200 Kandidaten stellen sich zur Wahl der Landwirtschaftskammer NRW

Wahlberechtigte sind am 18. Oktober 2017 zur Kammerwahl aufgerufen, auch in Minden-Lübbecke - Wahlvorschläge können bis zum 31. August eingereicht werden

Wahl zur Landwirtschaftskammer NRW – ich komme … (Symbolfoto: onm)

Wer demnächst die Interessen der Landwirte in den einzelnen Kreisen vor der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (NRW) vertreten wird, darüber entscheidet die Wahl am 18. Oktober 2017, der sich mehr als 200 Kandidaten stellen. Und Wahlberechtigte sind aufgerufen, per Briefwahl ihre Stimme abzugeben. Wahlvorschläge können noch bis zum 31. August, 12 Uhr, eingereicht werden.

Über 30.000 landwirtschaftliche NRW-Betriebe im Haupt- und Nebenerwerb mit rund 117.000 Arbeitskräften (Stand: Mai 2017, s. Faltblatt) warten darauf, ab Dezember bis Herbstende 2023 von auserwählten Kandidaten ordentlich vertreten zu werden. Schließlich hat sich in den letzten Jahren einiges verändert in der Welt von Ackerbau, Tierhaltung, Gartenbau und Co. – ob in der Bürokratie, in der Technik, im Computer-, Roboter- und Internet-Zeitalter, den Umweltbedingungen oder in Zusammenhang mit der Marktwirtschaft und Industrie.

Alle rund 55.000 Wahlberechtigten in 20 Kreisen und kreisfreien Städten Nordrhein-Westfalens sind daher aufgerufen, an den Wahlen zur Landwirtschaftskammer NRW teilzunehmen. Gewählt wird in den Wahlbezirken Coesfeld, Düren, Euskirchen, Gütersloh, Hochsauerland, Kleve, Lippe, Minden-Lübbecke, Olpe, Recklinghausen, Rheinisch-Bergischer Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Siegen-Wittgenstein, Steinfurt und Viersen. Wahlleiter sind die Geschäftsführer der Kreisstellen der Landwirtschaftskammer.

Die Briefwahl-Unterlagen, wie Stimmzettel und Wahlausweis, erhalten die Wahlberechtigten in diesen Tagen von der Landwirtschaftskammer NRW per Post. Diese müssen bis spätestens Mittwoch, 18. Oktober, 15 Uhr, bei den Kreisstellen eingegangen sein.

Wahlberechtigt sind in der Wahlgruppe 1 alle Betriebsinhaber, mittätigen Ehegatten und voll mitarbeitenden Familienangehörigen (mit dem Betriebsinhaber verwandt oder verschwägert und in einer Haus- oder Betriebsgemeinschaft lebend). Auch Auszubildende, die eine sogenannte „Elternlehre“ absolvieren, gehören der Wahlgruppe 1 an. In der Wahlgruppe 2 sind die hauptberuflich in landwirtschaftlichen Betrieben tätigen Arbeitnehmer wahlberechtigt. Hierzu gehören auch Auszubildende nach der Vollendung des 18. Lebensjahres (Ausnahme: „Elternlehre“).

Die Wahlunterlagen erhalten die Wahlberechtigten nur dann automatisch, wenn sie in den Wählerlisten bei den Kreisstellen der Landwirtschaftskammer erfasst sind. Diese Listen liegen in der Zeit vom 5. bis 12. September öffentlich zur Einsichtnahme aus. Alle Wahlberechtigten haben dann die Möglichkeit, in ihrer Kreisstelle montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr festzustellen, ob sie eingetragen sind. Ist dies nicht der Fall, kann die nachträgliche Aufnahme in die Wählerliste bis zum 12. September bei den Wahlleiterinnen und Wahlleitern beantragt werden.

Von den 81 zu vergebenden Mandaten entfallen zwei Drittel auf die Wahlgruppe der Betriebsinhaber und ihrer Familienangehörigen und ein Drittel auf die Wahlgruppe der Arbeitnehmer. Die gewählten Vertreter werden für die Dauer von sechs Jahren gewählt und sind Mitglieder der Hauptversammlung, dem höchsten Gremium der Landwirtschaftskammer NRW. Ihre Amtszeit beginnt offiziell am 1. Dezember 2017 und endet am 30. November 2023.

Die Hauptversammlung, die in diesem Jahr am 8. Dezember in Bad Sassendorf zusammenkommt, beschließt unter anderem den Haushalt der Landwirtschaftskammer. Dort wird sie auch den Präsidenten, seine beiden Stellvertreter sowie die Mitglieder des Hauptausschusses wählen.

Weitere Informationen zur Wahl gibt es bei den Kreisstellen sowie direkt auf der Website der Landwirtschaftskammer NRW. (Hinweis: Hier wird eine Zahl von 70.000 Wahlberechtigten angegeben, die nicht mit den aktuellen Angaben übereinstimmt – Update: wurde nach unserem Hinweis geändert auf 55.000).

Textquelle: Pressestelle der Landwirtschaftskammer NRW


Für ON zahl ich freiwillig
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 176 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.