Ein herbstliches Statement, bevor es weitergeht

Ein Dank an alle Leserinnen und Leser, bevor es nach zwei Jahren Berichterstattung weitergeht - 21 Jahre Online-Journalismus - Zahlen für kostenlos

_DSC5175 Kopie-W850
Der goldene Monat Oktober hat für OctoberNews eine besondere Bedeutung – Fotos: onm

Der goldene Monat Oktober geht natürlich an uns nicht spurlos vorbei – so diente er doch vor zwei Jahren als Namensträger dieses Online-Magazins und ist der Geburtsmonat unserer Redakteurin. Und wie es der Zufall so will, wurde genau an ihrem 28. Geburtstag der Online-Journalismus erfunden.

Daher müsste an dieser Stelle eigentlich ein ausführliches Statement folgen, doch unsere Redakteurin hat zurzeit so viel um die Ohren, was unbedingten Vorrang hat, dass sie dieses Jahr darauf verzichtet. “Hey, Moment mal.” “Ja, Frau McLeod?” “Ich lasse es mir aber nicht nehmen, meinen treuen wie neuen Leserinnen und Lesern sowie allen Menschen zu danken, die stets dazu beitragen, dass meine OctoberNews weiterleben.” “Null Problemo.” “Herzlichen Dank, liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitbewerber, liebe Mitglieder von Vereinen und der Industrie- und Handelskammer, liebe Veranstalter, Politiker und Angestellte der Stadtverwaltung und Verbraucherzentrale, dass Sie stets meine Berichte und Fotos verfolgen, kritisieren, loben, ergänzen, korrigieren und überhaupt. Ohne Sie wäre ich nur ein Blatt, was einsam auf dem Boden vertrocknet. Sie füllen meine OctoberNews mit Leben und liefern den ‘Stoff’ für neue Geschichten. Danke, dass es Sie gibt!”

21 Jahre Online-Journalismus

Am 25. Oktober 1994 ging die Urversion von www.spiegel.de ins Netz – der Urvater aller Online-Medien. Der Spiegel war und ist das weltweit erste Nachrichtenmagazin im World Wide Web. Zwar wurde die Internetadresse von “Spiegel Online” erst ein Jahr später genutzt, Inhalte waren aber bereits unter und ähnlichen Seiten abrufbar. Somit wurde schon vor über 21 Jahren der Online-Journalismus geboren.

Seit 25 Jahren arbeitet unsere Redakteurin schon mit Computern. Vor 15 Jahren richtete sie die erste Website für einen Holzspielzeugladen in Berlin ein, kurz nachdem sie 1993 mit einer AOL-CD, die bei Schlecker (ehemalige Drogeriekette) kostenlos an der Kasse auslag, das World Wide Web (sprich: Internet) entdeckte.

“Hätte ich 1994 von Spiegel Online erfahren und mich für Journalismus interessiert, wäre ich wohl heute eine der erfolgreichsten Online-Journalisten der Welt. Naja, kann ja nicht jeder so eine Schnarchnase wie ich sein, denn dem Schreiben widme ich mich leidenschaftlich, seitdem ich als Kind den ersten Bleistift in die Hand bekam. Auf der ersten Schreibmaschine tippte ich schon mit ungefähr 10 Jahren, gefolgt von der ersten Computertastatur in der Realschule (am Commodore 64). Seitdem gehören Computer, Webdesign mit WordPress, das Schreiben und seit ein paar Jahren die digitale Fotografie untrennbar zu meinem Leben. Bis ich vor rund zweieinhalb Jahren – besser spät als nie – endlich auf den Trichter kam, alle Elemente zu vereinen. Heraus kam: OctoberNews.de”, erklärt unsere Redakteurin.

Dann kamen vor rund einem Jahr ein Smartphone (sie wollte ja einfach nicht ihr gutes altes Nokia-Handy aus den Händen geben) und vor einem Monat ein Tablet mit WLAN-Verbindung und Erreichbarkeit über WhatsApp dazu. Mit der Video-Funktion ihrer Nikon-Kamera ist sie zwar noch nicht ganz so vertraut, aber man lernt ja mit seinen Aufgaben. Zwischenzeitlich wurde auch noch das Objektiv während eines Pressetermins in der Menschenmenge gecrasht, aber auch das ist schon durch ein neues ersetzt worden.

Von Null auf Hundert in 1,6 Sekunden

Zudem haben wir ja versprochen, unsere Website schneller zu machen, insbesondere für Mobilgeräte-Nutzer. Daran haben wir mit Hochdruck gearbeitet und bereits merkliche Erfolge erzielt. Diverse “Widgets” wurden rausgeschmissen, der Programmiercode wurde verschlankt, und sämtliche Fotos werden nach und nach in unserer neuen Galerien gespeichert und in den Beiträgen verlinkt. Unsere Social-Media-Vernetzung über Facebook und Twitter kennen Sie ja schon. Bei Aufruf unserer Website octobernews.de baut sich die Hauptseite nun in ca. 1,6 Sekunden auf (vorher 8 Sekunden) – natürlich abhängig vom jeweiligen Endgerät und der DSL- bzw. WLAN-Geschwindigkeit.

Kleine Aufklärungsminute unserer Redakteurin

“Ich mache mal einen Schlenker zu meiner Arbeit als Redakteurin dieses Online-Magazins. Hier muss ich ein bisschen Aufklärungsarbeit leisten: Seit Gründung von OctoberNews im Jahr 2013 arbeite ich als freie Online-Journalistin. Der Haken an der Sache: Ich verdiene kein Geld daran. Die wenigen Beträge, die ich mit Google-Werbung reinhole, decken gerade mal die Webhosting-Kosten.

Da ich größtenteils anders als andere Medien berichte und auch vor sogenannten Tabu-Themen wie Arbeitslosigkeit und Behinderung nicht zurückschrecke, verschreckt das anscheinend zahlende Werbekunden.

Da ich trotz Geldmangel guter Hoffnung bin, dass irgendwann irgendein/e Interessierte/r dazustößt, der oder die genauso viel Talent und Freude daran hat, in lockerem Stil und ohne Blatt vor dem Mund, praktisch frei Schnauze, Beiträge aus Minden und Umgebung auf meinem Blog zu verfassen, mit passenden Fotos, wähle ich vorsorglich in allen Beiträgen die ‘wir’-Form. Welcher ‘Schreiberling’ sich also an dieser Stelle angesprochen fühlt, kann mich jederzeit gern kontaktieren.”

Zahlen für kostenlose Beiträge

Für etwas zu zahlen, was kostenlos ist, hört sich zugegeben etwas merkwürdig an. Vielleicht hilft es weiter, wenn wir nochmals deutlich machen, dass alle unsere Beiträge kostenlos und frei verfügbar sind im Internet. Das heißt: Unsere Redakteurin nimmt als freie Online-Journalistin und Fotografin alle Termine – meist mit ihrem Pkw – auf ihre Kosten wahr; sie hat sich alle Hilfsmittel wie Kamera, PC-Anlage inkl. Scanner, Drucker, Transkriptionshardware und -software, Aufnahmegerät, Tablet, Smartphone, Notizblöcke etc. selbst angeschafft und bezahlt; sie bearbeitet alle Fotos mit Photoshop und verfasst sämtliche Beiträge – neben ihrem selbstständigen Hauptberuf. Auf Deutsch: Sie verdient keinen Cent an OctoberNews (mit Ausnahme der geringen Google-Werbeeinnahmen).

Das kann so nicht weitergehen, finden wir. Daher setzen wir ab sofort auf Freiwilligkeit.

Wer von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, liebe Vereinsmitglieder, Veranstalter, Politiker oder andere Einladende zu Presseterminen und Veranstaltungen der Meinung ist, der eine oder andere Beitrag in unseren OctoberNews wäre was wert, der hat ab sofort die Möglichkeit, unserer Redakteurin Namira McLeod einen Obolus für ihre Arbeit zukommen zu lassen.

Und selbstverständlich würden wir uns sehr darüber freuen, wenn Sie erklären, für welchen Beitrag bzw. warum Sie unserer Redakteurin etwas zukommen lassen möchten. Das würde ungemein bei der weiteren Berichterstattung helfen, welche Themen wirklich ankommen.

Es handelt sich hierbei um eine Testphase, um zu sehen, ob weitere, ausführlichere Schritte in der Zukunft angegangen werden können (z.B. entsprechende Buttons einzurichten, nähere Ausführungen zu machen o.Ä.).

Wir würden uns auf jeden Fall über Ihre Unterstützung sehr freuen! Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Leser-Wünsche

Zwischenzeitlich haben unsere Redakteurin mehrere – insbesondere ältere – Menschen darauf angesprochen, dass man OctoberNews doch als gedruckte Ausgabe herausgeben sollte, um insbesondere diejenigen zu erreichen, die kein Internet haben. Das wäre zu schön, um wahr zu sein, und ist ein großes Lob an unsere Arbeit. Leider fehlen uns auch hier die finanziellen Mittel für die Umsetzung.

Des Weiteren besteht der Wunsch, Beiträge, die online veröffentlicht wurden, ausdrucken zu können. Diesen Wunsch können wir gern erfüllen. Für diejenigen, die unsere Website über den Browser Mozilla Firefox aufrufen, befindet sich oben in der Leiste, wo ein Domainname eingegeben werden kann, ein kleines Buch-Symbol. Wenn man auf dieses Symbol klickt, erscheint der jeweilige Beitrag ohne störende Webseitenelemente. Nun kann man über das Druck-Symbol den Beitrag ausdrucken.

Nun ist doch ein längeres Statement daraus geworden – war ja nicht anders zu erwarten bei unserer schreibwütigen Redakteurin. ;o)

Quelle Online-Journalismus: Wikipedia


Diesen Bericht teilen: