Open-Air-Muckertreffen 2015 in Minden trotzte den Schauern

Neue und bekannte Gesichter sorgten beim Muckertreff im Fort A "open Stage" für unvergleichlichen Musikgenuss - mehr Besucher und Musiker als im Vorjahr

Muckertreff 2015 in Minden Titelbild
Ob wild um sich springender blonder Gitarrist, Bassist einer Southern-Rock-Band, Sänger, Schlagzeuger oder Keyboarder aus der Region – die “offene Bühne” im Mindener Fort A bot vergangenen Sonntag reichlich Platz zum Jammen – Fotos: onm

Dauerregen? Kein Problem für die Vollblutmusiker beim Open-Air-Muckertreffen 2015 im Fort A in Minden – die Frisur hält. Und Musik machen kann man oder eben nicht. Am vergangenen Sonntag, 12. Juli 2015, zeigten lokale Urgesteine und Newcomer über acht Stunden lang, was sie gemeinsam musikalisch aus den Boxen holen können. Nebenbei wechselten auch Instrumente ihre Besitzer beim Musikerflohmarkt.

Eine Jamsession unter freien Himmel, wie es sich Veranstalter, Rechtsanwalt und Musiker Klaus Fuhse schon lange gewünscht hat. Trotz ständig nasser Abkühlung von oben kamen Bands und Musiker aus der Region, tauschten ihre Plätze im regelmäßigen Wechsel, ohne dass einer am Mikro, der Gitarre, am Bass, Keyboard oder Schlagzeug “kleben” blieb. Vor prall gefüllten Zuschauerplätzen.

Regenschirme
Freunde guter Livemusik ließen sich von “so ein bisschen Regen” nicht abschrecken beim Open-Air-Muckertreff in Minden

Wenn Livemusik auf offener Bühne bei so einem Schmuddelwetter gespielt wird, müssen eben Regenschirme für den notwendigen Nässeschutz sorgen. Abgesehen von hartgesottenen Fans der älteren Generation, die meinten “Fritz haben wir gesehen, jetzt können wir gehen”, war die Kulisse inmitten historischer Gemäuer in Verbindung mit Rock- und Popmusik einfach zu verlockend, um frühzeitig das Weite zu suchen, dachten sich wohl die meisten Besucher des Muckertreffs – deren Durchhaltevermögen sich wirklich lohnte.

Man kennt es ja von Festivals – das Schmankerl kommt eben erst zum Schluss. Denn Schlagzeuger “Cells Bells” sowie Bassist und Sänger “JayBee Burns” der Band Black Swamp, bekannt für ihren Southern Rock, mischten sich brav unter die Leute, bevor sie gegen Ende der Veranstaltung gemeinsam mit anderen Musikern auf der Bühne für den richtigen Schub sorgten.

Shalyn Neitmann
Shalyn Neitmann überzeugte mit ihrer fantastischen Pop-Stimme

Für Überraschungen sorgte aber vor allem die Jugend. Vorgestellt vom “Alten Fritz” Griepentrog mit “das könnte meine Enkelin sein” verzauberte die 18-jährige Shalyn Neitmann aus Hausberge (Porta Westfalica) das Publikum mit ihrer großartigen Pop-Stimme – begleitet von Fritz’s Kultband Women Market, die sie beim City Talent Wettbewerb in Minden kennenlernte, wo man sich auf Anhieb verstand. Auch beim Drachenbootfest gab sie schon ihr Stelldichein.

Der 11-jährige Marlin Herzog hingegen hüpfte praktisch unauffällig auf die Bühne, wirkte fast verschüchtert, bis er seine E-Gitarre um den Hals schwang und Töne entlockte, die man bis zu dem Zeitpunkt nur von bekannten Rockmusikern hörte. Jeden Song, die seine erwachsenen Begleiter “on Stage” spielten, begleitete das Naturtalent perfekt, als gäbe es kein Morgen. Dabei hält dieser junge Mann das Instrument gerade mal unglaubliche zwei Jahre in den Fingern.

Während Lamla aus Holzhausen (Porta Westfalica) am Imbiss bei Bratwurst und selbstgemachten Frühlingsrollen die Stellung hielt, eroberte ihr Mann Heino Geier mit Schürze um die Lende spontan die Bühnenbretter. “Meinen ersten öffentlichen Auftritt hatte ich hier im letzten Jahr”, gestand der Hobby-Gitarrist, der seit zig Jahren im Keller spielt (siehe auch unser Bericht von 2014). Seit 27 Jahren sind die beiden glücklich verheiratet und touren mit ihrem Imbisswagen durch Minden.

Die Freunde von der Tucholsky-Bühne, die Getränke im Kellergehöft des Forts servierten, kamen zwar nur wenig in den Genuss des Klangerlebnisses im Innenhof, blieben dafür vom Regen verschont und freuten sich über ihre zahlreichen Gäste. “Bäckerbursche” Axel Koch musste am Fort-Eingang Vorlieb nehmen, hatte aber den wärmsten Platz unter der versteckten Sonne. Seine Flammkuchen und frisch gebackenen Holzofenbrote mit Schmalz waren der Renner.

Conny - Wild Oscar Band
“Wild Oscar Band” nimmt die Schlagwerkerin Conny wörtlich und trommelte sich die Seele aus dem Leib

Der Vorschlag einer Facebook-Nutzerin, einen “Muckerinnen-Treff” ins Leben zu rufen, weil auf der Ankündigungs-Seite nur Männer abgebildet sind, blieb unbegründet. Denn neben Shalyn überzeugte auch Schlagzeugerin Conny aus Rinteln, die seit ihrem siebten Lebensjahr die Drumsticks schwingt. Mit der neu gegründeten Wild Oscar Band, aber altbekannter Besetzung wie Jenny (Sängerin), Uli (Keyboard), Michael und Gerry (Gitarre) und Charly am Bass, schlägt sie die Kessel, dass selbst Profi-Drummer die Arme verschränken.

Zuguterletzt bot der spontan von Fuhse ins Leben gerufene “Musikerflohmarkt” nicht nur Profi-Musikern einen Anlaufpunkt zum Stöbern. Ein Xylofon, Effektgeräte und Schallplatten gingen weg wie warme Semmeln, verriet Henk Vrugteveen, während beispielsweise Kassetten, Songbücher, Weihnachtsplatten, Keyboardständer und andere “Schätzchen” wieder ihren Platz im heimischen Regal finden.

Musikerflohmarkt
Auf dem neuen “Musikerflohmarkt” im Fort A konnte man schon das eine oder andere Instrumenten-Schätzchen finden

Im Übrigen stellte Gudrun Wentz aus Minden im Vorraum des Fort A interessante Skulpturen bzw. Porträtbüsten aus Ton und Gips aus.

Alles in allem war es auf jeden Fall wieder ein erlebnisreicher Tag mit vielen talentierten Musikern bei großartiger Stimmung und guten Gesprächen in einer einzigartigen Location. Wer hätte gedacht, dass die aus dem 18. Jahrhundert stammende Mindener Festung mal zur “Vergnügungsstätte” für Musik- und Theaterfreunde wird.

Hoffen wir, dass uns das Open-Air-Muckertreffen von und mit Klaus Fuhse noch lange erhalten bleibt – Musiker gibt’s ja wie Sand an der Weser. Zum Beispiel diese hier:

Gruppenfoto Open-Air-Muckertreffen 2015
Veranstalter Klaus Fuhse (4. v. li. oben) freut sich über die zahlreich erschienenen Musiker aus den unterschiedlichsten Genren beim Open-Air-Muckertreffen 2015

Zuguterletzt alle Aufnahmen in einer Galerie:


Diesen Bericht teilen: