Kandidat Beier macht auf sein Wahlprogramm aufmerksam

Matthias Beier: "CDU und SPD finden nur schöne Worte, machen aber keine konkreten Wahlaussagen" - Bürgermeisterwahl am 13. September 2015 in Minden

Matthias Beier (UB-UWG) löst Fraktionsvorsitzenden Wagner (AfD) ab
Matthias Beier (UB-UWG) macht kurz vor der Wahl auf sein Wahlprogramm aufmerksam – Foto: Beier

“Wer die nun zigtausendfach an die Haushalte verteilten Wahlinfos von SPD und CDU tatsächlich liest, der findet durchweg nur schöne Worte, aber keine konkreten Wahlaussagen, die Minden irgendwie voranbringen könnten”, teilt Bürgermeisterkandidat Matthias Beier (UB-UWG) mit. “Ich biete für eine gute Zukunft von Minden fünf Punkte an.”

Mindens Bürgermeisterkandidat Beier hat gemeinsam mit der ihn vertretenen Partei “Unabhängige Bürgerpolitik – Unabhängige Wählergemeinschaft” (kurz: UB-UWG) ein Fünf-Punkte-Programm ausgearbeitet, was er kurz vor der Wahl am Sonntag, 13. September 2015, noch einmal den Mindener Bürgern vorstellen möchte, die es bis jetzt vielleicht noch nicht vernommen haben:

  1. Am Hauptbahnhof soll die Westfalen-Arena als bedeutenden Magneten entstehen. Die Kosten sind vergleichsweise gering, also nur ein kleiner Bruchteil im Vergleich zu anderen Großprojekten.
  2. Eine Werksansiedlung (also Fabrikation/Produktion) soll nach Minden geholt werden, indem die überzähligen Umland-Flächen am RegioPort hierfür angeboten werden.
  3. Die Innenstadt soll mit historischer Optik (also Erhalt der historischen Laternen) für Touristen und Besucher aufgewertet werden. Zur Behebung der Leerstände muss sowohl Planungssicherheit und somit der Verzicht auf problematische “Mega-Shopping-Center” verbindlich sein. Die von SPD und CDU verschuldete Abwärtsbewegung muss endlich beendet werden.
  4. Die vernachlässigte Schulplanung muss korrigiert werden. Die Zeichen der Zeit zu erkennen, bedeutet, dass Gemeinschafts- / Sekundarschulen für einfachere und fairere Schul-Bedingungen eingeführt werden müssen. Alle wollen diese Schulen, dies ist das eindeutige Ergebnis von Schulexperten.
  5. Eine alle zwei Monate stattfindende Ideenschmiede unter dem Slogan “Minden – Bürger für die Stadt – Stadt für die Bürger” ist mein Vorschlag für ein besseres Vorankommen. Dort können alle Vorschläge und Einfälle regelmäßig weiterverfolgt werden.

Wahlspruch: “Damit Minden den Stillstand überwindet  – Ihre Stimme am 13.9.2015 bringt es voran!” Und weiter: “Nun kann Minden einen Bürgermeister bekommen, der reale Verbesserungen mitbringt.”

Des Weiteren teilt Kandidat Beier mit:
“Außerdem bin ich der einzige Kandidat, der einen guten Überblick über kommunalpolitische Chancen hat. Bei einer Diskussionsrunde kam heraus, dass die anderen drei Kandidaten sich noch niemals zu Kreistagssitzungen oder Ratssitzungen in Nachbarstädten hinbegeben hatten. Für mich gab es aber viele Anlässe (also jeweils interessante Themen), wozu ich verschiedene andere Räte ind Kreistage besucht habe. Wie will jemand denn Bürgermeister werden, der ‘Null Vergleich’ hat? Unglaublich, dass CDU-Leute und SPD-Leute so bequem, billig und unwissend für’s Bürgermeisteramt kandidieren können! Das erklärt wohl auch, dass zwei dieser Mitbewerber völlig unwissend und peinlich leichtsinnige Wahlaussagen gegen den Kreis (gegen die kommunale Gliederung) von sich gaben. Grüße, Matthias Beier.”

Informationen zur UB-UWG findet man auf der Homepage: http://www.ub-mi.de


Diesen Bericht teilen: