Veranstaltungen als Standortfaktor im Mühlenkreis immer wichtiger

IHK Minden veröffentlicht Sonderausgabe zur Veranstaltungslandschaft im Kreis Minden-Lübbecke - Zusammenfassung aus 2015

IHK Lagebericht Veranstaltungen II

IHK entdeckt Veranstaltungslandschaft im Kreis Minden-Lübbecke als wichtigen Standort- und Wirtschaftsfaktor

In einer aktuellen Lagebericht-Sonderausgabe der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostwestfalen zu Bielefeld, Zweigstelle Minden, dreht sich alles um die Veranstaltungslandschaft im Kreis Minden-Lübbecke im Jahr 2015. Denn der Mühlenkreis sei hinsichtlich Anzahl, Vielfältigkeit und Innovationsfreude im Bundesvergleich gut aufgestellt, so IHK-Zweigstellenleiter Karl-Ernst Hunting.

Die Veranstaltungslandschaft im Kreis Minden-Lübbecke ist sehr reichhaltig, inhaltlich außerordentlich vielfältig und in Bewegung. Dieses Fazit zieht die Mindener IHK-Zweigstelle in einer Sonderausgabe des 19. Lageberichts für den Kreis Minden-Lübbecke (März 2016) mit dem Titel „Standortfaktor Veranstaltungen“.

Zukünftig gelte es, die Veranstaltungslandschaft weiterzuentwickeln. Die Veranstaltungen würden durch Attraktivitätssteigerung des Mühlenkreises zu einer Linderung des wachsenden Fachkräftemangels und des Bevölkerungsrückgangs im ländlichen Raum infolge Abwanderungen in die Großstädte beitragen. Veranstaltungen nähmen als Standortfaktor an Bedeutung zu.

„Sie können der Gesellschaft wieder mehr Zusammenhalt bieten und die teilweise verloren gegangene Bindung zur Ortschaft wieder erhöhen“, meint Karl-Ernst Hunting. Veranstaltungen würden damit einen Gegenstrom zu Bindungsverlusten durch Internet, soziale Medien und gestiegene Mobilität bilden, die in der Vergangenheit zu einem Besucherverlust für viele Veranstaltungen beitrugen. Viele ehrenamtliche Organisatoren würden hauptamtlich in der Wirtschaft arbeiten. Veranstaltungen seien ein Magnet für auswärtige Tagesbesucher, Übernachtungsbesucher und Touristen – auch Besucher aus dem Ausland.

IHK Lagebericht Download

Mit Klick auf diese Grafik gelangen Sie zum vollständigen Lagebericht „Standortfaktor Veranstaltungen“ der IHK (PDF-Datei)

Nahezu jeder selbst mitmachende oder auch zuschauende Veranstaltungsteilnehmer könne sich in Minden-Lübbecke mit seinen Interessen und Neigungen wiederfinden. „Salz in der Suppe“ seien viele nicht alltägliche Unterhaltungsangebote wie beispielsweise das Kranzreiten in Minden-Hahlen oder das Kurzfilmfestival SPITZiale in Espelkamp.

„Die Gesamtumsätze aller im Jahr 2015 in Minden-Lübbecke durchgeführten Veranstaltungen dürften mindestens im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich liegen“, schätzt Hunting. Von den Umsätzen auf den Veranstaltungen profitieren heimische Unternehmen, beispielsweise aus den Bereichen Getränke, Nahrungsmittel, Sicherheit, Elektroinstallation, Zeltverleih, aber auch professionelle Standbetreiber. Heimische Unternehmen treten als Sponsoren auf.

„Allerdings belasten Sicherheitsthemen wie Fluchtwege, Brandschutz und weitere Sicherheitsvorkehrungen die Durchführung von Veranstaltungen immer mehr“, stelt Hunting fest. Viele Veranstaltungen leben auch mit dem Wetterrisiko, das Absagen und finanzielle Verluste zur Folge haben kann. Überschneidungen mit Veranstaltungen rein kommerzieller Veranstalter seien wegen der Einzigartigkeit vieler Veranstaltungen oder wegen anderer Rahmenbedingungen wie beispielsweise Zielgruppe, Regionalität und erzielbare Gewinnmargen nur bedingt feststellbar. In Einzelfällen würden kommerzielle Veranstalter profitieren, wenn sie per Auftrag eingebunden sind.

Auch erfolgreiche Veranstaltungen müssten über die Jahre den sich ändernden Trends angepasst werden, um bestehen zu können. Weiterentwicklung und die Einhaltung von Qualitätsstandards, beispielsweise zur Bewirtung, zur Kommunikation und zur Organisation, seien Pflicht. Bereits bei der erstmaligen Durchführung einer Veranstaltung erwarte das Publikum ein hohes Maß an Professionalität.

Den vollständigen Lagebericht stellt die IHK Minden in einer PDF-Datei zur Verfügung (einfach auf die Grafik links im Beitrag klicken). Zusätzliche Fotozusammenstellungen sind zudem im IHK-Internetauftritt einsehbar unter http://www.ostwestfalen.ihk.de/zweigstellen/minden/lagebericht-mi/

Hinweis der IHK:
Dieser Lagebericht beinhaltet nicht die sonst im Lagebericht üblichen grafisch aufbereiteten wirtschaftsrelevanten Kennzahlen. Er dreht sich inhaltlich ausschließlich um die Veranstaltungslandschaft im Kreis Minden-Lübbecke im Jahr 2015. Der Lagebericht beschränkt sich auf Einblicke in diese Thematik auf der Grundlage von Besuchen ausgewählter Veranstaltungen, der Berichterstattung in den Medien und von Einzelgesprächen mit Organisatoren. In den Bericht nicht einbezogen wurden rein kommerzielle Veranstaltungen. Wie beim Lagebericht üblich, ist der Textteil zugunsten von Grafiken und Fotos knapp gehalten. Der Bericht ist keine wissenschaftliche Studie. Eingehende Untersuchungen erfolgten nicht. Eine Vollständigkeit der im Text, in den Grafiken und in den Fotos einbezogenen Veranstaltungen ist nicht gegeben.

Quelle Text und Grafiken: IHK Minden

TIPP: Aktuelle Veranstaltungen finden veröffentlichen wir stets in unserem Twitter-Account ONErleben, der auch als Schaukasten in unserer Webseite eingebunden ist. Außerdem finden Sie im Kasten „Sehenswerte Triebe“ Links zu externen Veranstaltungsseiten. Einfach öfters mal vorbeischauen. ;o)


Für ON zahl ich freiwilligWer meint, dieser kostenlose Beitrag ist was wert, dem bieten wir die Möglichkeit, einen Wunschbetrag an unsere Redaktion zu zahlen. Alle Infos und Zahlungsmöglichkeiten finden Sie hier. Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung!
Dieser Beitrag wurde 602 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

1 Kommentar zu “Veranstaltungen als Standortfaktor im Mühlenkreis immer wichtiger

  1. 12.03.2016 at 01:08

    Ein Lob an das IHK-Büro Minden. Es ist damit auch die Aussage „Ja, die neue Westfalen-Arena am Hauptbahnhof, die brauchen wir!“ nämlich. Zweitens sind Stadt und Kreis in vielen Punkten noch sehr unbeholfen. Ob und wie man Fördergelder für das Projekt an Land ziehen kann, scheint noch niemand zu wissen. Darum ist die IHK-Studie doppelt nützlich. Übrigens, es wurde das Konzept der Westfalen-Arena von mir in die Kreis-Gremien eingebracht. Um damals die von den Kreisplanern bereits vorgegebene Groß-Instandsetzung zu 6,5 Millionen Euro der KAMPA-Halle zu stoppen, setze ich tatsächlich alle Hebel in Bewegung. Und es gelang, denn das Interesse an dieser neuen Chance stieg stetig. Gruesse, Matthias Beier UB-UWG

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *