Im Lipperland blüht es bald für Biene, Hummel und Co.

Projekt BienenBlütenReich des Netzwerks Blühende Landschaften schafft Lebensräume für Insekten - Kreis Lippe macht mit und FÖJ'ler bringen Saatgut aus

Ein “BienenBlütenReich” für wichtige Insekten wie Biene, Hummel und Co. soll es bald an vielen Stellen im Kreis Lippe zu sehen geben – Foto: Kreis Lippe

Sie sind nicht nur schön anzuschauen, sondern erfüllen auch einen wichtigen Zweck: naturbelassene Wiesen mit blühenden Wildblumen – ein Lebensraum für viele Insekten, die auf das Sammeln von Pollen und Blütennektar angewiesen sind. Der Kreis Lippe beteiligt sich deshalb an dem Projekt „BienenBlütenReich“ des Netzwerks Blühende Landschaften, das sich für die Verbesserung der Nahrungs- und Lebensgrundlage von Biene, Hummel & Co. einsetzt.

Das Netzwerk Blühende Landschaften (NBL) setzt sich seit über 14 Jahren dafür ein, durch geeignete Anbau- und Pflegemaßnahmen in öffentlichen, landwirtschaftlichen, betrieblichen und privaten Bereichen die Artenvielfalt an heimischen Blühpflanzen zu erhöhen und damit den Bienen, Schmetterlingen und Hummeln mehr Raum zu geben und diese zu erhalten. Denn parallel zum Rückgang der Blühflächen sei auch der Bestand vieler Insektenarten drastisch zurückgegangen.

Hummeln werden seit den 1980er Jahren beim kommerziellen Treibhausanbau als Bestäuberinsekten eingesetzt – Archivfoto: onm

„Die fortschreitende Intensivierung in der Landwirtschaft sowie umfangreicher Siedlungs- und Straßenbau führen zu einer schleichenden Veränderung unserer Kulturlandschaft. Dadurch wird der Lebensraum für viele Insekten knapp“, erklärt Jürgen Braunsdorf, Stabsstelle Biodiversität beim Kreis Lippe. „Ihnen wollen wir durch die Teilnahme am Projekt wichtigen Lebensraum zurückgeben.“

In 2016 startete das NBL deshalb das Projekt „BienenBlütenReich“ gemeinsam mit landwirtschaftlichen Betrieben und Kommunen, um wertvolle blühende Landschaften als Lebensraum für Insekten einzurichten. Dabei sollen gezielt Wiesen mit Wildblumen bepflanzt werden. Honig- und Wildbienen brauchen sie etwa, um den auch beim Menschen beliebten Honig herzustellen. Aber auch andere Insekten bestäuben Wild- und Nutzpflanzen und erfüllen damit eine wichtige Funktion für die Natur und den wirtschaftlichen Anbau von Nutzpflanzen.

Der Kreis Lippe hatte sich bereits 2015 dem Projekt „Blühende Landschaft Lippe“ unter der Schirmherrschaft von Prinzessin Dr. Traute zur Lippe (promovierte Biologin) angeschlossen. Im Zuge dessen wurden bereits viele Verkehrsinseln sowie vormalige Friedhofsrasen und Straßenränder mit üppiger Sommerblumenpracht ausgestattet. Die mittlerweile 92-Jährige befasst sich schon seit ihrer Jugendzeit mit den Themen Artenvielfalt und Artenschutz. Sie möchte aber auch Bürgerinnen und Bürger ermuntern, in ihren eigenen Haus- und Vorgärten wieder mehr Blühbereiche für Insekten zu schaffen.

Nun folgt die Beteiligung des Lipperlandes am deutschlandweiten Projekt „BienenBlütenReich“. So hat es auf verschiedenen Flächen – auch in größeren Maßstäben – monotone Fettwiesen mit bunten Kräutern angereichert oder vereinzelt zur Neuansaat umgebrochen und eingesät. Bei mitunter neu anzulegenden Flächen, wie den großen Schulprojekten an der Bildungsmeile in Lemgo oder an Standorten wie der Regenbogenschule in Bega, darf es wieder „wild blühen“.

Die FÖJ’ler (Freiwilliges Ökologisches Jahr) Thomas Junghöfer, Kim Warschun, Tim Schlothauer und Sarah Benning (v. li.) des Kreises Lippe hatten die Saatflächen kurz vor Ostern nochmals durchgeharkt und mehrere Kilo Samen auf die fast 2000 qm am Kreishaus und der Kreispolizeibehörde ausgebracht – Foto: Kreis Lippe

„Wir hoffen auf ein nicht zu trockenes aber gerne bald wärmeres Jahr, sodass im Juli oder August auch viele kreiseigene Liegenschaften mit den schönen Flächen unserer Städte und Gemeinden um die Wette blühen und Lippes Bürger dazu einladen, zu verweilen oder sich ein paar schöne Blumen zu pflücken“, so Braunsdorf. Blühwiesen wird es unter anderem wieder nahe der Lipperlandhalle, an der Kreispolizeibehörde und am Kreishaus geben.

Eine Übersichtskarte mit frei zugänglichen Wildblühflächen in Deutschland findet man unter www.bluehende-landschaft.de/bienenbluetenreich, weitere Informationen zur “Blühenden Landschaft Lippe” unter www.lippe-freundeskreis.de.

Textquelle: Pressestelle Kreis Lippe, Ergänzung: OctoberNews


Diesen Bericht teilen: