An der Mindener Weserbrücke wird fleißig saniert

Stadt Minden lässt für 2,1 Millionen Euro seit Juli bis Ende September 2017 die Weserbrücke Minden instandsetzen - ein weiterer Schritt im Masterplan

Absperrungen, Baugerüste und schwere Gerätschaften zeigen, hier wird kräftig saniert an der Mindener Weserbrücke – Fotos: onm

Der Masterplan der Stadt Minden enthält nicht nur Steuergeld verschwendende Vorhaben. 2,1 Millionen Euro für die Sanierung der Weserbrücke sind doch mal eine notwendige und sinnvolle Investition. Zwar wird dafür der Straßenverkehr auf beiden Seiten eingeschränkt. Dafür wurde schon ein heiliger Sonntag geopfert, um die Arbeiten im Zeitplan zu halten.

Neben Rathausumzug und -sanierung, Bau der neuen Weserschleuse, Planung einer Multifunktionshalle und der Baustelle RegioPort wirken 2,1 Millionen Euro Investition in die Sanierung der Mindener Weserbrücke doch wie Kleingeld aus der Portokasse. Und niemand beschwert sich anscheinend – auch nicht über die Bauarbeiten, die am 10. Juli begannen. So stellt die Brücke doch eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen Kaiserstraße und Innenstadt dar. Und nicht nur das: Auf dem rechten Weserufer liegt der Hauptbahnhof. Zudem gelangt man über die Weserbrücke gen Osten bis nach Niedersachsen – oder umgekehrt eben in viele Stadtteile Mindens sowie von der „Birne“ (Kreisverkehr) aus auf die Bundesstraße 61 bis zur Autobahn.

Wir waren am Sonntag, 6. August, gegen 16.30 Uhr vor Ort und haben uns das „Christo“-ähnlich eingehüllte Baustellenwerk mal angeschaut. Wie man auf den Bildern erkennen kann, wurde ein Stabbogen zur Fischerstadt-Seite hin eingerüstet und mit Staubplanen verdeckt. Der Straßenverkehr auf der Weserbrücke hielt sich in Grenzen und war durch Baustellenschilder ordentlich und angemessen geregelt. Auf beiden Seiten war jeweils eine Fahrspur freigegeben.

Wie ein „Christo“-Kunstwerk eingehüllt zeigte sich der Stabbogen zur Fischerstadt-Seite hin am 6. August

Wie es am darauffolgenden Sonntagmorgen, 13. August, aussah, für den Baulärm wegen fortlaufender Arbeiten angekündigt wurde, um den Zeitplan für die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts einzuhalten, können wir nicht beurteilen. Aber kann man ruhig mal lobenswert erwähnen.

Insgesamt geplant ist, den Fahrbahnbelag zu erneuern, die Kappe auf der Nordseite zu entrosten und neu zu beschichten, die Brückenbögen zu entmoosen sowie Korrosionsstellen zu beseitigen und neu zu beschichten. Anschließend erfolgt die gleiche Sanierung auf der Südseite der Brücke. Nach den Fahrbahn- und Kappensanierungen erfolgen Arbeiten unter und in der Brücke, wie die Instandsetzung von Rohrleitungen und das Anbringen eines Vogeleinflugschutzes. Diverse Betoninstandsetzungen sind ebenfalls eingeplant (siehe PDF-Datei der Städtischen Betriebe Minden).

Der Verkehr fließt trotz Bauarbeiten an der Nordseite der Weserbrücke

Nach Angaben der Stadt Minden sollen alle Arbeiten bis zum 24. November 2017 abgeschlossen sein.

Geschichte der Mindener Weserbrücke(n)

Bei der aktuellen Mindener Weserbrücke handelt es sich um eine sogenannte „Stabbogenbrücke“. Sie wurde 1978/1979 erbaut und ersetzt die zahlreichen Vorgängerbrücken seit 1258.

Angefangen mit einer hölzernen Brücke wurde diese 1594 bis 1597 durch eine Steinbrücke ersetzt, die 1813 von französischen Truppen gesprengt wurde, als Napoleon auf seinem Rückzug die Weser an dieser Stelle überquert haben soll laut Überlieferung. 1871 bis 1874 wurde an gleicher Stelle dann eine Stahlbrücke mit zwei Fachwerkbögen gebaut. Am 11. Mai 1915 errichtete man parallel daneben eine neue Weserbrücke ohne Pfeiler – belegt mit Schienen für die elektrische Straßenbahn. Doch auch diese Brücke wurde gesprengt – dieses Mal 1945 von deutschen Truppen.

Die wohl fünfte, aktuelle Version der Mindener Weserbrücke kommt mit sichelförmigen Fachwerkbögen und abgehängter Fahrbahntafel daher

Daraufhin errichteten britische Pioniere im Süden eine hölzerne Notbrücke, die sie auf den Namen „Francis Bridge“ tauften (vermutlich benannt nach dem amerikanischen Dichter Francis Scott Key). Diese stand solange, bis die zerstörte Weserbrücke in den Folgejahren bis 1947 wieder instandgesetzt war. Die Straßenbahn verkehrte noch bis 1957 über diese Brücke.

Im Zuge der Neuanordnung des Straßenverkehrs der Stadt Minden wurde schließlich 1978/1979 die jetzt vorhandene Stabbogenbrücke neu erbaut – eine sichelförmige Fachwerkbogenbrücke mit abgehängter Fahrbahntafel. Gleichzeitig wurde die Fahrbahn von zwei auf sechs Fahrstreifen erweitert, ohne die nicht mehr benötigten Straßenbahnschienen wieder einzubauen.

Textquelle: Pressestelle Stadt Minden, Wikipedia, OctoberNews


Für ON zahl ich freiwillig
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 349 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.