Jobcenter Lippe sucht neuen Vorstand

Kandidat soll Konzept ‚Sozialer Arbeitsmarkt im Kreis Lippe‘ umsetzen - bisher kein Bewerber geeignet - Kreis Lippe kündigt neue Ausschreibung an

Das Jobcenter Lippe sucht weiterhin geeignete Bewerber für das Amt des Vorstandes, die den „Impuls für Arbeit“ im Blut haben – Foto: Kreis Lippe / Jobcenter Lippe

Die Anforderungen sind hoch an die Bewerber, dennoch gibt der Kreis nicht auf, einen geeigneten Kandidaten für das Vorstandsamt des Jobcenters Lippe zu finden. Weil die erste Ausschreibung nicht gefruchtet hat, stehen Überlegungen im Raum, die Rahmenbedingungen anzupassen und den Einstieg durch eine höhere Besoldungsgruppe zu erleichtern.

Seit rund sieben Wochen ist der Vorstandsposten im Jobcenter Lippe unbesetzt. Henning Matthes, der zum 1. April 2015 das Amt von Andrea Berger übernahm, schied als Vorstand am 31. Januar aus, somit vor Ablauf der offiziellen Amtslaufzeit von 5 Jahren. Matthes habe es zurück nach Gütersloh gezogen, wo er zum 1. Februar als Beigeordneter für den Bereich Familie, Jugend, Soziales und Sport seinen Dienst antrat (lt. Meldung der Stadt Gütersloh). Prokurist Michael Henke übernimmt seitdem die kommissarische Leitung. Ein nicht vertretbarer Zustand, der unbedingt geändert werden muss – aber nicht auf ‚Biegen und Brechen‘. Denn der Vorstand des Jobcenters trage eine hohe Verantwortung, weiß Landrat Dr. Axel Lehmann und betont:

„Er soll nicht nur die positive Entwicklung der vergangenen Jahre perspektivisch fortführen. Sondern er soll auch das Konzept ‚Sozialer Arbeitsmarkt im Kreis Lippe‘ umsetzen, das im Dezember letzten Jahres im Kreistag beschlossen wurde. Für diese Aufgaben brauchen wir eine Person, die auf der Basis einer hohen Zustimmung und großem Vertrauen des Kreistags arbeiten kann.“

Wie ernst Lehmann das Bewerbungsverfahren nimmt, zeigte sich bereits im ersten Durchlauf der Stellenausschreibung (siehe PDF-Datei auf der Website des Kreises Lippe). Nur drei Bewerber erfüllten die formalen Kriterien für diese Stelle. Ein Kandidat zog seine Bewerbung zurück. Es blieben zwei Kandidaten, die der Politik in einer nicht-öffentlichen Gremiensitzung vorgestellt wurden. Leider war keiner der im Ausschuss vorgestellten Kandidaten über die Parteigrenzen hinweg mehrheitsfähig“, so der Landrat.

Die Stellenausschreibung ist also nach wie vor aktuell. Eine aktualisierte Stellenanzeige sei allerdings noch nicht veröffentlicht worden, da die Ausschreibungsmodalitäten derzeit geprüft und die Rahmenbedingungen angepasst werden sollen, erklärt die Pressestelle auf Nachfrage. So prüfe der Kreis Lippe unter anderem, ob eine Eingruppierung nach A16 – die höchste Besoldungsgruppe, die einem geschäftsvorsitzenden Mitglied der Geschäftsführung einer Agentur für Arbeit vorbehalten ist (s. beamtenbesoldung.org) – für die Stelle vertretbar sei.

Was das Konzept „Sozialer Arbeitsmarkt im Kreis Lippe“ angeht, das der geeignete Kandidat umsetzen soll, so seien hier insbesondere die für die Jahre 2019 und 2020 geltenden gesetzlichen Regelungen rund um das verabschiedete Teilhabechancengesetz (das Förderinstrumente für unter anderem Langzeitarbeitslose vorsieht) zu beachten. Entsprechende Änderungen wurden in das Konzept (siehe Beschlussvorlage von Dezember 2018) eingearbeitet.

Ansonsten sollte der Bewerber möglichst langjährige praktische Vorerfahrungen aus dem Berufsbereich mitbringen, über tiefgründige Kenntnisse der Sozialgesetzgebung (SGB II etc.) und Sozialrechtsprechung verfügen und sich auf dem regionalen und überregionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt auskennen. Als Vorstand vertritt der Kandidat letztendlich das Jobcenter Lippe nach außen hin gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern, der Politik und dem Landrat. Zudem verantworte er die finanzielle, personelle und inhaltliche Steuerung der AöR (Anstalt des öffentlichen Rechts) sowie die innovative Weiterentwicklung von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

Unabhängig davon hält sich der Kreis Lippe an den Gleichstellungsplan und begrüßt Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Schwerbehinderte Menschen und Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung unter Beachtung des Leistungsprinzips bevorzugt.

Wer also den „Impuls für Arbeit“ im Blut hat, möge seine aussagekräftige Bewerbung an das Jobcenter Lippe senden (alle Voraussetzungen und Anschrift siehe o.g. Link zur PDF-Stellenausschreibung).

Quelle: Pressestelle Kreis Lippe, Umformulierung/Ergänzung: OctoberNews


Diesen Bericht teilen: