LWL will Architekturwettbewerb ausloben für Freilichtmuseum Detmold

Lippes Landrat Dr. Lehmann begrüßt neue Impulse für das Freilichtmuseum - zukünftig Architektenkonzepte zur Neugestaltung des Eingangsbereichs gesucht

Das Paderborner Dorf mit Dorfteich ist nur eine von vielen nachgestellten Dorfszenen im LWL-Freilichtmuseum Detmold – Foto: LWL/Sánchez

Eingangsbereich und Ausstellungsfläche des Detmolder Freilichtmuseums sollen neu gestaltet werden. Um dies zu verwirklichen, soll ein Architektenwettbewerb ausgelobt werden, beschloss der Kulturausschuss des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) bei seiner letzten Sitzung.

Es gilt als das größte Freilichtmuseum Deutschlands und steht in der Bezirksregierung Detmold – eine nachgestellte idyllische Dorflandschaft zwischen Hermannsdenkmal und dem Fürstlichen Residenzschloss nahe der Altstadt (siehe Google Maps). Rund 120 historische Gebäude und eine vielfältige Kulturlandschaft auf mehr als 90 Hektar Land, diverse Ausstellungen und zahlreiche Veranstaltungen begeistern jedes Jahr die Besucher. Auch ein „Mindener Hof“ ist dabei.

Nur der Eingangsbereich zwischen Wassermühle, Museumsshop und Verwaltungsgebäude lässt wohl etwas zu wünschen übrig. Das möchte der Landschaftsverband ändern und einen Architekturwettbewerb ausloben.

Landrat Dr. Axel Lehmann (Kreis Lippe), Mitglied im LWL-Kulturausschuss, begrüßt diese Entscheidung natürlich: „Damit setzen wir ein deutliches Signal für das überregional bekannte und etablierte Freilichtmuseum: Denn ein neues Gebäude bietet den Verantwortlichen des Museums unter anderem die Möglichkeit, museumspädagogische Konzepte und publikumsintensive Sonderausstellungen auszubauen. Dieses Projekt ist deshalb auch ein wichtiger Beitrag, um das Freilichtmuseum als attraktives Ausflugsziel zu stärken und Lippe als Kulturlandschaft voranzubringen.“

Um dem Vorhaben einen kleinen Anschub zu geben, findet am 23. Juni 2016 ab 15 Uhr laut Veranstaltungskalender des LWL auch gleich eine passende Führung für Erwachsene zum Thema „Aufbau und Ausbau – Zum Konzept des Museums“ statt. Museumswissenschaftler Prof. Dr. Jan Carstensen wird über das Gelände führen. Dabei werden unter anderem die Fragen „Wie geht es mit dem Museum in den nächsten Jahren weiter?“ und „Was ist geplant und was steht auf der Wunschliste?“ gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeitet. Treffpunkt ist der Museumseingang an der Paderborner Straße. Der Museums-Eintritt muss bezahlt werden: 7 Euro pro Person bzw. bei Erwachsenengruppe ab 16 Personen 5,50 Euro pro Person.

Textquelle: Pressestelle Kreis Lippe, LWL


Für ON zahl ich freiwilligGefällt Ihnen unser Bericht – ohne Paywall? Dann zeigen Sie doch Herz und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit durch einen Für ON zahl’ ich freiwillig-Beitrag, damit es auch so bleibt.
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 187 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.