Jürgen Schnake nun offizieller Bürgermeisterkandidat für Minden

Jetzt ist es amtlich: Stadt Minden bestätigt dem Mindener offizielle Bürgermeisterkandidatur mit 314 Unterstützungsunterschriften

Jürgen Schnake offiziell
Ein weiterer Kandidat für das Bürgermeisteramt der Stadt Minden ist offiziell bestätigt worden: Jürgen Schnake – Foto: onm

Es ist passiert: Jürgen Schnake ist seit gestern von der Stadt offiziell zum Bürgermeisterkandidaten für Minden erklärt worden. 314 gültige Unterstützungsunterschriften von Mindener Bürgern verhelfen dem 45-Jährigen nun dazu, in den offiziellen Wahlkampf zu ziehen.

Was hat dieser Mann nicht alles seit Jahren angestellt, um Bürgermeister(kandidat) der westfälischen Stadt Minden zu werden. Mit seinem Motto “Bürgermeister mit Rückgaberecht” hat er schon auf seiner Homepage zum Nachdenken angeregt: 100 Tage nach seinem (möglichen) Amtsantritt könne man ihn abwählen – jeden Tag -, wenn er nicht einhält, was er verspricht.

In sozialen Netzwerken macht er stetig über Missstände bei der Stadtverwaltung aufmerksam und nimmt diese allzu gern aufs Korn, was nicht allzu selten auf Widerstand stößt. Auch seine Ideen, die er exklusiv auf OctoberNews veröffentlicht (siehe Schnake für Minden), finden rege Aufmerksamkeit – bei Befürwortern wie Gegnern. Dann stellte er sich auch noch mehrmals mitten in der Innenstadt mit einem Stand auf, um die geforderten 300 Unterschriften für eine offizielle Bürgermeisterkandidatur zusammenzukriegen.

Und die hat er jetzt: Insgesamt 314 Unterstützungsunterschriften von Mindener Bürgern liegen der Stadt vor, die für gültig erklärt wurden. Dazu führt die Stadtverwaltung Minden mit E-Mail vom 2. Juli 2015 wie folgt aus (Zitat):

“Sehr geehrter Herr Schnake,

die von Ihnen am 29.06.2015 eingereichten Kopien des Formblattes für Unterstützungsunterschriften sind inzwischen geprüft.

Die Prüfung durch das Bürgerbüro ergab 62 gültige Unterstützungsunterschriften und 9 ungültige. Eine Unterschrift ist nach heutiger Rücksprache mit Ihnen unberücksichtigt geblieben.

Insgesamt liegen daher nunmehr 314 gültige Unterstützungsunterschriften vor.

Die mit heutigem Datum von Ihnen eingereichten 13 Kopien des Formblattes für Unterstützungsunterschriften werden in den nächsten Tagen geprüft.

Die Voraussetzungen des § 15 Absatz 2 Satz 3 i. V. m. § 46d Absatz 1 Satz 3 des Kommunalwahlgesetzes (KWahlG) sind damit erfüllt, die für Sie als Einzelbewerber erforderliche Anzahl gültiger Unterstützungsunterschriften ist erreicht.

Mit heutigem Datum haben Sie darüber hinaus die weiteren notwendigen Unterlagen gemäß § 26 Absatz 4 Kommunalwahlordnung (KWahlO) – den Wahlvorschlag, die Zustimmungserklärung und die Bescheinigung der Wählbarkeit – hier eingereicht. Ich bestätigt Ihnen hiermit die ordnungsgemäße Einreichung eines Wahlvorschlags.

Die Unterlagen wurden verwaltungsseitig geprüft. Es bestehen keine Einwände.

Die Entscheidung hierüber wird jedoch vom Wahlausschuss (voraussichtlich am 29.07.2015) getroffen.”

Genauer gesagt werden voraussichtlich am 29. Juli 2015 “alle offiziellen Bürgermeisterkandidaten” noch einmal vom Wahlausschuss bestätigt – was eine reine Formalie darstellt. Denn am 27. Juli ist Kandidaturschluss für das Bürgermeisteramt der Stadt Minden, das nach 11 Jahren Amtslaufzeit mit Michael Buhre an einen Nachfolger übergeben wird, der am 13. September 2015 von den Wählerinnen und Wählern entschieden wird.

Mit diesem Kandidaten ziehen nunmehr vier offizielle Bürgermeisterkandidaten in den Wahlkampf: Michael Jäcke (SPD), Ulrich Stadtmann (CDU/FDP/Grüne/Bürgerbündnis/Piraten), Matthias Beier (UB-UWG) und eben Jürgen Schnake (parteilos). Kandidaten Jäcke und Stadtmann haben bereits an Straßen plakatiert. Ob und welche Werbung vom Kandidaten Schnake praktiziert wird, bleibt abzuwarten.

Fakt ist: Hinter Bürgermeisterkandidat Schnake steckt keine Partei, die den Wahlkampf bezahlt und organisiert – das hat der selbstständige Verkaufsberater ganz allein auf die Beine gestellt – mit Ausnahme unserer Redaktion und seiner Bekanntschaft natürlich. Dabei stellt er sich stets den Fragen der Mindener Bevölkerung, der Wirtschaft, Schulen und anderen Kreisen, die auf ihn zukommen.

Ab sofort muss er selbstverständlich für noch mehr Aufmerksamkeit und Anwesenheit dafür sorgen, dass man ihn und seine Vorstellungen auch persönlich vor Ort wahrnimmt. Sein Tatendrang spricht jedenfalls Bände.


Diesen Bericht teilen: