Stallpflicht für Geflügel im Kreis Lippe aufgehoben

Der Kreis Lippe hebt ab sofort die Aufstallungspflicht im gesamten Kreisgebiet auf - doch die Gefahr einer Geflügelpest-Infektion ist in OWL noch immer nicht bei Null

Geflügelzüchter im Kreis Lippe können aufatmen: Endlich können ihre Tiere nach monatelanger Stallpflicht wieder ins Freie entlassen werden – Symbolfoto: onm

In Nordrhein-Westfalen (NRW) ist seit dem 24. Februar 2017 kein neuer Fall von Geflügelpest bei Wildvögeln mehr festgestellt worden, und auch in Geflügelhaltungen ist seit dem 15. Februar kein Ausbruch mehr zu verzeichnen, teilt der Kreis Lippe mit und hebt die Stallpflicht für Geflügel ab sofort auf.

In Lippe selbst haben die Vorsorge- und Biosicherheitsmaßnahmen gegriffen und es sei weder ein Fall von Geflügelpest bei gehaltenem Geflügel noch bei Wildvögeln aufgetreten. Alle im gesamten Kreisgebiet Lippe durchgeführten Untersuchungen bei verendet aufgefundenen Wildvögeln und bei Hausgeflügel blieben negativ.

„Steigende Temperaturen und vermehrte Sonnenstunden sorgen nun zusätzlich dafür, dass Geflügelpestviren, wenn sie denn überhaupt auftreten würden, schnell abgetötet werden“, erklärt Dr. Ulrich Kros, Amtstierarzt des Kreises Lippe. „Alles in allem ist es an der Zeit, Geflügel im gesamten Kreisgebiet auch im sogenannten Risikogebiet am Weserbogen im Kalletal, wieder ins Freie zu entlassen.“

Auch der bereits begonnene Rückzug der Zugvögel in nördlichere Gebiete sei nach Einschätzung des Veterinäramtes ein Argument für eine positivere Beurteilung der Tierseuchenlage. Geflügelhalter seien aber nach wie vor aufgefordert, ihr Geflügel zu beobachten und vermehrte Verluste oder klinische Verdachtsmomente anzuzeigen. Außerdem sollte Geflügel weiterhin nicht im Freien gefüttert und getränkt werden. Das Veterinäramt erinnert außerdem daran, dass jegliches Geflügel bei der Tierseuchenkasse gemeldet sein muss.

„Die Gefahr einer Infektion mit Geflügelpestviren ist in Ostwestfallen-Lippe noch immer nicht bei Null“, betont Dr. Kros, „das Schlimmste scheint aber hinter uns zu liegen. Geflügelhalter sollten sich aber zukünftig damit auseinandersetzen, dass die tierschutzkonforme Aufstallung von Geflügel insbesondere im Herbst und Winter immer wieder ein Mittel zur Verhütung von Geflügelpest sein kann. Wir danken allen Haltern, die sich bis jetzt an die Maßnahmen gehalten haben. “

Das NRW-Umweltministerium hat die vom Land vorgegebene Aufstallungspflicht wegen des Vogelgrippevirus H5N8 am 16. März 2017 aufgehoben. Laut Mitteilung des Ministeriums entscheiden aber weiterhin die Kreise und Kommunen vor Ort, ob in einzelnen Regionen das Geflügel eingesperrt bleiben muss oder wieder aufs freie Gehege entlassen werden kann.

++ UPDATE ++
Kurz nach Veröffentlichung dieses Berichts hat auch der Kreis Minden-Lübbecke die Stallpflicht aufgehoben und teilt mit:

Die Aufstallpflicht für Nutzgeflügel im Kreis Minden-Lübbecke wird ab Samstag, 18. März 2017, im gesamten Kreisgebiet aufgehoben. Das Risiko einer Seucheneinschleppung in Nutzgeflügelbestände habe sich deutlich vermindert. In Nordrhein-Westfalen gab es nach Auskunft des Kreises seit längerer Zeit keine neuen Nachweise von Geflügelpest bei Wildvögeln mehr. „Eine Reihe von Faktoren hat dazu geführt, dass das Aufstallungsgebot aufgehoben werden kann“, erläutert Dr. Detlef Grote vom Veterinäramt des Kreises.

Das wärmere Wetter mit intensiverer Sonneneinstrahlung trage dazu bei, den Geflügelpestvirus zu inaktivieren. Die Wildvögel würden in ihre Brutgebiete zurückkehren und damit zusätzlich das Risiko der Verbreitung von Geflügelpestviren verringern. Alle im Kreisgebiet veranlassten Untersuchungen auf Geflügelpest seien negativ verlaufen.

Dennoch sind alle Halterinnen und Halter von Geflügel weiterhin zur größten Sorgfalt und Beachtung von Biosicherheitsmaßnahmen aufgefordert. Die Meldungen außerhalb Nordrhein-Westfalens über neue Fälle bei Wildvögeln und auch Hausgeflügel würden zeigen, dass der Geflügelpest-Virus H5N8 immer noch in der Umwelt vorhanden sei und eine Gefahr für das Hausgeflügel darstelle.

Die Aufstallpflicht bestand im Kreisgebiet Minden-Lübbecke seit Ende November 2016. Das Veterinäramt bedankt sich ausdrücklich für das Verständnis und die verantwortungsvolle Umsetzung der Anordnungen bei allen Tierhalterinnen und Tierhaltern.

Weitere Informationen, vor allem, welche Biosicherheitsmaßnahmen zu beachten sind, findet man auf der Internetseite des Kreises Minden-Lübbecke.


Für ON zahl ich freiwilligSie meinen, dieser Bericht ist Ihnen was wert? Dann zeigen Sie doch Herz und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit durch einen Für ON zahl’ ich freiwillig-Beitrag. Herzlichen Dank!
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 257 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.