Für Himmelsbeobachter: Bundesweiter Astronomietag 2017

"Sehenswertes an der Sonnenbahn" - Vereinigung der Sternfreunde, Planetarien und Sternwarten laden am 25. März 2017 zur Himmelsbeobachtung und Vorträgen ein

Neben zahlreichen Angeboten am Astronomietag 2017 wird Mathias Levens von der Sternwarte Hannover im Museum Rodenberg einen Vortrag halten zum Thema „Neues vom Pluto – Zwergplanet am Rande unseres Sonnensystems“ – Pluto-Foto: NASA/JHUAPL/SWRI, Wikipedia gemeinfrei

Im Mittelpunkt des 15. Astronomietages, der bundesweit am 25. März 2017 stattfindet, stehen „Objekte entlang der Ekliptik – Sehenswertes an der Sonnenbahn“. Der von der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) ins Leben gerufene Astronomietag bietet Anlass und Gelegenheit für alle Interessierten, sich an Sternwarten, Planetarien, astronomischen Instituten und bei engagierten Hobby-Astronomen über astronomische Themen zu informieren und selbst einen Blick ins All zu werfen. Eine Anmeldung zum Astronomietag ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Wer ist nicht fasziniert vom Anblick des Sternenhimmels? Haben Sie schon einmal einen Planeten, ein Sternbild oder gar eine ferne Galaxie am Nachthimmel gesehen? Möchten Sie sich in der Welt der Sterne zurechtfinden? Einmal im Jahr gibt es eine ganz besonders attraktive Gelegenheit, Einblicke in das Universum zu erhalten, in dem wir leben: der seit 2003 bundesweit ausgerichtete Astronomietag.

Rund 30.000 Besucher machen sich alljährlich auf zu astronomischen Einrichtungen und von astronomisch interessierten Privatpersonen ausgerichtete Veranstaltungen, um alles rund um Sonne, Mond und Sterne zu erfahren, wie auch wir im Jahr 2014. Im Mittelpunkt des diesjährigen Astronomietages werden Himmelsobjekte, die entlang der von der Erde aus gesehenen Bahn der Sonne am Himmel stehen, der sogenannten Ekliptik, stehen. In der Nähe dieser gedachten Linie am Himmel halten sich nicht nur Planeten auf, sondern viele weitere interessante Himmelsobjekte, wie beispielsweise Sternhaufen.

Die Schulsternwarte Minden ist leider nicht für die Öffentlichkeit bestimmt – Archivfoto: onm

Dieses Jahr stehen 143 Veranstaltungsangebote in ganz Deutschland auf dem Programm – von Vorträgen über Einführungen in die Astrofotografie bis hin zu Himmelsbeobachtungen durch spezielle Teleskope (vorausgesetzt, der Himmel zeigt sich am Abend klar).

So bieten vier Stellen im Umkreis von 50 Kilometern rund um die Stadt Minden (die auch über eine Schulsternwarte verfügt, doch leider keine Besucher empfängt) folgende Veranstaltungen an am 25. März:

  • Sternfreunde Bad Salzuflen e.V. (Wasserfuhr 25e, 32108 Bad Salzuflen): 16 bis ca. 21 Uhr, Sonnen-Beobachtungen mit dem Sonnenteleskop, Vorträge zum Thema Astronomie, Führungen durch die Sternwarte, virtuelle Führungen über den Sternenhimmel und vieles mehr – bei klarer Sicht und gutem Wetter Ende offen. www.sternfreunde-bs.de
  • Astro AG in Melle (Essener Weg, 49324 Melle-Oldendorf): ab 20 Uhr, Sternbeobachtungen am Teleskop bei klarem Himmel, allgemeine Informationen zum Sternhimmel und zur -beobachtung. www.astro-os.de
  • Planetariumsgesellschaft OWL e.V. (Treffpunkt: Arminiuspark 11, 33175 Bad Lippspringe): von 17 bis 21 Uhr, Sonnenbeobachtung und Planeten-Nacht-Wanderung in Bad Lippspringe. Start der Wanderung für alle ab ca. 8 Jahren mit Groß-/Eltern und allen Interessierten ist ab 18 Uhr an der Sonne im Arminiuspark. Gemeinsam mit einigen Mitgliedern der Planetariumsgesellschaft OWL wird der Planetenweg von der Sonne im Arminiuspark zu den neun Planeten des Sonnensystems erwandert. Vorher bietet sich bei klarem Himmel die Möglichkeit, die Aktivitäten auf der Sonnenoberfläche mit zwei Spezialteleskopen anzuschauen. Auf dem ca. 6 km langen Weg erfahren alle Interessantes über die einzelnen Planeten. Während der etwa drei Stunden dauernden Wanderung werden die Hobbyastronomen den Kindern und Erwachsenen mit spielerischen Elementen erklären, was das Sonnensystem zusammenhält. Es wird ein kleiner Betrag von 2 Euro pro Person erhoben. www.planetarier.net
  • Volkssternwarte Ubbedissen in Bielefeld (Wietkamp 5, 33699 Bielefeld): 17 bis 22 Uhr, am Nachmittag Beobachtung der Sonne, später Venus und Mars, am Abend Jupiter-Aufgang. Info-Bereiche zur Raumfahrt, Astro-Fotografie und Spektroskopie sowie kurze Vorträge über den aktuellen Sternenhimmel und weitere spannende Themen runden das Programm ab. www.volkssternwarte-ubbedissen.de
  • Museumslandschaft Rodenberg (Burgstraße, 31552 Rodenberg), 14 bis 17 Uhr, neben Vorträgen über Astrofotografie und zum Planeten Pluto (siehe nachfolgende Beschreibung) werden bei klarem Himmel von 20.15 bis 21.15 Uhr auch Beobachtungen gemacht und Erläuterungen zum Sternenhimmel an der Windmühle in Rodenberg (Windmühlenstraße 32, 31552 Rodenberg). www.museum-rodenberg.de

Letztgenannte Sternfreunde Rodenberg/Deister laden ins Museum in Rodenberg ein. Das Programm startet um 14.15 Uhr mit einem Vortrag über die Astrofotografie für jedermann und soll zeigen, wie man mit einfachen Mitteln den Sternenhimmel fotografieren kann.

Um 15.15 Uhr hält Mathias Levens von der Sternwarte Hannover einen Vortrag zum Thema „Neues vom Pluto – Zwergplanet am Rande unseres Sonnensystems“. Dieses Thema sei besonders aktuell, da fast anderthalb Jahre, nachdem die NASA-Sonde „New Horizons“ am Pluto vorbeiflog, sie nun alle gesammelten Daten von mehr als 6 Gigabyte zur Erde geschickt habe. Die letzten Funksignale kamen am 25. Oktober 2016 im Missionszentrum der NASA an und waren aufgrund der riesigen Entfernung von „New Horizons“ fünf Stunden und acht Minuten unterwegs.

Der Vorsitzende der Volkssternwarte Geschwister Herschel Hannover e.V. wird mit neusten Fotos und aktuellen Erkenntnissen über ein Objekt in unserem Sonnensystem berichten, das erst vor 87 Jahren entdeckt wurde und nur zwei Drittel der Größe unseres Mondes hat, aber von der Erde 16.000 Mal weiter entfernt ist als unser Mond.

Im Anschluss gibt es die Möglichkeit für einen Erfahrungsaustausch und für Fragen rund um die Astronomie. Außerdem werden Kaffee und Kuchen gegen eine kleine Spende für das Museum angeboten.

Eine Anmeldung zu den Vorträgen ist nicht erforderlich, jedoch ist die Sitzplatzkapazität auf circa 50 Personen begrenzt und war in den letzten Jahren voll belegt, teilt Organisator und Hobby-Astronom Joachim Stürck mit und erklärt: „Ich würde mich freuen, möglichste viele Astronomieinteressierte an diesem Tag zu treffen.“ Was selbstverständlich für alle bundesweiten Veranstalter des Astronomietages 2017 gilt.


Für ON zahl ich freiwillig
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 412 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.