Bundesweites Elterntelefon – anonym und kostenlos

Eine "Nummer gegen Kummer" hilft seit 14 Jahren Eltern in Stresssituationen mit ihren Kindern - für alle Eltern, die sich nicht gleich an eine Beratungsstelle wenden wollen

Elterntelefon
Freuen sich über das Angebot für Eltern: (v. li.) Bianca Kanning, Jutta Riechmann, Renate Lommel (Elterntelefon Kinderschutzbund), Rebecca Maier (Wissenschaftliche Referentin im Nationalen Zentrum Frühe Hilfen) und Peter Kienzle

Mit der gestarteten Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt “Elterntelefon” möchte das “Nationale Zentrum Frühe Hilfen im Sozialen Dienst Jugendhilfe” der Stadt Minden zusammen mit dem Kinderschutzbund Minden und der Bundesinitiative Frühe Hilfen auf das bundesweit kostenlose Angebot für Eltern aufmerksam machen. Minden ist eine von elf Pilotkommunen im Netzwerk der Frühen Hilfen für die „Nummer gegen Kummer“, die unter der 0800 11 10 550 erreichbar ist.

Egal, welche Fragen gestellt werden oder welches Problem besteht, sei es noch so ungewöhnlich oder normal – sie alle können seit 2001 an die fachkundig geschulten Beraterinnen und Berater am Elterntelefon gestellt werden. „Ein Kind zu bekommen, ist nicht immer einfach“, weiß Bianca Kanning aus vielen Jahren Erfahrung. Es können sich daraus nervenraubende und stressige Situationen ergeben. Sie ist zusammen mit Mirjam Frömrich Ansprechpartnerin bei den „Frühen Hilfen“ der Stadt Minden. Dieses Angebot, das es seit rund sieben Jahren in Minden gibt, soll insgesamt dazu beitragen, eine gesunde Entwicklung des Kindes gemeinsam mit den Eltern zu fördern. „Dafür sei es wichtig, gerade junge oder werdende Eltern in schwierigen Lebenssituationen früh direkt zu erreichen und sie zu motivieren“, ergänzt Jutta Riechmann, Leiterin des Bereiches Sozialer Dienst Jugendhilfe.

Das Elterntelefon sei „ein weiterer Kanal“ für Eltern, unverbindlich Hilfe in schwierigen Lebenslagen zu suchen, fasst Peter Kienzle, Erster Beigeordneter der Stadt Minden, zusammen. Das Projekt sei bundesweit etabliert und solle eine Mittlerfunktion übernehmen. “Je nach Problemlage werden zum Beispiel örtliche Beratungsstellen empfohlen, über Eltern-Kind-Gruppen informiert, Kontakte zu Hebammen herausgegeben oder auch an die ‘Frühen Hilfen’ weitervermittelt”, ergänzt Kanning. Mit passgenauen Angeboten und Tipps soll den anrufenden Eltern unmittelbar weitergeholfen werden.

Das Projekt “Elterntelefon” ist ein Gesprächs-, Beratungs- und Informationsangebot, das Anrufende in den oft schwierigen, aber auch alltäglichen Fragen der Erziehung von Kindern schnell, kompetent und anonym unterstützt. Die meist Ehrenamtlichen hören zu, beraten individuell und motivieren die Anrufenden bei Bedarf und auf ihren Wunsch, weiterführende Hilfen in Anspruch zu nehmen. Ein guter Grund für das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), gemeinsam mit Nummer gegen Kummer e.V. diesen Service auch in Minden und dem Kreis Minden-Lübbecke zu initiieren.

Bei Anruf der kostenlosen Telefonnummer 0800 11 10 550 “hängt” also kein Jugendamt-Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung, sondern unabhängige Beraterinnen und Berater des Nummer gegen Kummer e.V. (Dachverband des Elterntelefons mit Sitz in Wuppertal). Im Übrigen kann diese Nummer aus ganz Deutschland angerufen werden – ob per Handy oder Festnetz.

Das “Elterntelefon” ist erreichbar zu folgenden Zeiten:
Montag bis Freitag: 9 bis 11 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 17 bis 19 Uhr

Aktuell werden die Berater des Vereins auch zu Themen rund um das Internet und einen altersgerechten Umgang von Kindern und Jugendlichen mit internetfähigen Medien geschult. Alle Informationen zum Angebot “Elterntelefon” findet man auf der Website des Vereins.

Die Fortbildung der Beraterinnen und Berater, die Vernetzung mit den Fachkräften in den Frühen Hilfen der Stadt Minden sowie die Bewerbung des Elterntelefons als Zugang zu den Frühen Hilfen Minden und Umgebung wird gefördert im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Quelle: Pressestelle der Stadt Minden, nummergegenkummer.de


Diesen Bericht teilen: