Adonia-Musical „Josef“ kommt nach Minden

70-köpfiger Adonia-Teens-Projektchor aus OWL und Niedersachsen am 15. April 2017 zu Gast in Minden bei der Kirchengemeinde Holzhausen-Hartum - Eintritt frei

Fußball-Freunde und kirchlicher Gesang – wie passt das zusammen? Das Adonia-Musical „Josef“ macht’s möglich in Minden und vielen anderen Städten Deutschlands

Rund 70 Jugendliche, vereint als Adonia-Projektchor und -Band, sind am 15. April 2017 ab 18:30 Uhr in der Turnhalle des FES in Minden zu erleben. Mit dem Musical „Josef“ erwartet das Publikum ein ganz besonderes Event. Eingeladen haben die Evangelische Kirchengemeinde Holzhausen-Hartum (Hille) und die Jugendorganisation Adonia e.V. aus Karlsruhe. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Schon das Titelbild verrät: Diese jungen Menschen aus Ostwestfalen-Lippe (OWL) und Niedersachsen interessieren sich nicht nur für Fußball, sondern wollen vor allem mit ihren gewaltigen Stimmen das Publikum begeistern – und das auf gottesfürchtige Art und Weise mit dem Musical „Josef“.

So trafen sich die circa 70 Sängerinnen und Sänger im Alter von 12 bis 19 Jahren seit 2001 regelmäßig im Adonia-Musicalcamp, um unter der Betreuung von geschulten Mitarbeitern das Konzertprogramm einzuüben und für ihre Auftritte zu proben. Mittlerweile existieren bereits 54 solcher Camps unter Leitung des Karlsruher Vereins Adonia e.V., in denen mehr als 3500 Kinder und Jugendliche an diesem gemeinnützigen Musikprojekt teilnehmen. Neben den Projekten für Teenager werden auch Juniorcamps für 9- bis 12-jährige Kinder durchgeführt.

2017 geht das Musical „Josef“ bundesweit auf Tour, wird 148 Mal aufgeführt von 37 regionalen Adonia-Projektchören.

Das Musical „Josef“

„Von seinen eifersüchtigen Brüdern beinahe umgebracht. Als Sklave nach Ägypten verkauft. Später unschuldig im Gefängnis. Hat Gott ihn verlassen? Doch Josefs Geschichte ist noch nicht zu Ende. Wie aus dem Nichts wird er zum zweithöchsten Mann des Landes. Weise, erfolgreich und mächtig. Doch der Schmerz bleibt: der Verlust seiner Heimat, der Hass seiner Familie. Ist Versöhnung möglich?“

Ein Adonia-Chor von vielen in Deutschland, der mit starken jugendlichen Stimmen das Publikum in seinen Bann ziehen möchte

Josef war nicht nur der Lieblingssohn Jakobs, sondern auch ein attraktiver Mann, den die Frauen gern verführen wollten. Das schürte Neid unter den Mitstreitern. Doch Josefs Träume eines gottesfürchtigen Lebens wurden Wirklichkeit. Vom Pharao gedeutet, ist dieser begeistert von Josefs Vorschlag, die sieben fruchtbaren Jahre in der Landwirtschaft zu nutzen, um für die Dürreperiode zu sammeln. Er ernennt Josef zum obersten Verwalter und seinen Stellvertreter, beschenkt ihn reichlich und lässt ihn zum Vater des Landes ausrufen: „[…] ohne dich soll niemand seine Hand oder seinen Fuß regen in ganz Ägypten.“Genesis 41, 44, Einheitsübersetzung (siehe Wikipedia).

Die biblische Geschichte von Josef und seinen Brüdern bietet alles, was ein Musical braucht, meinen die Macher von Adonia e.V. aus Karlsruhe. In 12 brandneuen Songs haben die Komponisten von Adonia daher ein emotionales Stück geschrieben, das alle Generationen in seinen Bann ziehen, begeistern und berühren soll – aufgeführt von rund 70 jungen Talenten aus Ostwestfalen und Niedersachsen.

Der Verein „Adonia“

Adonia e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Karlsruhe. Ein hauptamtliches Team koordiniert die Musical-Freizeiten, sucht und schult die mehr als 600 Ehrenamtlichen, die die Freizeiten durchführen. Adonia ist ein freies Werk, das mit Landes- und Freikirchen zusammenarbeitet. Die Arbeit wird finanziert durch Teilnehmerbeiträge, Spenden und Kollekten an den Konzerten.

All das verspricht ein stimmgewaltiges Chor-Konzert in Minden, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Veranstaltungsort:
FES (Freier Christlicher Schulverein) Minden e.V.
Turnhalle
Kingsleyallee 5, 32425 Minden (Google Maps)

Weitere Informationen findet man auf der Website der Adonia e.V, in einem Video-Trailer auf YouTube und beim örtlichen Veranstalter, der Kirche Hartum-Hahlen. Zum FES Minden geht es hier entlang.


Für ON zahl ich freiwilligSie meinen, dieser Bericht ist Ihnen was wert? Dann zeigen Sie doch Herz und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit durch einen Für ON zahl’ ich freiwillig-Beitrag. Herzlichen Dank!
Diesen Bericht empfehlen/teilen:
Dieser Bericht wurde 406 mal gelesen. Vielen Dank! Und hier finden Sie weitere:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.