Neun Bands rocken die Weserlieder Open Air 2017 in Minden

Das Musikfestival "Weserlieder Open Air" geht in die 15. Runde am 28. und 29. Juli 2017 mit Livemusik aus sieben Städten Deutschlands

Besucher der Weserlieder Open Air 2017 in Minden können sich auf neun Bands aus den unterschiedlichsten Musik-Genres freuen

Bei der 15. Auflage des Festivals „Weserlieder Open Air“ in der ostwestfälischen Stadt Minden wird wieder ein abwechslungsreiches Livemusik-Programm mit insgesamt neun Bands an zwei Spieltagen geboten. Am 28. und 29. Juli 2017 erwartet die Besucher an der Weserpromenade eine bunte Mischung aus Rock, Pop, Punk und Folk. Es wird mit rund 5000 Gästen aus nah und fern gerechnet.

Der Mindener Verein Weserlieder Kultur e.V., vertreten durch den 1. Vorsitzenden Andreas Schöneberg und 2. Vorsitzenden Jörn Lacour als Veranstalter, sowie die rund 100 ehrenamtlichen Helfer stellen auch in diesem Jahr das Musikfestival „Weserlieder Open Air“ auf die Beine – bei freiem Eintritt.

Mit Spannung erwarten sie vor allem den Auftritt der Band WHO KILLED BRUCE LEE aus Beirut/Berlin, die in den letzten zwei Jahren europaweit neue Fans gewann. Den Headliner macht am Samstagabend aber LION O. KING & THE ROYAL WILDCATS aus Berlin. Regional ansässige Bands aus den Kreisen Minden-Lübbecke und Lippe (Nordrhein-Westfalen) sowie dem Nachbarbundesland Niedersachsen ergänzen das Musikprogramm. Kurzum, hier das Line-Up:

Der Freitag (28. Juli – ca. 20 bis 1 Uhr)

Mit THE CRACKLINS aus Espelkamp wird eine junge dreiköpfige Band um 20 Uhr die Festivalbühne eröffnen. Musikalisch hätten sie es „faustdick hinter den Ohren“, heißt es – zu erkennen an ihren Vorbildern „Nirvana“, „Foo Fighters“, „Tame Impala“ und „Red Hot Chili Peppers“. Am besten ließe sich der Musikstil daher mit „Post-Grunge“ beschreiben. Auf die Frage der Veranstalter nach ihren Stärken antworteten sie selbstbewusst: „Stärken? Geiles Aussehen. Geile Mucke. Geile Texte. Geile Show.“

Weiter geht’s um 21 Uhr mit KRACHTOT aus Emden / Oldenburg. Sie selbst beschreiben sich als „drei emotionsgeladene Flegel aus deiner Nachbarschaft, mit der Leidenschaft für Independent Noise, Progressive Rock und Texten über Schmerz“. Zu erwarten habe man „45 Minuten Krach in A-Moll“. Wobei „Krach“ hier mit intensiver Musik für Herz und Hirn assoziiert wird – und fürs Tanzbein.

Ab 22.15 Uhr betritt RADIO HAVANNA aus Berlin die Bühne an der Weserpromenade – eine Band, die bereits die „Toten Hosen“ supportet und eine USA-Tour vorzuweisen hat. Mit der Erfahrung von über 400 Auftritten im Gepäck reisen die vier Musiker aus der Hauptstadt erstmals in die abgelegene Weserstadt und wollen Wichtiges vermitteln: Direkt und unverblümt singen sie gegen Unrecht, Hass und Gewalt an, angetrieben von der Sehnsucht nach einer gerechten Gesellschaft. Außerdem gelinge ihnen das „Kunststück, Punk, Rock und Pop zu einer absolut partytauglichen Mixtur zu mischen, ohne dabei textlich in Belanglosigkeiten abzurutschen“.

Tierisch zugehen wird es ab 23.45 Uhr mit SCHAFE & WÖLFE aus Lemgo / Bielefeld. Seit ihrer Gründung in 2012 war die Band musikalisch viel unterwegs, bis sie sich 2016 neu erfand – zu hören auf dem Debütalbum „Lebenswerk X“. Hier treffen Synthesizer- und Gitarrenklänge auf Beats, die ein wenig an „New Order“ oder „Depeche Mode“ aus den 1980er Jahren erinnern sollen.

Der Samstag (29. Juli – ca. 19 bis 1 Uhr)

Der Samstag beginnt um 19 Uhr mit einer Mischung aus Tradition und Moderne. Von PÊL aus Minden findet man zwar keine Facebook-Seite oder sonstigen Webauftritt. Aber die drei Geflüchteten haben ja auch nur einen Wunsch: wie zuvor in ihrer Heimat Syrien zusammen Musik machen. Erste Auftrittserfolge in verschiedenen deutschen Städten konnten die Weserlieder-Veranstalter davon überzeugen, ihre modern arrangierten kurdischen Folksongs auf die Bühne zu bringen.

Die zweite Band des Samstagabends gehört seit Jahren zur Mindener Musikszene, erobern jedoch zum ersten Mal die „heilige“ Bühne der Weserlieder. RED TAPE TENDENCIES wird ab 19.45 Uhr rockig, grungy und punkig den Blutdruck des Publikums auf Partyniveau hochtreiben. Dabei gehen Bill Marzog (Bass), Sven Leipold (Schlagzeug) und Felix Quebbemann (Gesang, Gitarre) konsequent ihren eigenen Weg, bei dem Alternative Rock das Grundgerüst ihrer Songs bildet.

Mit JAIL JOB EVE aus Osnabrück folgen ab 20.45 Uhr rockige Powernummern und malerische Bluesstücke. Mit ihrem Auftritt wollen Victoria Semel (Gesang), Benedikt Schlereth (Gitarre), Jens Niemann (Keyboard), Laurenz Gust (Bass) und Josef Röhner (Schlagzeug) ein wahres musikalisches Rock– und Blues-Feuerwerk entfachen. Hier wird man vielleicht endlich mal eine echte „Rockröhre“ hören, wenn die Stimme der Sängerin live so rüberkommt wie auf SoundCloud.

Ab 22.15 Uhr wird es vermutlich so richtig voll auf dem Gelände der Weserlieder Open Air. Einen Tag vorher noch auf der Libori-Kirmes in Paderborn zu bestaunen, legt WHO KILLED BRUCE LEE aus Berlin einen Zwischenstopp in Minden ein, bevor die gebürtigen Beiruter (Libanon) auf ihrer Europatour nach Palma (Spanien) weiterziehen. Seit sie im Oktober 2015 Deutschland zu ihrer europäischen Wahlheimat auserkor und ihre Version des Rock’n’Roll in die Welt verbreitet, verdreht die vierköpfige Band allen Rock-, Indie– und Electro-Fans die Köpfe. Zudem sind sie in der Late-Night-TV-Show „Circus HalliGalli“ (ProSieben) aus dem Schrank gesprungen, haben im „zdf@Bauhaus“ in Dessau Eindruck geschunden, beim Video-Online-Portal VEVO für das Format DSCVR gedreht und überzeugten das Publikum beim legendären WDR „Rockpalast“.

Das Schlusslicht des Festivals bildet Samstagnacht LION O. KING & THE ROYAL WILDCATS aus Berlin. Ab 23.45 Uhr wollen Sänger Lion und Band mit Hammerstimme erdig, witzig und doch dunkel wie ein Grab, aber auch süß wie ein Frühlingsmorgen die Tausenden Besucher ein letztes Mal wachküssen. Aufgewachsen in New York City, Berlin und Neapel sei Lion ein „Gentleman alter Schule, Showmaster und Philosoph, der für das Wohle der Menschheit Kopf und Kragen riskiere“ und mit seiner Band die Fetzen fliegen lasse.

Infos zum Festival

Der Eintritt zum „Weserlieder Open Air“ ist frei – Getränke jeglicher Art dürfen jedoch nicht mit reingenommen werden, da sich die Veranstaltung von eben diesen finanziert. Das kleine Festival 1×1 sollte auch beachtet werden. Das Veranstaltungsgelände wird mit Zäunen eingegrenzt.

Veranstaltungsort:
neben und vor dem Bootshaus der Kanusportgemeinschaft (KSG) Minden an der
Weserpromenade, 32423 Minden (Google Maps)

Parken mit Pkw kostenlos, mit Wohnmobil kostengünstig möglich gegenüber auf Kanzlers Weide (Google Maps)

Weitere Informationen zur Veranstaltung und allen Bands gibt’s unter: www.weserlieder.de

Quelle: Andreas Schöneberg vom Weserlieder Kultur e.V., OctoberNews


Für ON zahl ich freiwillig
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 567 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.