Mit der „Readly“ App 750 digitale Zeitschriften über ein Abo lesen

Schwedischer Anbieter Readly betritt am 27. Oktober 2014 offiziell den deutschen Markt

Fotos: Readly Deutschland
Leser aus Deutschland können ab sofort alle ihre Lieblingszeitschriften mit nur einem Abo online lesen – Fotos: Readly Deutschland

Am 27. Oktober 2014 hat der schwedische Anbieter „Readly“, ein weltweit führender Dienst zum unbegrenzten Lesen von digitalen Magazinen, seine App und Webseite offiziell in Deutschland eingeführt. Mit den bereits vorhandenen Zeitschriftentiteln der Bauer Media Group sind nun rund 70 deutschsprachige Titel verfügbar. Darüber hinaus bietet Readly Zugriff auf mehr als 680 internationale Zeitschriftentitel.

Readly AB, ein nach schwedischem Recht gegründetes Unternehmen, bietet ab sofort auch deutschen Kunden seinen Abo-Dienst für Zeitschriften und Magazine in digitalem Format an. Der Dienst steht über die Readly Website und Readly App für mobile Endgeräte, die von verschiedenen App Stores heruntergeladen werden kann, zur Verfügung.

Mit Readly haben Kunden unbegrenzten Zugriff auf Hunderte von nationalen und internationalen Magazinen in einem Dienst. Die App bietet eine einfache, intuitive Bedienung und schnelle Downloads, sodass Nutzer bequem online Magazine lesen und herunterladen können, um sie auch offline zu lesen. Momentan sind über 750 Zeitschriftentitel und mehr als 8500 Ausgaben von 150 Verlagen verfügbar. Die Titelzahl und die verfügbaren Ausgaben im Dienst steigen stetig. Deutsche Nutzer haben somit auch Zugriff auf beliebte internationale Zeitschriften, die hier häufig kaum oder nur zu hohen Preisen erhältlich sind.

Nach einer kostenlosen zweiwöchigen Probephase zahlen deutsche Abonnenten 9,99 Euro monatlich für die unbegrenzte Nutzung. Der Abonnent muss mindestens 18 Jahre alt sein oder die Zustimmung eines Elternteils oder Vormunds zu der Vereinbarung vorweisen. Der Preis beinhaltet die Anwendung auf bis zu fünf Endgeräten (Desktop-PC, iOS, Android, Windows 8, Kindle Fire), sodass ein Abonnement für die ganze Familie genutzt werden und jeder seine Lieblingszeitschriften on- und offline lesen kann. Die aktuelle Auswahl findet man auf de.readly.com.

Fotos: Readly Deutschland
Lieblingszeitschriften einfach per Readly Abo-App auf mobilen Endgeräten lesen

Dazu gehören Zeitschriftentitel der Bauer Media Group, die bereits Anfang des Monats als erster deutscher Verlag ihre globale Kooperation mit Readly im Bereich des digitalen Vertriebs bekannt gab und startete. Hinzu kommen Titel der Funke Mediengruppe und der International Data Group (IDG) sowie das VICE Magazin.

Das Modell einer „digitalen Flatrate“ hat sich bereits in den Bereichen Musik und Film als sehr beliebt erwiesen, wie der Erfolg von Anbietern wie Spotify und Netflix beweist.

Stefan Ohlsson, Chief Content Officer von Readly, kommentiert den Deutschlandstart des Dienstes: „Wir freuen uns, Readly heute offiziell in Deutschland einzuführen. Nach Schweden, Großbritannien und den USA ist der deutsche Markt der vierte, auf dem wir unseren Dienst zum unbegrenzten Lesen von digitalen Magazinen anbieten. Die deutsche Zeitschriftenbranche hat eine lange und beeindruckende Tradition, und wir sind stolz darauf, nun auch deutsche Titel in unserem Dienst zu führen. Wir sind sicher, dass unsere innovative Anwendung auch bei den hiesigen Nutzern beliebt sein wird. Wir rechnen damit, noch viele weitere deutschsprachige Titel aufzunehmen und die Leseauswahl von Readly weiter zu vergrößern.“

Readly International AB, das Unternehmen in Privatbesitz hinter dem Dienst Readly, hat seinen offiziellen Sitz in Växjö, Schweden. Es wurde 2012 gegründet und hat heute Büros in Schweden, Großbritannien, den USA und in Deutschland. Die schnell wachsende Nutzerzahl, bestehend aus Lesern in mehr als hundert Ländern, macht Readly zur weltweit führenden digitalen Plattform zum Onlinelesen von Magazinen. Zusätzlich zur international verfügbaren Magazinversion bietet Readly in Schweden auch eine App-Version für ein einzigartiges Leseerlebnis von Büchern an. Vor Kurzem hat Readly in Schweden außerdem eine dritte Version mit großen Zeitungen eingeführt.

Verlegern bietet Readly sowohl zusätzliche Lesereinnahmen als auch fundierte Analysen und Statistiken über das Leseverhalten und die Nutzung ihrer Magazine. Mit Readly erhalten Verleger die Möglichkeit, Leser von digitalen Magazinen ohne zusätzlichen Aufwand und ohne Mehrkosten zu erreichen. Viele Readly-Anwender nutzen den Dienst, um neue Titel zu entdecken, und der Großteil der Leser liest auch gern ältere Ausgaben von Magazinen. Verlage stellen dem Dienst lediglich das Druck-PDF zur Verfügung, die technische Umsetzung übernimmt Readly. Die Höhe der Erlöse eines Verlages mit der App hängt davon ab, wie viel und wie häufig ein Titel gelesen wird.

Nutzer von Readly sollten beachten, dass das Abonnement nach Inanspruchnahme der zweiwöchigen Probephase automatisch in ein kostenpflichtiges Abonnement übergeht, wenn man nicht rechtzeitig kündigt. Die Kündigung kann man laut AGB jederzeit unter Mein Konto auf der Website vornehmen. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen findet man auch die Kontaktdaten von Readly.

Wir finden, das ist doch mal eine interessante App, die vielen Lesern zugute kommt. Sodann wünschen wir Ihnen spannende Stunden mit Ihren Lieblingszeitschriften auf dem Display.

Quelle: Readly Deutschland, Umformulierung/Ergänzung: OctoberNews


Diesen Bericht teilen: