Kinder auf Laternenumzug in Rodenbeck

Sankt Thomas Kindergarten veranstaltete Laternenfest in Minden

_dsc5015-kopie1200
Wer ist denn dieser kleine Geist im Vordergrund? Nur ein weiß gekleidetes Mädchen mit Laterne in der Hand beim Laternenumzug des Sankt-Thomas-Kindergartens in Rodenbeck, das direkt vors „Blitzdings“ lief – Fotos: onm

Licht aus, Laterne an. Punkt 18 Uhr wurde es dunkel am 28. Oktober 2016 in der Straße An der Landwehr in Minden. Blasmusik war zu hören. Die Kinder des Sankt Thomas Kindergartens waren gemeinsam mit ihren Eltern auf Laternenumzug durch die Siedlung von Rodenbeck.

Nach einem Laternenfest rund um den evangelischen Kindergarten Sankt Thomas am Schwabenring mit Puppenspieler Lila Bühne, kulinarischen Leckerbissen rund ums Lagerfeuer und Cafeteria nahmen rund 50 Kinder ihre selbstgebastelten oder erworbenen Papierlaternen in die Hand und zogen zusammen mit ihren Eltern durch die Straßen Rodenbecks – begleitet von einem Spielmannszug.

Vielleicht wollten sie mit dem Laternenumzug schon mal die bösen Geister vertreiben, die sich zu Halloween anbahnen, denn üblicherweise werden Laternenumzüge oder Laternenlaufen zum Sankt-Martins-Tag am 11. November veranstaltet. Schließlich gab es große Aufregung um einen Grusel-Clown, der an einer Mindener Grundschule vor Kurzem sein Unwesen trieb – ein schlechter Trend, der aus den USA nach Deutschland überschnappte.

Eher ist den Erzieherinnen des Sankt Thomas Kindergartens und den Gemeindemitgliedern der Thomaskirche (siehe auch Bericht zur Sanierung des Glockenturms) der Zusammenhalt wichtig, einfach vieles gemeinsam zu gestalten, zu bewegen und zu unternehmen.

Beispielsweise wurde im Sommer auf dem Brachland zwischen Schwabenring, Kindergarten und Pfarrhaus ein Kindergarten-Garten angelegt. „Hier können Kinder erleben, wie säen und ernten geht, wie eine Wiese raschelt und wie Himbeeren schmecken, wie sich Bienen anhören und wie man eine Bude baut“, heißt es im Gemeindebrief Herbst 2016 der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Sankt Simeonis Minden.

Unsere Redakteurin ist jedenfalls schnell mit Kamera und Blitz „bewaffnet“, in Latschen und Homewear, aus dem Haus gerannt, als sie die Blasmusik hörte, um den Laternenumzug zu erwischen. Und der war schnellen Schrittes unterwegs, wie man es bisher nur von den Schützen kennt. Aber es war einfach schön, den Kindern zuzuschauen, wie sie wacker ihre Laternen vor sich in der Hand hielten und aufpassten, dass im Nieselregen kein Licht ausgeht.


Diesen Bericht teilen: