Erdbeeren selber pflücken in Vehlen

Zum 25-jährigen Jubiläum bietet die Erdbeerplantage in Obernkirchen-Vehlen dieses Jahr reichlich Ernte

Erdbeerplantage Vehlen Pflückzeit 13.06.2014
Erdbeeren dürfen selber gepflückt werden auf Steege’s Plantagen – Fotos: onm

Es ist Pflückzeit auf Steege’s Erdbeerfeldern. Und dieses Jahr feiern Marianne und Marc Steege nicht nur 25-jähriges Jubiläum ihrer Erdbeerplantagen, sondern dank des idealen Wetters im Mai wurden sie mit reichlich Ernte beschenkt. Erdbeeren, soweit das Auge reicht, die darauf warten, von Ihnen gepflückt zu werden.

Von der Bückeburger Straße in Obernkirchen-Vehlen aus sieht man Unmengen von Menschen, die sich übers Feld bücken, und zahlreiche Autos auf einem Parkplatz parken. Ein Schild mit einer riesigen draufgemalten Erdbeere auf einem leeren Heuwagen mitten im Feld stehend weist darauf hin, dass es an diesem Platz die leckeren roten Früchte geben muss. Aber es handelt sich nicht, wie zuerst vermutet, um eine professionelle Ernte eines Bauern und seiner Erntehelfer, sondern hier kann jeder Erdbeeren selber pflücken und für einen günstigen Preis sein eigen nennen.

Und das wird ganz offensichtlich reichlich von den Schaumburgern genutzt. Während der Pflückzeiten, die seit 25 Jahren mit „Steege’s Erdbeerplantagen“ betitelt in den Regionalzeitungen angekündigt werden, können Besucher Erdbeeren frisch vom Feld pflücken – ob auf der Plantage in Rodenberg-Algesdorf oder auf dem von uns besichtigten Erdbeerfeld in Vehlen, wobei Letztgenanntes lt. Aussage eines Verkäufers von den Steege’s  hinzugepachtet wurde. Vorher befand sich diese Erdbeerplantage wohl an der Schachtstraße. Ein Ehepaar kam sogar extra aus Lemgo für die schmackhaften Früchte. „Ich habe meine Frau mitgeschleppt“, schmunzelt der Gatte und hält stolz die prachtvollen Erdbeerpflanzen hoch.

Dabei kommen die Kunden meist per Auto angefahren, bringen ihre eigenen Schüsseln, Eimer, Körbe und andere Behältnisse mit, laufen weit übers Feld, bücken sich hinunter zu den Erdbeerpflanzen und kommen mit prall gefüllten Erdbeerschalen zurück zum Verkaufsstand. Dort wird die Ware abgewogen und bezahlt. Während des Pflückens darf von den süßen Früchten natürlich auch gern genascht werden.

So eine leckere Erdbeercremetorte wurde von uns gebacken. Foto: onm
So eine leckere Erdbeercremetorte wurde von uns gebacken. Foto: onm

Die Erdbeerpreise sind fest vorgegeben und betragen pro Pfund (= 500 g) 85 Cent – also 1,70 Euro pro Kilo – bei selbstgepflückten Erdbeeren und 1,80 Euro pro Pfund bei bereits gepflückten Erdbeeren in Schalen, wer sich nicht die Mühe machen möchte oder einfach keine Zeit hat zum Selberpflücken. Ein Korb Erdbeeren mit 2,5 kg (also 5 Pfund) Inhalt kostet gerade mal 8 Euro. Da lohnt sich das Selberpflücken! Außerdem macht es riesigen Spaß und man kann seine ganze Familie mit einbeziehen.

„Letztes Jahr hingen ja nicht so viele Erdbeeren dran“, bemerkt ein älteres Besucherpaar und erfreut sich an der diesjährigen reichlichen Auswahl. „Da hatten wir auch ein schlechtes Maiwetter“, antwortet Smoter, ein polnischer Erntehelfer, der die Leute freundlich und aufgeschlossen zu den Erdbeerreihen einweist, wo gerade gepflückt werden darf. Dabei fragt er auch, welche Sorte sie haben möchten, denn es stehen lt. Ausführungen eines langjährig angestellten landwirtschaftlichen Mitarbeiters drei Erdbeersorten zur Verfügung: Kimberly, Florence und Darselect. „Die älteren Leute muss man manchmal darauf hinweisen, dass sie die Erdbeeren nicht auf den Boden schmeißen möchten“, merkt Smoter noch lächelnd an.

Wir mussten uns auf jeden Fall mächtig zusammennehmen, uns nicht selbst ins Erdbeerfeld zu stürzen, denn es duftet einfach verführerisch und das Rot der Erdbeeren springt einen praktisch ins Auge. Aber das mussten wir auch gar nicht. Denn zu unserer Überraschung schenkte man uns als Dank für die bevorstehende Veröffentlichung dieses Beitrags eine Schale voll mit den verlockenden Früchten. Und die sind so was von lecker, so süß und zergehen auf der Zunge – kann man gar nicht beschreiben, muss man selber probieren! Wir trauen uns kaum, diese an einem Tag zu verzehren, daher haben sie erst einmal in Scheiben auf Käsebrote ihre Bestimmung gefunden. Der Rest wird einzeln vernascht.

In diesem Sinne Herzlichen Dank für die leckeren Erdbeeren und herzlichen Glückwunsch an Frau und Herrn Steeger zum 25. Jubiläum! Wenn wir nicht so weit weg wohnen würden, würden wir jeden Tag Ihr Feld stürmen. ;o)

Damit auch Sie so richtig auf den Geschmack kommen, nachfolgend ein paar Impressionen aus Vehlen. (Weitere Infos siehe unten!)

An dem Erdbeerfeld in Algesdorf führen die Steege’s übrigens auch einen Hofladen mit frischen Obst- und Gemüseangeboten, wie Äpfel, Erdbeeren, Himbeeren, Kohl, Bohnen, Gurken, Kartoffeln, Eier und Wurst. Kartoffeln werden auch in kleinen, bereits abgepackten Mengen auf der Erdbeerplantage in Vehlen verkauft.

Anschrift und Öffnungszeiten des Hofladens:
„Obst und Gemüse Diele Steege“, Hauptstr. 60, 31552 Rodenberg-Algesdorf
Tel. und Fax: 05723/914564
Öffnungszeiten: Mo und Do 16-18 Uhr, Fr 10-16 Uhr, Sa 10-13 Uhr

Die Erdbeerplantage in Algesdorf liegt in unmittelbarer Nähe dieses Hofladens.

Genaue Anschrift der Erdbeerplantage in Vehlen:
Bückeburger Str. 21, 31683 Obernkirchen-Vehlen (neben dem Vehlener Friedhof)
kostenfreie Parkplätze sind zahlreich vorhanden

Pflückzeiten auf beiden Erdbeerfeldern:
Mo bis Fr von 8 bis 18 Uhr
Samstags von 8 bis 16 Uhr
Sonntags und Feiertags von 9 bis 13 Uhr

So, jetzt aber nichts wie hin auf die Erdbeerfelder, bevor die Früchte verderben! Es sind reichlich der begehrten Früchte vorhanden – hier kommt also keiner zu kurz.


Diesen Bericht teilen: