„Minden gegen Rechts“ ruft zur Demo in Lübbecke auf

Das Bündnis "Minden gegen Rechts" ruft am 14. Februar 2017 zur Demonstration gegen AfD-Vortragsveranstaltung von Guido Reil in Lübbecke auf

Mit diesem Plakat wirbt das Bündnis „Minden gegen Rechts“ um viele Bürgerinnen und Bürger, die sich an der Demonstration gegen eine AfD-Veranstaltung in Lübbecke beteiligen wollen

Zu einer Demonstration am Valentinstag, 14. Februar 2017, gegen eine Veranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) in Lübbecke ruft das Bündnis „Minden gegen Rechts“ auf. Ab 18 Uhr möchten sie an der Lübbecker Stadthalle zusammen mit möglichst vielen Gleichgesinnten ein Zeichen gegen Hass und für Liebe setzen.

AfD-Mitglied Guido Reil, Bergmann, Gewerkschafter und ehemaliger SPDler (ehemaliger Essener Stadtverordneter), lädt zum Vortrag mit Diskussion „Klartext zu Zuwanderung und dem Versagen der etablierten Parteien!“ am 14. Februar ab 19 Uhr in die Stadthalle Lübbecke ein (siehe unten in unserem Bericht vom 5. Februar).

Der Grund für die Vortragsveranstaltung sei klar für die Bündnis-Mitglieder von „Minden gegen Rechts“: „Mit dem ehemaligen SPD Mitglied möchten sich die Rechtsradikalen als Partei des ‚kleinen Mannes‘ verkaufen. Doch die AfD vertritt im Gegenteil in ihrem Landtagsprogramm einen neoliberalen Kurs, der nicht den solidarischen Sozialstaat stärkt, sondern Menschengruppen gegeneinander ausspielt.“

Daher habe man spontan eine Kundgebung gegen diese Veranstaltung bei der Kreispolizei angemeldet.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger mit bunten Fahnen, Plakaten oder anderen kreative Aktionen seien gerne gesehen auf der Demonstration.

Informationen zur Arbeit und zu Aktionen des Mindener Bündnisses findet man auf der Facebook-Seite.

Quelle: Pressemeldung „Bündnis gegen Rechts“


Für ON zahl ich freiwilligGefällt Ihnen unser Bericht – ohne Paywall? Dann zeigen Sie doch Herz und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit durch einen Für ON zahl’ ich freiwillig-Beitrag, damit es auch so bleibt.
WERBUNG:
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 581 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.