikolaus-Besuch auf dem Mindener Marktplatz abzublasen (s. heutiger Bericht des MT). Okay, vielleicht wird er ein bisschen nass werden und seinen Mantel festhalten müssen – aber deswegen die Kinder im Stich lassen? Naja, kann ja nicht jeder so rau wie an der Nordseeküste, Schottland und Irland drauf sein, wo Xaver heute ganze Arbeit leistete. Der Nikolaus-Termin soll ja verschoben werden … ähem, Entschuldigung, ist dann nicht der Reiz und die Tradition des St. Nikolaus verflogen?

Naja, dann fährt man halt in andere Städte. Oder man geht wieder zurück in die gute alte Zeit, verlässt sich einfach auf die Familie, die die frisch geputzten Stiefel schon über Nacht füllen wird, und lässt sich Geschichten erzählen über den St. Nikolaus, dessen Gestalt man sich in der Fantasie einfach ausmalt. Das hat doch was Kindliches.

OctoberNews wünscht Ihnen nunmehr eine ruhige Nacht. Wer weiß, vielleicht steckt ja morgen früh doch irgendwas Schokoladiges in den Schuhen … also bitte erst gucken, dann anziehen! ;o)


Diesen Bericht teilen: