Gute Mixtur beim Muckertreffen 2017 in Minden

Zum sechsten Mal im Kulturzentrum BÜZ und kein bisschen leise: Die offene Bühne von Klaus Fuhse zum Neujahrsanfang lockt immer mehr Musiker in die Kirche

Seltene Auftritte wie der von Sänger Rouven Tayler gab’s auch 2017 beim Muckertreffen im Mindener Kulturzentrum BÜZ zu entdecken – Foto: onm

„Seit 20 Jahren war das die beste Mixtur, die ich je gesehen habe“, schwärmte Josephine Fuhse zum Abschluss des Neujahrsauftakts 2017. Das 6. Muckertreffen im Kulturzentrum BÜZ in Minden holte eine Vielzahl an Bands und Musikern auf die offene Bühne, die für die größte „Jam-Party“ sorgten, die die ostwestfälische Stadt je gesehen hatte.

Da soll mal einer sagen, immer weniger Menschen gehen in die Kirche – und das in der Reformationsstadt Europas. Wenn die richtige Musik gespielt wird, kommen sie freiwillig. Die Musikszene aus Minden, Porta Westfalica, Hille, Bückeburg und Umgebung traf sich zum sechsten Mal traditionell zum Jahresanfang in der ehemaligen Sankt-Johannis-Kirche, umgetauft seit 1983 zum Kulturzentrum BÜZ, um gemeinsam so richtig die Sau rauszulassen und den zahlreichen Besuchern bei freiem Eintritt rund sieben Stunden lang eine gute Show zu bieten.

Hut ab! Veranstalter Klaus Fuhse überzeugt auch mit fast 70 Jahren per Gitarre und Gesang – Foto: onm

Für Veranstalter Klaus Fuhse ist das keine Seltenheit mehr. „Seit mittlerweile 20 Jahren lebt diese Tradition, früher in privatem Rahmen, die jedes Jahr wieder viele Freunde und auch Nichtmusiker zu einem kreativen Sonntagsfrühschoppen zusammenbringt“, erklärte er auf der Facebook-Veranstaltungsseite, „der auch gerne bis in die frühen Abendstunden andauern kann. Das Programm entsteht immer spontan aus den vor Ort zusammengesetzten Musikern, Bands und Gruppen, zu hören sind dabei natürlich sowohl alte Klassiker der Rockgeschichte als auch ganz überraschende neue Kreationen.“

Tatsächlich fand am 8. Januar das mittlerweile 21. Muckertreffen in Minden statt. Denn neben dem jährlichen Neujahrsauftakt am ersten Januar-Wochenende organisiert Fuhse jeweils im Frühling auch das „Open Air Muckertreffen“ im Fort A. Mitte September 2016 kam zudem das erste Muckertreffen „on the road“ in Hille dazu. „Und es spielen nicht nur die ‚alten Kempen‘, sondern genauso die noch ganz jungen Talente – und am besten zusammen“, betont der 69-Jährige Musiker und Rechtsanwalt, dessen Frau Josephine übrigens aus England stammt und unter anderem als Dolmetscherin und Englisch-Dozentin an der Volkshochschule Minden beruflich unterwegs ist.

Viele Besucher hielten beim Muckertreff 2017 noch bis in die späten Nachmittagsstunden durch, um ihre musikalischen Favoriten sehen und hören zu können – Leserfoto: Joachim G.

Doch nun zum Muckertreffen 2017 im BÜZ. Kaum war die Kirchentür geöffnet, trudelten schon die ersten Musiker und Gäste ein, erklärte Klaus Fuhse. „Ab 11.30 Uhr wurde es voll, sehr voll. Und das ging bis circa 15.30 Uhr so.“ Dabei spielten erstmals fünf bis sechs Gruppen aus verschiedenen Bands wie Flashback, The Blackbirds (in aktueller Besetzung), Wild Oscar, The Pozilei (Police-Tribute) und Nice Guys bunt durcheinandergewürfelt – wie es sich für eine ordentliche „Jamsession“ gehört und getreu dem Ursprungsgedanken. Das hatte das Ehepaar Fuhse schon lange nicht mehr erlebt. Denn zwischenzeitlich mutierten die Muckertreffen eher zu Bandcontests bzw. welche Musikgruppe besetzt am längsten die Bühne. Aber dieses Mal war es wohl erfreulich anders.

Wir stießen erst gegen 16 Uhr dazu, wo viele Besucher, die seit 11 Uhr morgens „die Stange hielten“, sich bereits auf den Heimweg machten. Zu dieser Zeit stach zuerst ein Sänger ins Gesicht, der nicht nur wegen seiner eigenwilligen Frisur, sondern vor allem seiner Stimme auffiel. Rouven Tayler aus Wölpinghausen haute beeindruckend Rockballaden raus, dass die Knie erweichten.

Kaum ist die Presse eingetroffen, schon mussten sich die Musiker aus der Region in Reih und Glied fürs Gruppenfoto aufstellen – okay, haben nicht alle draufgepasst, die mitmachten, dafür sieht’s lustig chaotisch aus – Foto: onm

Nachdem Fuhse für sein jährliches Gruppenfoto alle Musiker auf die Bühne holte, die „heute dabei waren und in Zukunft noch hier spielen werden“ – wobei dies längst nicht alle waren, sondern ein großer Teil sich lieber unters Publikum mischte -, und auch der irische Musiker Viwwy mit der bekannten rauen Stimme ein Foto mit seinem Freund einforderte, begaben sich das Ausnahmegesangstalent Carmen Habbe, der berühmte Ray Pasnen, der junge Spitzengitarrist Marlin Herzog und andere bekannte Musiker aus der Region unters Rampenlicht. Der „Chef“ höchstpersönlich griff ab und an zur Gitarre und begleitete die Künstler, auch mit seiner hervorragend klaren Gesangsstimme. Ein unbekannter Sänger namens Christian Simon gesellte sich zwischenzeitlich ebenfalls dazu.

Mit beeindruckender Rock/Pop-Stimme schwang Wild Oscar-Sänger Marco Zimmermann sich ans Mikrofon – Foto: onm

Dann eroberten Wild Oscar-Sänger Marco Zimmermann, Conny (die begnadete Schlagzeugerin aus selbiger Band), Rocksängerin Alexandra Rogosch und andere die Bühne. Der international bekannte Musiker und Entertainer Ray Pasnen lies es sich ebenfalls nicht nehmen, wieder an Keyboard, Gitarre und Vocal mitzumischen, bevor er auf seine Europa-Tour 2017 geht. Auch Bandmitgliedern von Ogopogo und Hoggar Knights hat es teilweise in den Fingern gejuckt, mitzuspielen, genau wie Sängerin Anja Horstmann und Gitarrist Marc-Oliver Baum – aber manche trauten sich nicht, andere wollten einfach mal schauen, was die „Konkurrenz“ so anstellt.

Anwalt Friedrich Walter Griepentrog zeigte zum Abschluss der Veranstaltung, wo der Rockhammer hängt – Foto: onm

Zur Überraschung aller folgte eine Gesangseinlage von Urgestein Friedrich Walter Griepentrog, auch als „Alter Fritz“ in der Mindener Musikszene bekannt. Der 1950 geborene, praktizierende Rechtsanwalt, Notar und Fachanwalt für Verkehrsrecht hatte gesundheitlich-körperliche Schwierigkeiten, die Stufen der Bühne zu erklimmen, gab aber alles, um den „Jungspunten“ zu zeigen, wer hier der „Rocker“ unter den Musikern ist.

Apropos Urgestein: Auch wenn man es ihm nicht ansieht, Veranstalter Klaus Fuhse wird am 2. Juli seinen 70. Geburtstag feiern, allerdings in England zusammen mit seiner Frau Josephine. Vorher lädt er aber alle Musiker, Bands und Besucher zum nächsten Open Air Muckertreffen am 18. Juni 2017 ins Fort A in Minden ein (siehe Facebook-Veranstaltung).

Und wem das immer noch nicht genug Unterhaltung ist, dem empfiehlt sich vorab ein Besuch des Great Britain Club’s am 11. Februar 2017 ab 20 Uhr zum 10-jährigen Jubiläum, an dem auch der Valentinstag traditionell (vor-) gefeiert wird (siehe Facebook-Veranstaltung).

<a href="https://flic.kr/s/4gLq58p" target="_blank">Click to View</a>

Wenn Sie mit der Mouse, dem Finger oder Stift über die Slideshow fahren, können Sie die Bilder vergrößern („Fullscreen“). Sollten Sie die Slideshow nicht sehen können, haben Sie die Möglichkeit, sich diese direkt in unserer Flickr-Galerie anzuschauen.


Für ON zahl ich freiwilligSie meinen, dieser Bericht ist Ihnen was wert? Dann zeigen Sie doch Herz und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit durch einen Für ON zahl’ ich freiwillig-Beitrag. Herzlichen Dank!
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 582 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.