14-Millionen-Erweiterungsbau auf dem Campus Minden eröffnet

150 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Schulen aus OWL eröffneten am 13. November 2015 den energieeffizienten Neubau für mehr Studenten in Minden

Panorama Campus Minden
Der Neubau im Hintergrund wurde am 13. November offiziell eröffnet und fügt sich in das ehemalige Kasernengelände an der Artilleriestraße auf dem Campus Minden ein

Nach 21 Monaten Bauzeit wurde der 14-Millionen-Neubau der Fachhochschule (FH) Bielefeld auf dem Campus Minden am 13. November 2015 offiziell eröffnet. Rund 150 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Schulen aus Minden und Ostwestfalen waren zur Einweihung des 3000 Quadratmeter (Hauptnutzfläche) großen, als besonders energieeffizient deklarierten Gebäudes erschienen.

Nachdem der Bauherr, der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) Nordrhein-Westfalen, das rund 14 Millionen Euro teure Gebäude am 10. Juli 2015 mit einem Richtfest an die FH Bielefeld übergeben hatte (siehe Bericht), wurde im August die Bibliothek darin geöffnet und läuft der Hochschulbetrieb seit Mitte September.

Nötig geworden war die bauliche Erweiterung, weil der Hochschulstandort Minden in den letzten Jahren stark gewachsen sei. Im Rahmen des Ausbauprogramms der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhielt die FH Bielefeld im Jahr 2008 vom Land NRW den Zuschlag, 500 zusätzliche Studienplätze bis 2015 an ihrem Standort Minden zu schaffen. Das Soll wurde laut FH-Bericht bereits 2013 erfüllt. Baubeginn war im Oktober und die Grundsteinlegung im November 2013. Das 17 Meter hohe Gebäude wurde auf einer Grundfläche von 41 x 33 Metern errichtet.

Neubau Campus Minden
Eine intelligente, rechnergestützte Gebäudetechnologie soll die komplexen Anforderungen an die Energieeffizienzklasse A erfüllen

Inzwischen seien gut 1000 Studierende mehr in Minden immatrikuliert als noch 2008: insgesamt etwa 1600.

Eröffnung Schramm-Wölk
Prof. Dr. Schramm-Wölk, Präsidentin der FH Bielefeld, lobte bei der Eröffnung des Neubaus den Standort als ein “Kleinod”

Die neue Präsidentin der FH Bielefeld, Professorin Dr. Ingeborg Schramm-Wölk, bedankte sich in ihrer Begrüßung beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb und den an der Bauphase beteiligten Personen innerhalb der Hochschule für die Arbeit: „Der ganze Planungs- und Bauprozess fiel in die Amtszeit meiner Vorgängerin, Professorin Rennen-Allhoff. Man kann sehen, dass hier hervorragend zusammengearbeitet wurde.“

Der Bau, der sich auf dem Campus als „Gebäude D“ in das Ensemble der ehemaligen Artilleriekaserne einfügt, beherbergt die neue Campus-Bibliothek, Lehr- und Arbeitsräume für die Studiengänge des Bereichs Technik sowie künftig die neue Mensa.

Als Besonderheit nennt die FH Bielefeld neben der Finanzierung durch Mittel des Landes NRW die Aufbringung von rund 800.000 Euro aus Eigenmitteln für die Geothermieanlage und Gebäudeautomation. Diese Investition will die Hochschule durch geringere Bewirtschaftungskosten wieder einsparen. Bundesweit sei es das zweite Hochschulgebäude, das dank einer intelligenten rechnergestützten Gebäudetechnologie die komplexen Anforderungen an die Energieeffizienzklasse A erfülle.

Des Weiteren könne das Gebäude an sich als Forschungsobjekt dienen, wie Professor Dr. Oliver Wetter, seit Ende Juni Dekan des Campus Minden, in seinem Grußwort erklärte. „Unsere Studierenden können hier live erleben, wie bestimmte Steuerungen funktionieren und sie auch selbst programmieren.“ Intelligente Gebäudetechnologien seien ein Schwerpunkt in der Forschung auf dem Campus Minden. „Der Neubau trägt dazu bei, dieses Thema als Schwerpunkt auf dem Campus zu festigen“, so Dr. Wetter.

Gäste Eröffnung
Rund 150 Gäste aus OWL nahmen an der feierlichen Eröffnung des Neubaus auf dem Campus Minden teil

Weitere Grußworte sprachen Michael Hoppe vom NRW-Wissenschaftsministerium, Landrat Dr. Ralf Niermann, Bürgermeister Michael Jäcke und Heinrich Micus vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW. Sodann konnten die Gäste an einer Führung durch den Neubau teilnehmen.

Quelle: FH Bielefeld, Fotos: Kopterwork und Berit Steinkröger / © Ressort Hochschulkommunikation


Diesen Bericht teilen: