9 Milliarden Euro für 12 Minuten – ein Tunnelblick

Höchste Eisenbahn - Frist läuft am 2. Mai 2016 ab: Piratenpartei Minden unterstützt BIGTAB und wendet sich gegen trassenfernen Ausbau der Deutschen Bahn

Bahnhof Minden ICE
Anstatt 9 Milliarden Euro für 12 Minuten Zeitersparnis bei Hochgeschwindigkeitszügen plädiert auch die Piratenpartei für ein Vorantreiben des viergleisigen Ausbaus der Strecke Minden-Haste – Foto: onm

Man möge meinen, dass Berlins Politiker heutzutage unter einem „Tunnelblick“ leiden – fernab von der Außenwelt, sprich: dem Volk und der Natur, wenn man tagtäglich die Hiobsbotschaften in den Nachrichten verfolgt. Tatsächlich geht es in diesem Beitrag um einen Tunnel, und zwar zwischen den Orten Echtorf und Porta Westfalica, den die Bürger und Kommunalpolitiker aus der Region nicht wollen – geplant von der obersten Bundesbehörde der Bundesrepublik Deutschland: dem Bundesverkehrsministerium.

Genauer genommen dreht es sich um eine zweigleisige Hochgeschwindigkeits-Ausbaustrecke bzw. -Neubaustrecke der Deutschen Bahn zwischen Hannover und Bielefeld (kurz: ABS/NBS Hannover – Bielefeld), die auch durch Porta Westfalica, Minden und Bückeburg führen würde, auf einer Länge von 72 Kilometern. Bezeichnet wird sie auch als „trassenferner Ausbau“. Hierbei handelt es sich um einen Entwurf eines Bundesverkehrswegeplans für das Jahr 2030, der schon seit 2012 im Gespräch ist.

Rund 9 Milliarden Euro an Kosten soll dieses vom Bundesverkehrsministerium vorgeschlagene Gesamtprojekt verschlingen – wohlgemerkt laut Projektinformation mit Preisstand aus dem Jahre 2012. Begründet wird die Notwendigkeit des Ausbaus unter anderem mit Engpassbeseitigung und Reisezeitverkürzung. Bei einer maximalen Zug-Geschwindigkeit von 180 Stundenkilometern komme man so auf eine Fahrzeitverkürzung von sage und schreibe 12 Minuten. Dies wäre möglich, wenn die Verkehrsknoten Wunstorf und Minden umfahren würden.

„Umfahren“ hieße in dem Fall: neue Gleisen verlegen – mitten durch die Natur Schaumburgs und Minden-Lübbecke. Was im gleichen Zuge auch eine hohe Lärmbelästigung für die betroffenen Orte mit sich bringen würde. Zudem müsste ein Tunnel zwischen den Ortschaften Echtorf und Porta Westfalica gebaut bzw. erweitert werden, um das Ganze zu realisieren. Ein Schnitt durch Landschaft und Lebensraum, der nicht vertretbar sei, sind sich Bürger und Kommunalpolitiker aus der Region in diesem Fall einig. Mal abgesehen von den jahrzehntelangen Baustellen.

Allein dieses Projekt, also der geplante Neubau einer Bahnstrecke zwischen Bückeburg und Porta Westfalica (inklusive zwei Tunnelbauten) soll 1,9 Milliarden Euro verschlingen. Entlastet werden soll damit die Hauptstrecke Minden-Wunstorf, die auf diesem Abschnitt lediglich zweispurig ausgebaut ist.

BIGTAB – eine „Bürgerinitiative gegen den trassen fernen Ausbau der Bahn in Schaumburg – Minden – Porta Westfalica“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, zusammen mit dem „gemeinen“ Volk gegen das geplante Vorhaben des Bundesverkehrsministeriums vorzugehen, und sammelt Unterschriften und veranstaltet Demonstrationen, um dem Milliardenprojekt erfolgreich entgegentreten zu können.

Denn erstmals wurde die Öffentlichkeit bei der Aufstellung des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) mit eingebunden. Nach der Beteiligung an der Grundkonzeption und der Möglichkeit, Projekte vorzuschlagen, wurde der Entwurf des neuen BVWP 2030 samt dem erstmals erstellten Umweltbericht vor rund fünf Wochen veröffentlicht (siehe Link oben Projektinformation 2012).

Seitdem kann jeder Interessierte eine Stellungnahme direkt gegenüber dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) online abgeben. Alle Informationen findet man auf www.bigtab.info. Und es wird

höchste Eisenbahn.

Denn die Frist zur Stellungnahme durch die Bürger, Unternehmen und Vereine gegen die neue trassenferne Planung läuft am 2. Mai 2016 ab.

Schon eine Informationsveranstaltung des SPD-Ortsvereins Bückeburg am 8. April 2016 habe laut Schaumburger Nachrichten gezeigt, dass überdurchschnittlich viele Bürgerinnen und Bürger an dem Thema interessiert und sich der nachhaltigen Schäden an Mensch und Natur durchaus bewusst seien. Nur die Politiker in Berlin scheinen das anders zu sehen.

So unterstützt laut aktueller Pressemeldung auch die Piratenpartei Minden-Lübbecke die Bürgerinitiative BIGTAB und bezeichnet den Ausbau der Tunnelstrecke als „Milliardengrab“. Die Vorstandsmitglieder üben scharfe Kritik an der im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 angedachten Neubaustrecke der Bahn und dem vorgesehenen Verlauf des Planungsverfahrens.

„Der vom Bundesverkehrsministerium geplanten Neubaustrecke mit Schienentunnel zwischen Porta Westfalica und Echtorf (Bückeburg) wird eine klare Absage erteilt“, erklärt Kreisvorsitzender Frank Tomaschewski. „Das Bundesministerium solle den Einwänden aus der Region Rechnung tragen und die Wünsche der Anwohner und den Vorschlägen der Bürgerinitiative (BIGTAB) folgen sowie den viergleisigen Ausbau der Strecke Minden-Haste vorantreiben“, so Manfred Brendemühl, Ortsvereinsvorsitzender der Piratenpartei Minden.

(Informationen zum geplanten Ausbau Minden-Haste findet man beispielsweise auf der Website des Aktionsbündnisses Löhner Bahn / Südbahn – siehe Link „Zusammenfassung“).

Die wesentlich teuere, trassenferne Neubaustrecke inklusive Tunnel wird auch aus Gründen des Umwelt- und Naturschutzes von der Piratenpartei abgelehnt. „Durch die Umsetzung eines solchen Projektes würde ein Milliardengrab geschaffen“, meint Kreisschatzmeister Siegbert Molitor. Eine tatsächlich absehbare Realisierung bezweifeln die PIRATEN.

Quelle: Piratenpartei Minden-Lübbecke, Zusammenfassung Hintergrundinformationen: OctoberNews

Update 28.05.2016:
Um klarzustellen, dass es sich bei den angegebenen 9 Milliarden Euro nicht um die geplante Neubaustrecke zwischen Bückeburg und Porta Westfalica handelt, sondern um das Gesamtprojekt zwischen Hannover und Bielefeld, haben wir einen Absatz eingefügt mit den umstrittenen 1,9 Milliarden Euro.

Am 9. Juni 2016 findet übrigens die erste Mitgliederversammlung der BIGTAB e.V. in Bückeburg statt, siehe Veranstaltung auf Facebook.


Diesen Bericht teilen: