Fußleisten – supergeil!

Wenn eine Fachfirma aus dem Regierungsbezirk Detmold spontan Fußleisten in Minden verlegt

Mit Fußleisten sieht ein Raum doch fertig aus - Foto: onm

Fußleisten bieten einen sauberen Abschluss zwischen Bodenbelag und Wand – Foto: onm

Ohne Fußleisten sieht doch das Zuhause irgendwie unfertig aus, vor allem Parkett- und Laminatböden sollten einen sauberen Abschluss zur Wand haben. Aus diesem Gedanken entstand unsere nächste Anekdote.

Eigentlich wollten wir erst mal einen Besichtigungstermin mit einer Fachfirma haben, damit sie sich vor Ort ein Bild von den Räumen machen kann, bevor sie die farblich und den Bodenbelägen angepassten Fußleisten verlegt. Irgendwie kam aber alles anders:

Nachdem der Vermieter vier Monate nach Einzug per E-Mail daran erinnert wurde, doch die mietvertraglich vereinbarten Fußleisten zu liefern, erhielten wir am Tag darauf eine lange SMS von einer Firma Berg Bodenbeläge, die um Mitteilung der Wohnungsgröße und der gewünschten Farben bat, und ob diese gleich am nächsten Tag die Fußleisten montieren dürfe. Direkt im Anschluss unserer Antwort-Mail, womit wir erst einmal um einen Besichtigungstermin baten, klingelte das Handy und ein Herr mit dunkler Stimme klärt uns ausführlich über die Besonderheiten des bevorstehenden Auftrags auf.

Es bestünde ein Problem dahin gehend, dass die Wohnungsgesellschaft aus Bielefeld nur Fußleisten in den Farben des Bodenbelages bezahlt, der sich vor Einzug in der Wohnung befand. Es befand sich jedoch kein Bodenbelag in der Wohnung, sondern nur ein gängiger hässlich grau-weißer Linoleum-Überzug, der fest mit dem Boden verklebt ist. Daher haben wir die verschiedensten Bodenbeläge wie Teppichböden, Laminat und PVC-Bodenbelag selbst verlegt, um der Wohnung eine ansprechende individuelle Note zu geben. Außerdem waren bereits etliche schwere Möbel aufgebaut. Normale Vorgehensweise halt bei Einzug in eine neue Wohnung.

Linoleum-grau-weiße Fußleisten kommen also schon mal nicht infrage, passt so gar nicht zu den verschiedenen Braun-Tönen unserer Bodenbeläge. Selbst bezahlen wollten wir diese aber auch nicht, schließlich sind diese im Mietvertrag kostenfrei enthalten.

Nur Linoleum-Nutzbelag und ohne Fußleisten verschönert keinen Raum - Foto: onm

Nur Linoleum-Nutzbelag und ohne Fußleisten verschönert keinen Raum – Foto: onm

In einer zwanzigminütigen Diskussion am Telefon klärte uns der Herr mit der rauen Stimme darüber auf, dass diese Vermieterin dafür bekannt wäre, Fußleisten nicht vor dem Einzug der Mieter verlegen zu lassen, sondern erst im Nachhinein, was die Arbeit dieser Fachfirma erheblich erschweren würde, auch im Umgang mit den Mietern. Verständlich. Es ist einfacher, Fußleisten in einer leeren Wohnung zu verlegen als in einer mit Möbeln vollgestellten. Außerdem ist es nachvollziehbar, dass es dann ein Problem darstellt, Fußleisten in hässlicher Linoleum-Optik anbieten zu müssen, wo doch schon die Räume mit andersfarbigen Bodenbelägen gestaltet wurden.

Wir konnten uns schließlich darauf einigen, dass ein Mitarbeiter dieser Firma noch am gleichen Tage vorbeischaut, um sich vor Ort ein Bild machen zu können. Dann könne man bestimmen, welche Fußleisten verlegt werden müssten. Er fragte, wie viel Kilometer es von Herford nach Minden wären (25 km?), da er gerade bei einem anderen Kunden sei, und würde uns kurz vorher anrufen, bevor er vorbeikäme. Mal abgesehen davon, dass sich seinerseits als Hausbesitzer die Frage von Fußleisten-Stellung durch einen Vermieter nicht stellen würde, haben wir im Gespräch noch gelernt, dass ein Linoleum-Boden kein Bodenbelag, sondern ein „Nutzbelag“ ist.

Rund zwei Stunden später klingelte es auch schon an der Haustür (ohne vorher Bescheid zu geben). Ein großer schlanker Mann mit freundlicher heller Stimme steht in voller Montur vor uns und begutachtet die Wohnung. „Klasse verlegt, sieht gut aus“, lobt er unsere Verlegearbeiten. Auch dass wir sehr kreativ sind, wird uns während des Termins entgegnet. Das hört man doch gern. ;o)

Nach einem sympathischen Gespräch vor Ort werden wir noch mal über die Geflogenheiten der Wohnungsgesellschaft sowie über die verschiedensten Arten, Materialien und Farben von Fußleisten für unterschiedliche Bodenbeläge aufgeklärt, auch, wie man diese am einfachsten je nach Beschaffenheit der Wände montiert (mit 25-30 mm Stahlnägeln, Heißkleber oder doppelseitigem, qualitativ hochwertigem Klebeband). Okay, das war jetzt eine Menge Input über Fußleisten. Und wie verbleibt man jetzt?

„Ich gehe mal raus an den Wagen und schaue, ob ich was Passendes dabei habe, dann kann ich Ihnen das zeigen“, schlägt er offen vor und geht raus. In Ordnung. War das jetzt der Chef des Ladens? Haben wir mit ihm am Telefon gesprochen? Er hat doch eine ganz andere Stimme. Wird er dann für nächste Woche einen Termin mit uns vereinbaren? Warten wir’s ab.

Er bringt eine ganze Latte von Fußleistenverschnitt in verschiedenen Farben rein und misst kurz aus, ob diese auch für die Küche und den Flur ausreichen. Sieht gut aus. „Dann müsste jetzt aber das Regal und diese Schränke um einen Meter nach vorne geschoben werden“, führt er an. Ja wie jetzt, werden diese jetzt gleich montiert? Das war uns nicht klar. Aber gut, das ist doch mal eine Ansage.

So wird Werkzeug aus dem Wagen geholt, die Fußleisten zugeschnitten, Möbel verrückt und losgelegt. Ratzfatz sind hochwertige Fußleisten an den Wänden! Und zwar in passenden Farben zu unseren eigenen Bodenbelägen (nicht etwa zum „Nutzbelag“). Da fällt einem die Kinnlade runter. Nebenher sind noch richtig nette und aufmerksame Gespräche entstanden, und Humor hat dieser Monteur aus Verl (Kreis Gütersloh, Paderborn, Bielefeld) auch noch. Schlussendlich verrät er noch, dass er der Chef des Ladens (Ups!) und das erste Mal nach Minden gekommen ist.

Das war doch mal eine Spontan-Aktion!

Mit solchen netten, offenen, humorvollen, schnell umdenkenden Menschen, die auch noch was von ihrem Fach verstehen und das mit solch einer Freude am Beruf ihren Kunden vermitteln, lässt es sich doch wesentlich besser leben als mit Besserwissern, Griesgramen und Quasselköppen, wo neben Spesen nichts gewesen.

Das war ein Moment im Leben, auf den wir gern jederzeit zurückschauen. Wir sagen DANKE an die Firma Berg Bodenbeläge aus Verl, die rd. 65 km und 45 Minuten Rückfahrtszeit für diesen Kleinauftrag auf sich nehmen musste (und ärgern uns ein bisschen darüber, dass wir noch kein Laminat im Wohnzimmer verlegt hatten – die restlichen Räume hatten wir ja kantengerecht mit Teppichbodenbelag verlegt). Aber wir meinen:

Fußleisten – supergeil! Ganz im Sinne der Falco-Wettervorhersage-Parodie von Christian Häckl, die wir einen Tag vorher bei RTL gesehen haben. Jetzt sehen doch fast alle Wohnräume vollendet aus.


Für ON zahl ich freiwilligSie meinen, dieser Bericht ist Ihnen was wert? Dann zeigen Sie doch Herz und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit durch einen Für ON zahl’ ich freiwillig-Beitrag. Herzlichen Dank!
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 1.177 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.