Corona-News und -Zahlen vom 31. März 2020

Zusammenfassende Meldung vom Vortag - nur das Wichtigste aus Minden, Minden-Lübbecke und Deutschland

Kommt die Maskenpflicht in Deutschland, um sich und andere vor dem Coronavirus zu schützen? – Symbolfoto: Alexas_Fotos/pixabay CC0

Ausgangsbeschränkung nur für Menschen 60 Plus? Jetzt schon Vorräte für Ostern hamstern? Hilft Gottes Segen, um besser durch die Coronakrise zu kommen? Die Verunsicherung wächst – in der Bevölkerung wie auch bei Entscheidungen der Bundesregierung. Doch dazu mehr in unserem nächsten Bericht. Hier ist unsere zweite zusammenfassende Meldung über die Fallzahlen und unserer Meinung nach wichtigsten Corona-Nachrichten aus Minden, Minden-Lübbecke und Deutschland vom 31. März 2020.

Corona-News allgemein

Medizinische Experten wiederholen gebetsmühlenartig: Das Tragen einer Schutzmaske schützt andere, aber nicht sich selbst. Wer husten oder niesen muss, tut das halt in die eigene Schutzmaske und schützt andere so vor einer möglichen Ansteckung. Da nicht genügend Tests in Deutschland zur Verfügung stehen, um jeden einzelnen Menschen so alle zwei oder vier Wochen auf COVID-19 testen zu können, weiß halt keiner, ob die Viruserkrankung nicht bereits in einem ausgebrochen ist, solange man sich noch gesund fühlt. Ein Grund, warum die Verunsicherung wächst in der Bevölkerung. Hinzu kommt, dass Schutzmasken im Handel schon lange ausverkauft sind oder zu Wucherpreisen angeboten werden, “wie durch Zauberhand” verschwinden oder gestohlen werden. Selbst Arztpraxen und Kliniken klagen über begrenzte Vorräte.

Freiwillige nehmen das Problem jetzt selbst in die Hand und nähen für sich und andere laienhafte Nasen-/Mundschutz-Masken nach Videoanleitungen aus dem Internet. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Von ein- oder mehrlagigen Baumwollstoffen mit Gummizügen bis hin zum umfunktionieren Kaffeefilter ist alles dabei. Selbst prominente Künstler rufen zum Tragen eines selbstgemachten Mundschutzes auf und berufen sich dabei auf die Worte von Prof. Dr. Christian Drosten, Virologe und Hochschuldirektor am Charité Universitätsklinikum Berlin, der am 23. März in einem NDR-Podcast quasi dazu aufgerufen haben soll.

Tatsächlich hat Prof. Drosten in dem Podcast erwähnt (Zitat): “(…) wenn ich ein Stück Tuch vor dem Mund habe, das kann entweder so ein Zellulose-Tuch sein wie bei einer gekauften Maske, oder es kann auch natürlich ein Schal sein oder irgendetwas, diese großen Tröpfchen werden dann abgefangen. Da lässt sich nichts dran diskutieren. (…)” Aber auch er weist – wie viele Virologen vor ihm – darauf hin, dass eine solche Schutzmaske nicht vor Ansteckung durch andere Menschen schützt. Ob man eine Maske auf hat oder nicht, “das ist dann einfach kein Unterschied mehr”, so Drosten. Die Schwebeteilchen kann man auch seitlich der Maske einatmen.

Ob man Prof. Drostens Podcast-Ausführungen als “Maß aller Dinge” betrachten sollte? Sicher nicht. Fakt ist: Die Anzahl an Infizierten und Toten steigt kontinuierlich in Deutschland. Aus diesem Grund hat Bayern seine Ausgangsbeschränkungen bis zum 19. April (Brandenburg will folgen) und das Saarland bis zum 20. April (Sachsen will folgen) verlängert. Keine gute Aussichten für das kommende Osterfest.

Corona-News aus Minden und Minden-Lübbecke

Nicht erst seit gestern läuten täglich um 19.30 Uhr die Kirchenglocken in der Stadt Minden, mit dem Aufruf, um diese Uhrzeit eine brennende Kerze ans Fenster zu stellen und, wer möchte, ein Gebet zu sprechen. Der Evangelische Kirchenkreis Minden möchte damit in der Coronakrise zum Ausdruck bringen, “dass Christen miteinander verbunden und Teil einer großen Gemeinschaft sind”. Zunächst bis Gründonnerstag beteiligen sich viele evangelische und katholische Gemeinden an dieser Aktion.

Die Feuerwehr Minden ist auf Unterstützung durch die Bevölkerung angewiesen. “Beim Absetzen des Notrufes und beim Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort muss unbedingt mitgeteilt werden, ob am Einsatzgeschehen am Coronavirus erkrankte Personen oder unter Quarantäne befindliche Personen beteiligt sind”, heißt es in der Pressemeldung der Stadt vom 31. März. Beim Parken vor der eigenen Haustüre sollten Autofahrer darauf achten, keine Feuerwehrzufahrten, Hydranten oder gekennzeichnete Flächen für die Feuerwehr zu blockieren und eine für Löschfahrzeuge ausreichende Fahrbahnbreite freihalten, betonte Heino Nordmeyer, Leiter der Feuerwehr Minden. Des Weiteren sollten Unternehmen und Betriebe darauf achten, Rettungswege und Notausgänge freizuhalten. Auch Notausgangstüren sollten sich von innen ohne fremde Hilfsmittel leicht öffnen lassen.

Zum wiederholten Male hat die Stadt Minden ihre Allgemeinverfügung über kontaktreduzierende Maßnahmen und das Verbot von Veranstaltungen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 aktualisiert. So dürfen beispielsweise Reiserückkehrer aus Risikogebieten vor Ablauf von 14 Tagen keine bestimmten öffentlichen Bereiche wie Kitas, Schulen usw. betreten, darf nur eine begrenzte Auswahl an Geschäften öffnen, werden Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken und Reisebusreisen untersagt, Veranstaltungen so ziemlich jeder Art untersagt, Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als 2 Personen (mit Ausnahmen) untersagt und vieles mehr. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen die Anordnungen zu Ziffern 1 bis 15 kann ein Zwangsgeld in Höhe von 50.000 Euro drohen oder unmittelbarer Zwang angedroht werden.

Corona-News seitens der Bundesregierung

Gesundheitsminister Jens Spahn gab am 31. März bekannt, dass zunächst keine generelle Maskenpflicht in Deutschland anstehe. Vielmehr sollten Beschäftigte in medizinischen Berufen besser mit Ausrüstung versorgt werden, so der Minister.

Finanzminister Olaf Scholz will Start-ups in der Coronakrise finanziell unter die Arme greifen und hat ein Hilfspaket in Höhe von zwei Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Fallzahlen im Kreis Minden-Lübbecke und Deutschland

Wischen Sie auf dem Smartphone mit dem Finger die Tabelle nach rechts oder links oder nutzen Sie den Scrollbalken unterhalb der Tabelle.

Infektionen Genesungen Todesfälle
Kreis Minden-Lübbecke 290 111 0
Bad Oeynhausen 24 9 0
Espelkamp 29 14 0
Hille 22 8 0
Hüllhorst 21 3 0
Lübbecke 36 22 0
Minden 78 24 0
Petershagen 22 4 0
Porta Westfalica 9 4 0
Preußisch Oldendorf 5 3 0
Rahden 8 4 0
Stemwede 36 16 0
Deutschland 70985 15826 702

Außerdem soll es vier weitere infizierte Personen im Kreis Minden-Lübbecke gegeben haben, deren Aufenthaltsort unbekannt war.
Quelle: Kreis Minden-Lübbecke (Fallzahlen 11 Uhr), Coronavirus-Monitor Berliner Morgenpost
Die ersten zwei Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke wurden am 6. März 2020 bekannt. Alle Angaben ohne Gewähr.


Diesen Bericht teilen: