20. Haddenhauser Wintermarkt fährt Nikolaus mit Limo auf

Feuerwerk, Nikolaus und Engel in Limousine läuteten Weihnachtsstimmung ein im Kreis Minden-Lübbecke zum 20-jährigen Jubiläum beim Wintermarkt Haddenhausen 2017

Wenn der Nikolaus mit zwei zarten Engeln per weißer Limousine vorfährt, dann muss das ein besonderer Ort sein: Der Wintermarkt in Mindener Stadtteil Haddenhausen feierte 20-jähriges Jubiläum und die Freiwillige Feuerwehr ihr 90-jähriges gleich mit – Fotos: onm

So geht Weihnachtsstimmung: Zum 20. Haddenhauser Wintermarkt der Löschgruppe Haddenhausen der Freiwilligen Feuerwehr Minden, die selbst ihr 90-jähriges Bestehen feierte, fuhr der Nikolaus mit Engel in Stretch-Limousine vor und lockte Besucher auf den „Hügel“ am Barenstock, die am Ende mit einem grandiosen Musik-Feuerwerk verabschiedet wurden.

Schon in den Nachmittagsstunden begrüßte das Wintermarkt-Maskottchen der Feuerwehr Haddenhausen seine Besucher

Ho, ho, ho, wie die Zeit vergeht. Leuchtete im letzten Jahr noch ein blauer Pfeil den Weg zu den Ständen (siehe unser Bericht) auf dem jährlich ersten Weihnachtsmarkt im Kreis Minden-Lübbecke, standen Hunderte von Besucher in diesem Jahr schon von sich aus Schlange, nachdem die gemütlich winterliche Dämmerung eintrat. Denn es lockten noch mehr Leckereien, Basteleien und Handwerkskunst, aber vor allem der angekündigte „heilige“ Besuch die kleinen und großen Kinderaugen. Und die kamen aus dem Staunen nicht mehr raus:

Der wohl längste Nikolaus-Schlitten kam vor die Bühne gefahren, den sie je gesehen hatten. Eine rund neun Meter lange, schneeweiße Limousine (von Inhaber Arno Winter – „heißt ja auch Wintermarkt und nicht Sommermarkt“, schallte es den Hügel hoch) kutschierte den feuerrot gekleideten Nikolaus zu seinen Scharen. Mit rauer Stimme, Glockengeläut und charmanter Engelsbegleitung bereitete er auf die kommende Weihnachtszeit vor – und wollte gar nicht mehr weg, hatte es den Anschein.

Kinderkarussell, bunte Lichter, Handgemachtes und jede Menge Leckereien lockten Groß und Klein auf den 20. Haddenhauser Wintermarkt

Bei diesen beiden Frauen kam man auf echten Torten-Geschmack, da musste man schon Schlange stehen

Kein Wunder, denn auf diesem Weihnachtsmarkt – auch wenn er von Anfang an „Wintermarkt“ heißt, wie der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Haddenhausen, Peter Schumann, erklärte – kann man sich einfach nur wohlfühlen. Das fleißige Wintermarkt-Team, das an den roten Plüschjacken zu erkennen war, und überhaupt die Menschen aus der Gegend und ihre Gäste waren gut drauf. Immerhin hat es uns sage und schreibe sechs Stunden dorthin verschlagen. Davon abgesehen sind ja Feuerwehrmänner auch fürs Feiern bekannt.

Doch nicht nur das. Sie können neben der Ausrichtung des Haddenhauser Wintermarkts auch Livemusik spielen. So unterhielt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Minden die Gäste rund eine halbe Stunde lang mit feinster Blasmusik, um ihren Kameraden von der Löschgruppe Haddenhausen die Ehre zu erweisen. Denn seit 1927 unterstützen die Haddenhausener kreisweit die Einheiten der Berufsfeuerwehr und stehen für Brandbekämpfung, Brandschutzwachen, technische Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen, im Katastrophenschutz sowie für Wald- und Moor-Kontrollfahrten zur Verfügung.

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Minden ehrte das 90-jährige Bestehen seiner Kameraden aus Haddenhausen mit zünftiger Blasmusik

Veranstaltungsorganisator und Brandoberinspektor Jürgen Stockmann, seit 32 Jahren dabei, erklärte nach seiner Rede uns gegenüber kurz und knapp: „Die Bürgerinnen und Bürger aus Haddenhausen sollen wissen, dass sie sich auf die sehr gut ausgebildete Feuerwehr vor Ort verlassen können.“

Veranstalter und Brandoberinspektor Jürgen Stockmann hält die Urkunde zum 90-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Haddenhausen, überreicht von Mindens Stellvertretendem Bürgermeister Egon Stellbrink, in der Hand

Das weiß die Stadt Minden ebenfalls zu würdigen. In einer ausführlichen Rede gratulierte der Stellvertretende Bürgermeister Egon Stellbrink persönlich zum 90-jährigen Jubiläum (das die Truppe schon im Juli feiern konnte), überreichte Stockmann eine Urkunde und lobte die unermüdliche Arbeit der Einsatzkräfte, ohne die im Mühlenkreis so manches stillstehen und im schlimmsten Fall ausbrennen würde.

Was bei Erbsensuppe aus der Gulaschkanone, Steak und Bratwürste vom Grill jetzt nicht so gut kommen würde, aber auch das hatten die Feuerwehrleute sowie die Frauen und Männer vom Wintermarkt-Team voll im Griff. Genau wie die drei Jungs der Mindener Band „30 Minutes“, die sie beorderten, um auch das jugendliche Publikum zu begeistern.

Kori’s und Melli’s Eierlikör, serviert im Schokobecher, ging weg wie warme Semmeln

Darüber hinaus trugen „Rentier-Kacke“ und „Schneemann-Fürze“ von Korinna und Melanie (kurz: Kori’s und Melli’s) zur Unterhaltung bei. So wurden die beiden Frauen mit ihrem „Himmlischen Gebäck“ kurzerhand vier Wochen vorher angerufen und backten und kochten auch Eierlikör (von Eiern eigener Hühner) im Akkord.

Wovon auch das Wintermarkt-Team ein Liedchen singen kann. Unmengen von selbstgebackenen Torten gingen am vergangenen Samstag über den Tisch. Bei Kaffee oder Tee serviert in der Stube der Feuerwache, konnte man sich hier aufwärmen und es sich auf zahlreichen Sitzgelegenheiten so richtig gemütlich machen.

Istvan Lajtai möchte auch in OWL die ungarische Spezialität Baumstriezel bekannt machen

Eine vielen noch unbekannte Speise hingegen servierten Istvan Lajtai und seine Eltern im Freien, die ungarische Spezialität „Baumstriezel“. Um eine Edelstahlrolle gewickelt, wird der Hefeteig, nachdem er aufgegangen ist, ohne Fett, aber mit Zucker bestreut zum Karamellisieren, in einem offenen Backofen gebacken und kann wahlweise durch Streusel, Zimt oder andere Zutaten gewälzt werden. (Dahin gehend herzliche Grüße nach Spenge für die leckere Gratisrolle, die wir am Sonntag zum Kaffee genossen).

Liebhaber frischen Fleischs aus der Region stand Achim Valentin Rede und Antwort. Tiere, die in freier Wildbahn von Jägern geschossen und angeliefert wurden, werden von ihm und der ganzen Familie auf dem Hof der Westfälischen Wildkammer in Rahden verwurstet und beispielsweise zu Wildschweinbraten, Hirschsalami, Damwildlendenfilet oder Wildbratwurst verarbeitet.

Achim Valentin verwöhnte mit frischem Fleisch aus Westfalen

„Verwursten“ lassen konnte man sich auch von Gabriele Vierck aus Hüllhorst. Die Gesundheits- und Diätberaterin bot zusammen mit Frank Kühne, den wir vom „Mindener Atemwegstag“ her kennen (siehe Bericht), nicht nur Aloe-Vera-Produkte an, sondern massierte gratis jede verspannte Schulter. Aber auch die selbstgemachten Seifen und Cremes von der Seifonie aus Hille trugen zu einer wohltuenden Atmosphäre bei.

Barbara Lücke aus Porta Westfalica allerdings verpackt jede noch so kleine Süßigkeit liebevoll in winzige Täschchen, Tassen und Schachteln aus Pappmaschee. Da mussten schon mal Engelsröckchen als Versteck von Ferrero Küsschen, Mon Chéri und Co. herhalten. Und während zahlreiche Besucher mit Glühwein und Punsch der winterlichen Kälte trotzten, erklärte „Frau Woköck“ aus Kutenhausen, dass sie ihre Fröbelsterne, die eine Besucherin als nostalgisches Produkt aus der ehemaligen DDR erkannte, um die Lämpchen der Lichterkette herumbasteln musste.

Frank Jürgen Pook (re.), Thomas Schmidt (li.) und eine weitere Mitarbeiterin von Pook Pyrotechnik sorgten mit ihrem musiksynchronen Feuerwerk für einen gelungenen Abschluss des 20. Haddenhauser Wintermarkts

Als Highlight der Jubiläumsveranstaltung erwartete die Abendgäste ein spektakuläres musiksynchrones Nahbereichs-Feuerwerk. „Ohne typische Raketen mit Eigenantrieb und Feuerwerksbomben“, erklärte der 27-jährige Feuerwerker Thomas Schmidt und bedauerte fast, dass er „erst seit neun Jahren bei der Firma tätig ist, da man erst ab 21 Jahren die Berechtigung“ erhalte.

Mit Barockelementen wie der „Tanzende Pfau“, sechs Hauptpositionen (drei hinten, drei vorne) und Mainstream-Musik, die punktgenau mit den Takten des Feuerwerks übereinstimmt (daher „musiksynchron“), programmierte das dreiköpfige Team von Pook Pyrotechnik aus Petershagen eine faszinierende Choreografie, die auf jeden Fall lohnte, bis zum Schluss zu bleiben.

Einen besseren Platz für das grandiose Musikfeuerwerk konnten sich auch die Feuerwerker aus Petershagen nicht vorstellen: auf freiem Feld mit Sicht nach allen Seiten hoch oben auf dem „Hügel“ Haddenhausens

So, jetzt kann Weihnachten kommen. Wer es nicht ganz so familiär und gemütlich liebt wie beim Haddenhauser Wintermarkt, sondern sich eher ins Getümmel der Kleinstadt stürzen möchte, dem empfehlen wir den Besuch des Mindener Weihnachtsmarkts, der am 28. November 2017 seine Pforten öffnete. Die Öffnungszeiten finden Sie hier.

Nun aber zu unserer Bilderstrecke vom Haddenhauser Wintermarkt 2017:

<a href="https://flic.kr/s/4gLq58t" target="_blank">Click to View</a>

Wenn Sie mit der Mouse, dem Finger oder Stift über die Slideshow fahren, können Sie die Bilder vergrößern („Fullscreen“). Sollten Sie die Slideshow nicht sehen können, haben Sie die Möglichkeit, sich diese direkt in unserer Flickr-Galerie anzuschauen.


Für ON zahl ich freiwillig
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 572 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Damit wir sichergehen können, dass Sie kein Roboter sind, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe: *Zeitlimit ist abgelaufen. Bitte laden Sie das CAPTCHA erneut.