Achtung hohe Waldbrandgefahr!

Wald und Holz NRW warnt vor brandgefährlichen Situationen in heimischen Wäldern - aktive Mithilfe der Bevölkerung gefragt

Feuerwehrmann Waldbrand
Kleine Feuerchen im Wald oder Funkenflug von Grillfeuern in der Nähe führen nicht selten zu gefährlichen Waldbränden – nicht immer ist zeitgleich ein Feuerwehrmann vor Ort – Symbolfotos: onm

Die Sonne brennt – Wälder auch, wenn man nicht aufpasst. Für das kommende Wochenende warnt das Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe (OWL) dringend vor Waldbrandgefahr. Nach aktuellen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes steigt die Brandgefahr in heimischen Wäldern weiter an. Waldbrandstufen 4 und 5 (hohe bis sehr hohe Gefahr) werden prognostiziert. Wald und Holz NRW bittet daher die Bevölkerung um aktive Mithilfe.

Denn zur Vermeidung von Waldbränden ist ein umsichtiges Verhalten der Wald- und Wiesenbesucher wichtig. Gerade die letzten heißen Sommertage mit Temperaturen von bis zu 40 Grad haben ihren Teil dazu beigetragen, dass Bäume, Sträucher und Wiesen trocken sind – somit viel schneller entflammbar als sonst.

Daher ist es nicht erlaubt, im Wald und in einer Entfernung von bis zu 100 Metern zum Waldesrand, offene Feuer – vor allem Grillfeuer – anzulegen und brennende oder glimmende Gegenstände wegzuwerfen. Das Rauchen im Wald ist vom 1. März bis 31. Oktober generell verboten.

Auch können im Wald zurückgelassene Flaschen und Scherben durch ihre Wirkung als Brennglas verheerende Folgen haben.

Regionalforstamt setzt auf aktive Hilfe durch die Bevölkerung

Sollte es doch einmal zu Brandherden kommen, und seien sie noch so klein, kann die Bevölkerung durch aktives Handeln unterstützend eingreifen. „Viele Waldbrände werden durch aufmerksame Waldbesucher entdeckt und gemeldet“, so Franz Stockmann, Leiter des Regionalforstamtes OWL. „Dies ist uns eine wertvolle Hilfe.“

Feuerwehrmann löscht Brandherd
Hier löscht ein Feuerwehrmann einen winzigen Brandherd am Waldrand – denn er weiß genau, wie schnell dies zu einem gefährlichen Waldbrand werden kann

Die Försterinnen und Förster sind in diesen Tagen während ihrer Revierfahrten und -gänge hinsichtlich der Waldbrandgefahr besonders aufmerksam und sensibilisiert.

Waldflächen bleiben den Waldbesuchern zugänglich

Das Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe sieht derzeit von einer generellen Sperrung der Waldgebiete ab, appelliert aber an die Bevölkerung, die Situation nicht durch unsachgemäßes Verhalten zu verschärfen und etwaige Feuer unverzüglich zu melden. Verstöße können in Zusammenhang mit der Brandgefahr mit einem Bußgeld geahndet werden.


Diesen Bericht teilen: