Erster Stadtverband der AfD in Minden-Lübbecke beschlossen

Wie angekündigt gründete die AfD im Mühlenkreis den Stadtverband Rahden mit Peter Grundmann als Sprecher

Die AfD-Mitglieder freuen sich über die Gründung ihres ersten Stadtverbands Rahden, (v.li. vorne:) René Schröder, Peter Grundmann und Martin Hagemeier sowie (v.li. hinten:) Burkhard Brauns, Jürgen Sprick und Sebastian Landwehr

Der erste Stadtverband der Alternative für Deutschland (AfD) des Kreises Minden-Lübbecke ist beschlossene Sache. Wie Mitte Februar angekündigt (siehe unser Bericht) gründeten die Parteimitglieder am 8. September 2018 unter Zuhilfenahme von Hans-Ulrich Post aus Schleswig diesen in Rahden.

Zum Sprecher des AfD Stadtverband Rahden wählten die anwesenden Politiker bei ihrer Gründungsversammlung Peter Grundmann. Als seine Stellvertreter werden Martin Hagemeier und René Schröder genannt, als Beisitzer vervollständige Sven Jark den Vorstand.

Als wichtigste Aufgabe des Stadtverbandes bezeichnet Grundmann den weiteren Ausbau vorhandener Strukturen sowie insbesondere die Vorbereitung auf die Kommunalwahl 2020. Dazu gehöre seiner Meinung nach die Wahrnehmung örtlicher Interessen. Themen des neuen Stadtverbandes würden neben der Mitgliedergewinnung auch Energie und Stadtentwicklung sein. Dazu Grundmann (Zitat):

„Die AfD ist nach Art. 21 GG eine demokratisch legitimierte Partei, der ich aus Überzeugung beigetreten bin. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal für das mir entgegen gebrachte Vertrauen bedanken. Besonders motiviert der AfD beizutreten hat mich ein Artikel in der NW vom 16.08.2018, in der die Ratsfrau Dorothee Brandt (SPD) behauptet „Rahden brauche die AfD nicht“. Beim Lesen dieser Zeilen gingen mir viele Gedanken durch den Kopf. So zum Beispiel, was für ein Verständnis von Demokratie. Mit Verlaub, ob Rahden die AfD braucht, werden im Herbst 2020 die Wähler bei den Kommunalwahlen bestimmen! Das ist Demokratie und nicht das Ausgrenzen einer Partei aus dem Rat der Stadt, dessen Stadtverband zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal gegründet war. Ich freue mich auf die vor mir liegenden Herausforderungen und Aufgaben.”

Was die Aussage des SPD-Ratsmitglieds aus Rahden, Dorothee Brandt, betrifft, bezieht sich Grundmann auf den Bericht der Neue Westfälische vom 16. April 2018, in dem sie am Anfang ihrer Ausführungen anmerkte: “Ich bin mir sicher, dass wir die AfD in Rahden nicht brauchen. …”

Über Peter Grundmann selbst findet man nur wenig im Internet, lediglich sein Facebook-Profil, auf dem er angibt, dass sein Geburtsname “Reineke” sei und sein Lieblingszitat (ein lateinisches Sprichwort): “Si vis pacem para bellum” (wörtlich übersetzt: ‘Wenn du den Frieden willst, bereite den Krieg vor’ bzw. ‘Wenn du Frieden willst, rüste zum Krieg’). Passend dazu postete er Fotos, wo er sich anscheinend in Bundeswehr-Uniformen zeigt. Darüber hinaus existiert bereits eine Facebook-Seite “AfD Stadtverband Rahden” (siehe hier).

Burkhard Brauns, Stellvertretender AfD-Kreissprecher Minden-Lübbeckes, gratulierte ihm jedenfalls im Namen des Kreisvorstands zu seinem neuen Posten und zeigte sich “hocherfreut über die erfolgreiche Gründung des ersten Stadtverbandes auf Kreisgebiet. Er konnte aufgrund der sehr erfreulichen Mitgliederentwicklung die baldige Gründung von weiteren Stadtverbänden in Aussicht stellen.”

Auch aus Düsseldorf kamen laut Brauns herzliche Glückwünsche von Thomas Röckemann, Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen (NRW) und NRW-Landessprecher, sowie von dem Sprecher und Fraktionsvorsitzenden der Landtagsfraktion, Markus Wagner, die dem AfD Stadtverband Rahden und seinem Vorstand viel Erfolg wünschen.

Quelle: Pressemeldung AfD Minden-Lübbecke, Burkhard Brauns (Stellvertretender Kreissprecher) i.A. von Markus Wagner (MdL, Sprecher), Umformulierung/Ergänzung: OctoberNews


Diesen Bericht teilen: