Leitungswasser trinken in Minden-Lübbecke? Ja bitte!

Es muss nicht immer Mineralwasser aus dem Supermarkt sein - Leitungswasser hat im Kreis Minden-Lübbecke eine gute Qualität - Tipp der Verbraucherzentrale NRW in Minden

Trink Leitungswasser
„Leitungswasser ist ein idealer und kalorienfreier Durstlöscher“, wissen Cornelia Franke-Röthemeyer und Anke Schiermeyer (v. li.) von der Verbraucherzentrale in Minden

Mit steigenden Temperaturen wächst auch der Durst. Viele Verbraucher fragen sich, ob sie wirklich immer Mineralwasserkästen kaufen und schleppen müssen, oder ob es auch Leitungswasser sein darf. „Es darf“, sagen Cornelia Franke-Röthemeyer und Anke Schiermeyer von der Umweltberatung der Verbraucherzentrale in Minden. „Leitungswasser hat bei uns im Kreis Minden-Lübbecke eine sehr gute Qualität und kann fast immer bedenkenlos getrunken werden.“

Zudem ist das kühle Nass aus dem heimischen Hahn ein kalorienfreier Durstlöscher, der auch noch kostengünstig ist.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW), Umweltberatung in der Zweigstelle Minden, hat zu dem Thema Leitungswasser eine Reihe von Hinweisen zusammengetragen:

Der Preis ist heiß

Im Gegensatz zu Mineralwassern ist Leitungswasser unschlagbar günstig. Es wird für etwa 0,02 Cent pro Liter frei Haus geliefert. Für Mineralwasser hingegen müssen Verbraucher mit etwa 20 Cent pro Liter 100 Mal mehr berappen.

Top-Qualität

Leitungswasser ist laut Untersuchungen des Umweltbundesamtes fast überall in Deutschland von sehr guter Qualität. Grenzwertüberschreitungen in puncto Keime oder chemische Stoffe gibt es nur ganz selten. Zwar sind durch extrem sensible analytische Verfahren Chemikalien in einigen Leitungswässern nachweisbar, jedoch ist die Konzentration so gering, dass selbst bei lebenslangem Genuss von Leitungswasser keine gesundheitlichen Folgen zu befürchten sind.

Manches Mineralwasser ist übrigens nach Analysen der Stiftung Warentest nicht völlig frei von unerwünschten Spurenstoffen in geringster Konzentration.

Mineralstoffe aus der Leitung

Mineralstoffe, hauptsächlich Kalzium, Natrium und Magnesium, sind in Mineral- und Leitungswasser gleichermaßen enthalten. Die Gehalte sind je nach Region unterschiedlich hoch. Da wir die meisten Mineralstoffe aber sowieso mit festen Lebensmitteln aufnehmen, braucht bei ausgewogener Ernährung niemand zu befürchten, aufgrund des „falschen Wassers“ zu wenig Mineralstoffe aufzunehmen.

Informationen über die Wasserqualität des örtlichen Leitungswassers und die Zusammensetzung können Verbraucher bei ihrem örtlichen Wasserversorger erfragen oder auf dessen Internetportalen einsehen.

Ein Wort zu Bleileitungen

Seit Dezember 2013 gelten in Deutschland so niedrige Grenzwerte für Blei im Trinkwasser, dass diese praktisch nicht einzuhalten sind, wenn das Wasser durch Bleileitungen in die Wohnungen kommt. Deshalb gilt: Vermieter müssen noch vorhandene Bleileitungen austauschen.

Wer Klarheit über die Leitungen in seinem Haus haben möchte, sollte einen Installateur zurate ziehen oder sich an das örtliche Gesundheitsamt wenden. Dort gibt es Auskunft über geeignete Labore für eine Trinkwasseruntersuchung.

Abgestandenes Wasser für die Pflanzen

Wasser, das vier Stunden oder länger in der Leitung gestanden hat, sollte aus hygienischen Gründen besser nicht getrunken werden. Deshalb sollten Durstige den Wasserhahn vor der Erfrischung etwas laufen lassen, bis kühleres Wasser herauskommt.

Das Ablaufwasser eignet sich hervorragend zum Gießen der Pflanzen im Haushalt.

Die Umwelt schonen

Jedes Lebensmittel, das wir konsumieren, belastet auf bestimmte Art und Weise die Umwelt. Gerade bei Lebensmitteln, die in so großer Menge wie Wasser verzehrt werden, lohnt sich daher das Nachdenken über umweltfreundlichere Varianten. Einwegflaschen sind die am wenigsten umweltfreundliche Variante in Sachen Wasser. Erkennbar sind sie am Einweg-Zeichen (Dose neben Flasche mit Pfeil) und am Pfand von 25 Cent.

Am ökologisch vorteilhaftesten ist es, Leitungswasser zu trinken. Wer dennoch Mineralwasser nutzen möchte, sollte es in Mehrwegflaschen kaufen, möglichst von regionalen Brunnenbetrieben.

Ausführliche Informationen rund um Leitungswasser hat die Umweltberatung der Verbraucherzentrale in der Portastraße 9 in 32423 Minden unter der Rufnummer 0571 / 38 63 79 05 parat.

Quelle Text und Foto: Verbraucherzentrale NRW, Zweigstelle Minden


Diesen Bericht teilen: