Platz für „junges Gemüse“ im Garten Tausendschön

Inklusionsprojekt "Gartenkinder" im Gemeinschaftsgarten Tausendschön ab 8. Mai 2017 in Minden - für Kinder mit und ohne Behinderung

„Ich darf das“, na logo. Jonas erntet Bohnen im Mindener Gemeinschaftsgarten Tausendschön in Minden – Fotos: Elisabeth Schmelzer, GreenFairPlanet

Der Garten Tausendschön in Minden bereitet Hochbeete für das Inklusionsprojekt „Gartenkinder“ vor. Denn ab 8. Mai 2017 heißt es „Platz für junges Gemüse“ für Kinder mit und ohne Behinderung von 6 bis 12 Jahren. Jeden Montag und Mittwoch von 16 bis 18 Uhr wird gesät, gepflanzt, gelacht und selber gemacht. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung jedoch erforderlich.

„Viele Kinder wissen nicht, wo Lebensmittel ursprünglich herkommen“, meinen die Gründer und Initiatoren Elisabeth und Lothar Schmelzer von GreenFairPlanet e.V. und „Tausendschön – Dein Gemeinschaftsgarten“. „Äpfel, Karotten, Gurken oder Tomaten kennen sie aus dem Supermarkt. Kinder haben kaum die Möglichkeit, im eigenen Garten zu beobachten, wie etwas wächst und gedeiht.“

Mobin und Mohamed bauen die Hochbeete für das neue Projekt „Gartenkinder“

Dieser zunehmenden Entfremdung von der Natur wollen sie entgegenwirken. Der Garten im Mindener Ortsteil Leteln soll den Kindern den direkten Kontakt zur Natur vermitteln, wodurch ihnen spielerisch wertvolles Wissen über biologische Vorgänge, heimische Nutz- und Wildpflanzen beigebracht wird, wie obendrein Erfahrung über gesunde Ernährung mit den wichtigsten Ernährungsbotschaften.

Darüber hinaus schaffe der Gemeinschaftsgarten Begegnung und Teilhabe genauso wie die Förderung gegenseitiger Akzeptanz. „Das gemeinsame Gärtnern, Kochen und Essen verbindet und sensibilisiert die verschiedenen Anliegen der Kinder mit und ohne Behinderung“, so das Ehepaar Schmelzer.

Im Vordergrund des Projektes „Gartenkinder“ stehe insgesamt die Erlebnisorientierung sowie Methoden des inklusiven sozialen Lernens. Die Kinder säen, pflanzen, pflegen und ernten gemeinsam mit fach- und sachkundigen Expertinnen an Hochbeeten. „Das Projekt verbindet auf altersgerechte Weise körperliche Bewegung mit der Vermittlung von Grundkenntnissen gesunder Ernährung. In den Pausen wird gebastelt, gekocht und Märchen erzählt“, erklärt Projektleiterin und Märchenerzählerin Rita Maria Fröhle.

Die jungen Gärtnerinnen und Gärtner sollen in dem Langzeitprojekt nicht nur lernen, dass Tomaten an Stauden und Radieschen unter der Erde wachsen, sondern werden Kräuter, Obst und Gemüse selber pflanzen, pflegen und verarbeiten.

Ibrahim und Melina gießen schon mal die Tomatenpflanzen, bevor das neue Integrationsprojekt beginnt

Der Garten, der 2015 auf einer Fläche von 1600 Quadratmetern in Minden-Leteln entstand, wird geleitet vom Verein GreenFairPlanet. Er soll nach Angaben der Verantwortlichen zukünftig wichtige Impulse zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention setzen. Das Projekt ist nach dem Konzept dieser Konvention und der BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) ausgelegt.

Das neue Projekt „Gartenkinder“ beginnt am 8. Mai und geht bis Oktober. Die Teilnahme ist kostenlos, aber eine Anmeldung erforderlich – entweder telefonisch unter 0571 / 93 41 57 07 oder per E-Mail an info@greenfairplanet.net.

Jetzt aber „ab in den Garten“, liebe Kinder – auf los geht’s los! :o)

Gartenanschrift:
Aminghauser Heide 11, 32423 Minden (Google Maps)

Quelle: GreenFairPlanet e.V.


Für ON zahl ich freiwilligGefällt Ihnen unser Bericht – ohne Paywall? Dann zeigen Sie doch Herz und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit durch einen Für ON zahl’ ich freiwillig-Beitrag, damit es auch so bleibt.
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 564 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.