Entdeckt: Sänger Gino Dal Nero

Kölscher Neapolitaner unterhielt Gäste beim Festa di Primavera in Köln mit großartiger Stimme und einer bunten Mischung aus italienischen und deutschen Songs

Sänger und Entertainer Gino Dal Nero begeisterte sein Publikum am 13. Mai beim Festa di Primavera in Köln – Fotos: onm

Dieser Mann darf auf keiner Italo-Party fehlen: Gino Dal Nero, der uns mit seiner hervorragenden italienischen wie deutschen Gesangsstimme überzeugt hat. Wir haben ihn am 13. Mai 2017 entdeckt auf dem Festa di Primavera des italienischen Spezialitätengroßhändlers „Nadia“ in Köln.

Da liest man im Internet irgendwas von „italienischem Festival mit echter Paella“, freut sich auf ein großes Gelände (Festival eben), wo eine Menge los ist und es mal was anderes zu essen gibt, fährt mit der Straßenbahn quer durch Köln, und landet schließlich in der Schanzenstraße mitten zwischen den TV-Studios und dem Außengelände, wo unter anderem „TV total“ mit Stefan Raab gedreht wurde. Irgendwo dazwischen liegt „Nadia“, ein Lebensmittel- und Spirituosen-Großhandel mit angeschlossenem Supermarkt und dem Restaurant L’espresso mit „unvergänglicher Liebe für die gute, traditionelle, echte italienische Küche“.

Was wäre ein italienisches Fest ohne italienischen Gesang? Der Gino kann’s – auch auf ’ner Holzbank!

Und die war verdammt lecker. Paella aus der Riesenpfanne, gegrillter Fisch, mit Gemüse gefüllte Kartoffelbällchen, Salsiccia (pikant gewürzte grobe Bratwurst) und Pasta in allen Variationen – frisch und handgemacht. Dazu Rotwein-Weißwein-Sekt-Likör-Cocktails on Ice mit Orangenscheibe – eine erfrischend orangefarbene Eigenkreation der italienischen Schankkräfte – oder Birra Moretti vom Fass (italienisches Bier). Einfach total genial und alles superlecker.

Doch was braucht die italienische Küche, um ihre Gäste zu unterhalten? Natürlich italienische Musik. Und die kam live von Sänger und Entertainer Gino Dal Nero – ein Charmeur, wie er im Buche steht, mit verschmitztem Blick und kölscher Schnauze. Eine geniale Mischung, wie sich herausstellte. Denn er überzeugte nicht nur mit gecoverten italienischen Gassenhauern wie „Americana“ von Gianna Nannini oder „L’italiano“ von Toto Cutugno, sondern stellte auch seine eigenen deutschen Songs vor.

Sein neuester Schlager-Hit „Du hast mich nicht verdient“ wurde von seinen männlichen Fans geradezu eingefordert. Kein Wunder, wenn man in den Songtext im Musikvideo bei YouTube genauer reinhört. Die Frauen hinter der Theke und im Publikum standen dann doch eher auf die italienischen Coversongs und schwangen zum Ende des Festivals sogar die Beine, während Gino auf der Holzbank stand und sang, was das Zeug hielt.

Italienisches Blut und Kölsche Lebenslust – das passt bei Gino Dal Nero perfekt zusammen und sorgt für Stimmung unter den Gästen

Auf jeden Fall sorgte der Italo-Deutsch-Latino-Kölsch-Sänger, wie er sich selbst beschreibt, der als Sohn italienischer Einwanderer in Köln geboren wurde, dort aufwuchs und bis heute in seiner Heimatstadt wohnt, für großartige Stimmung. Seit 1996 in der Medienstadt bekannt wie ein bunter Hund, eroberte er dort bereits etliche Straßenfeste mit seinem lebenslustigen, humorvollen Wesen und meint: „Ein Mann ohne Bauch ist wie eine Frau ohne Busen.“

2016 wurde Gino als Musikalischer Direktor im XII Apostel Köln eingestellt, einem italienischen Restaurant und Hotel am Heumarkt, und veröffentlichte seine Single „E mó, e mó“ (Cover Peppino Di Capri) in seiner Muttersprache Neapolitanisch, die fortan in Napoli auf diversen Radiosendern lief.

Wir finden, der Mann hat mehr verdient, als „nur“ in Köln zu singen. Mit seinem Stimmrepertoire könnte er bundesweit das italienische und deutsche Publikum begeistern. Ob er nun ausgerechnet in unsere Stadt Minden kommen möchte, wissen wir nicht, wäre aber einen Versuch wert. Reinhören kann man vorher jedenfalls auf seiner Homepage www.ginodalnero.de.

In diesem Sinne: „Saluti a Colonia, Gino!“ Vielleicht sieht und hört man sich ja wieder.


Diesen Bericht teilen: